Fachinformation

ATC Code / ATC Name Esmolol
Hersteller AOP Orphan Pharmaceuticals Germany GmbH
Darreichungsform Injektionsloesung
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 5X10 Milliliter: 53.65€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 1 ml wässrige Lösung enthält 10 mg Esmololhydrochlorid

  • supraventrikuläre Tachyarrythmie
    • individuelle Dosistitration
    • Einleitungsdosis empfohlen, gefolgt von Erhaltungsdosis
    • wirksame Dosis: 50 - 200 µg / kg / Min, bei einigen Patienten 25 µg / kg / Min.
    • Titrationsschema
      • Einleitungsdosis
        • 500 µg / kg KG / Min. über 1 Minute
        • danach 50 µg / kg KG / Min. über 4 Minuten
      • bei Reaktion: Erhaltungsdosis 50 µg / kg KG / Min.
      • unzureichendes Ansprechen innerhalb von 5. Min:
        • erneute Einleitungsdosis von 500 µg / kg KG / Min. über 1 Minute, dann Steigerung der Erhaltungsdosis auf 100 µg / kg KG / Min. über 4 Minuten
          • bei Reaktion: Erhaltungsdosis 100 µg / kg KG / Min.
          • unzureichendes Ansprechenn innerhalb von 5. Min:
            • erneute Einleitungsdosis von 500 µg / kg KG / Min. über 1 Minute, dann Steigerung der Erhaltungsdosis auf 150 µg / kg KG / Min. über 4 Minuten
              • bei Reaktion: Erhaltungsdosis 150 µg / kg KG / Min.
              • unzureichendes Ansprechen innerhalb von 5. Min:
                • erneute Einleitungsdosis von 500 µg / kg KG / Min. über 1 Minute, dann Steigerung der Erhaltungsdosis auf 200 µg / kg KG / Min. (Erhaltungsdosis)
    • Sobald der gewünschte Blutdruck und die gewünschte Herzfrequenz erreicht sind:
      • Einleitungsdosis auslassen
      • Reduktion der Inkrementdosis der Erhaltungsinfusion von 50 µg / kg / Min. auf auf 25 µg / kg / Min. oder niedriger
      • falls notwendig, Verlängerung des Zeitintervalls zwischen den Titrationen von 5 auf 10 Min.
    • Höchstdosis
      • Erhaltungsdosen > 200 µg Esmolol / kg KG / Min. haben keine signifikanten Vorteile gezeigt
      • Sicherheit von Dosen > 300 µg / kg KG / Min. nicht untersucht
    • bei Auftreten von Nebenwirkungen:
      • Dosisreduktion oder Therapieunterbrechung
      • Nebenwirkungen sollten innerhalb von 30 Min. verschwunden sein
    • Behandlungsdauer:
      • keine Erfahrungen mit Anwendung > 24 Stunden
      • Infusionen > 24 Stunden deshalb nur mit großer Vorsicht praktizieren
      • üblicherweise keine Entzugssymptome nach abrupten Abbrechen der Therapie
      • jedoch Vorsicht geboten, wenn die Anwendung von Esmolol-Infusionen bei Patienten mit koronaren Herzerkrankungen plötzlich unterbrochen wird
  • perioperative Tachykardie und Hypertonie
    • Dosierungsschema
      • ist während einer Narkose eine direkte Kontrolle notwendig
        • Bolusinjektion: 80 mg innerhalb von 15 - 30 Sekunden
        • gefolgt von einer Infusion: 150 µg / kg KG / Min.
        • Infusionsrate kann nötigenfalls bis max. 300 µg / kg KG / Min. angepasst werden
      • beim Erwachen aus der Narkose
        • 500 µg / kg KG / Min., über 4 Min.
        • gefolgt von einer Infusion: 300 µg / kg KG / Min.
      • in der postoperativen Phase, wenn Zeit für eine Titration bleibt
        • intravenöse Bolusinjektion: 500 µg / kg KG / Min. über 1 Minute am Beginn jedes Titrationsschrittes, um einen raschen Wirkungseintritt hervorzurufen
        • Titrationsschritte von 50, 100, 150, 200, 250 und 300 µg / kg KG / Min über 4 Minuten, bis der erwünschten therapeutischen Effekt erzielt ist
    • Ersatz von Esmolol durch alternative Arzneimittel
      • nach Erreichen der adäquaten Kontrolle der Herzfrequenz und klinischer Stabilität des Patienten, kann ein Wechsel zu alternativen Arzneimitteln erfolgen (wie Antiarrhythmika oder Kalziumantagonisten)
      • falls Esmolol durch andere Arzneimittel ersetzt werden muss, soll der Arzt die Fachinformation des ausgewählten Arzneimittels genau studieren und die Dosierung von Esmolol folgendermaßen reduzieren:
        1. innerhalb der ersten Stunde nach der ersten Anwendung des Alternativarzneimittels die Infusionsrate von Esmolol um die Hälfte (50%) reduzieren
        2. nach der zweiten Dosis des Alternativarzneimittels das Ansprechen des Patienten auf das Arzneimittel überprüfen; falls dies innerhalb der ersten Stunde zufriedenstellend verläuft, kann die Esmolol-Infusion beendet werden
    • Zusätzliche Dosierungsinformation
      • Wenn der gewünschte Blutdruck und die gewünschte Herzfrequenz erreicht sind:
        • Bolusinjektion auslassen
        • Reduktion der Inkrementdosis der Erhaltungsinfusion auf 12,5 - 25 µg / kg KG / Min.
        • Wenn notwendig, Verlängerung des Zeitintervall zwischen den Titrationen von 5 auf 10 Min.
      • Behandlung sollte abgebrochen werden, wenn Herzfrequenz oder Blutdruck einen Grenzwert erreichen oder überschreiten
      • Infusion kann ohne Bolusgabe mit einer niedrigeren Dosis wieder begonnen werden, wenn Herzfrequenz oder Blutdruck wieder ein akzeptables Maß erreicht haben
      •  

Dosisanpassung

  • Niereninsuffizienz
    • Vorsicht geboten
    • verminderte renale Elimination des sauren Metaboliten, wobei die Eliminationshalbwertszeit auf das bis zu Zehnfache des Normalen ansteigt und der Plasmaspiegel beträchtlich erhöht ist
  • Leberinsuffizienz
    • keine Dosisanpassung erforderlich
  • ältere Patienten > 65 Jahre
    • keine speziellen Studien, Untersuchung zeigt keine Unterschiede in der Pharmakodynamik im Vergleich zu Personen unter 65 Jahren
    • Behandlung mit Vorsicht und erniedrigter Startdosis
  • Kinder und Jugendliche < 18 Jahre
    • Anwendung nicht angezeigt (begrenzte Daten)

Indikation

  • supraventrikuläre Tachykardie, außer bei Präexzitationssyndromen
  • perioperativ und postoperativ, um die Kammerfrequenz bei Patienten mit Vorhofflimmern und Vorhofflattern rasch unter Kontrolle zu bringen
  • in allen anderen Situationen, welche eine kurzfristige Kontrolle der Kammerfrequenz durch ein schnell wirksames Arzneimittel erfordern
  • Tachykardie und Hypertonie in der perioperativen Phase
  • nicht-kompensatorische Sinustachykardie, wenn der Arzt den beschleunigten Herzschlag für behandlungswürdig erachtet
  • Hinweis:
    • nicht für den chronischen Gebrauch indiziert
    • Kinder bis 18 Jahre: kontraindiziert

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Esmolol - invasiv
  • Überempfindlichkeit gegen Esmolol
  • Überempfindlichkeit gegen andere Beta-Blocker (Kreuzallergien mit Beta-Blocker sind möglich)
  • schwere Bradykardie (Herzfrequenz < 50 Schläge / Min.)
  • Sinusknotensyndrom; schwere Störung der AV-Knoten Überleitung (ohne Herzschrittmacher)
  • AV-Block 2. oder 3. Grades
  • kardiogener Schock
  • schwere Hypotonie
  • dekompensierte Herzinsuffizienz
  • gleichzeitige oder vorausgehende Anwendung von Verapamil
    • Esmolol darf erst 48 Stunden nach Absetzen von Verapamil angewendet werden
  • unbehandeltes Phäochromocytom
  • pulmonale Hypertonie
  • akuter Asthmaanfall
  • metabolische Azidose
  • Anwendung bei Kindern und Jugendlichen bis zu 18 Jahren
  • chronischer Gebrauch

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Beta-Blocker /Calcium-Antagonisten, Verapamil und Analoge
Allergenextrakte /Beta-Blocker

mittelschwer

Ajmalin /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Flecainid
Beta-Blocker /S1P-Modulatoren
Beta-Blocker /ZNS-Stimulanzien
Beta-Blocker /Somatostatin-Analoga
Mutterkorn-Alkaloide /Beta-Blocker
Insulin /Beta-Blocker, kardioselektive
Digitalis-Glykoside /Beta-Blocker
Alpha-Adrenozeptor-Antagonisten /Beta-Blocker
Beta-Sympathomimetika /Beta-Blocker

geringfügig

Alpha-2-Rezeptoragonisten /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Antiarrhythmika
Beta-Blocker /Asenapin
Beta-Blocker /Antirheumatika, nicht-steroidale
Antidiabetika, orale /Beta-Blocker
Cholinesterase-Hemmer /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Chinidin
Ephedrin /Adrenorezeptor-Antagonisten (Alpha-/Beta-Blocker)
Phenformin /Beta-Blocker
Lidocain /Beta-Blocker
Muskelrelaxanzien, nicht-depolarisierende /Beta-Blocker
Glucagon /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Propafenon
Beta-Blocker /Calcium-Antagonisten, Dihydropyridine
Beta-Blocker /Glucagon
Beta-Blocker /Proteinkinase-Inhibitoren
Beta-Blocker /Phenytoin
Amifostin /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Muskelrelaxanzien, zentrale
Beta-Blocker /Theophyllin
Beta-Blocker /COX-2-Hemmer
Dexmedetomidin /Beta-Blocker
Tasimelteon /Beta-Blocker

unbedeutend

Beta-Blocker /Ethanol

Zusammensetzung

WEsmolol hydrochlorid100 mg
=Esmolol89.01 mg
HEssigsäure 99%+
HNatrium acetat 3-Wasser+
HSalzsäure, konzentriert+
HWasser, für Injektionszwecke+
HGesamt Natrium Ion0.34 mmol
=Gesamt Natrium Ion7.88 mg

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
5X10 Milliliter 53.65 € Injektionsloesung

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
5X10 Milliliter verkehrsfähig im Vertrieb

Du hast noch 10 kostenlose Suchen!

Kostenlos, Evidenz-basiert und verfügbar für iOS und Android.

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.