Fachinformation

ATC Code / ATC Name Lacosamid
Hersteller UCB Pharma GmbH
Darreichungsform Filmtabletten
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 168 Stück: 748.65€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • Monotherapie und Zusatzbehandlung fokaler Anfälle mit oder ohne sekundäre Generalisierung bei Epilepsiepatienten
    • Erwachsene, Jugendliche und Kinder (>/= 50 kg KG)
      • Monotherapie
        • initial: 50 mg Lacosamid 2mal / Tag
        • nach 1 Woche: 100 mg Lacosamid 2mal / Tag
        • basierend auf der Bewertung der erforderlichen Anfallsreduktion durch den Arzt unter Berücksichtigung der möglichen Nebenwirkungen
          • Behandlungsbeginn: 100 mg Lacosamid 2mal / Tag
        • danach: wöchentliche Erhöhung je nach Ansprechen und Verträglichkeit um 50 mg Lacosamid 2mal / Tag
        • Maximaldosis: 300 mg Lacosamid 2mal / Tag
        • bei Erreichen einer Dosis > 400 mg / Tag und Benötigen eines weiteren Antiepileptikums, sollte die Dosierungsempfehlung für "Zusatzbehandlung" befolgt werden
      • Zusatzbehandlung
        • initial: 50 mg Lacosamid 2mal / Tag
        • nach 1 Woche: 100 mg Lacosamid 2mal / Tag
        • Erhaltungsdosis: in 50 mg-Schritten 2mal / Tag je nach Ansprechen und Verträglichkeit wöchentlich erhöhen
        • empfohlene Tageshöchstdosis: 400 mg Lacosamid / Tag
      • Behandlungsbeginn mit Lacosamid mittels Aufsättigungsdosis
        • Behandlungsbeginn: einzelne Aufsättigungsdosis von 200 mg Lacosamid
        • Erhaltungdosis ca. 12 Stunden später: 100 mg Lacosamid 2mal / Tag
        • Vornehmen anschließender Dosisanpassungen je nach individuellem Ansprechen und individueller Verträglichkeit
        • Behandlungsbeginn mit einer Aufsättigungsdosis, wenn eine schnelle Erlangung der Steady-State-Plasmakonzentration und der therapeutischen Wirkung von Lacosamid notwendig ist
        • Verabreichung einer Aufsättigungsdosis unter medizinischer Überwachung und Berücksichtigung der möglicherweise erhöhten Inzidenz von zentral-nervösen Nebenwirkungen
        • Verabreichung einer Aufsättigungsdosis wurde nicht bei akuten Zuständen wie z.B. Status epilepticus untersucht
      • Beendigung der Behandlung
        • ausschleichendes Absetzen von Lacosamid (z.B. Verringerung der Tagesdosis um 200 mg Lacosamid / Woche)

Dosisanpassung

  • eingeschränkte Nierenfunktion
    • leicht bis mäßig eingeschränkte Nierenfunktion (Clearance > 30 ml / min)
      • keine Dosisanppassung erforderlich
      • Aufsättigungsdosis von 200 mg kann in Erwägung gezogen werden
      • Durchführung weiterer Aufdosierungen (> 200 mg / Tag) mit Vorsicht
    • schwere Nierenfunktionsstörung (Clearance </= 30ml / min) oder Nierenerkrankung im Endstadium
      • tägliche Maximaldosis: 250 mg
      • Eindosierung mit Vorsicht
      • falls eine Aufsättigungsdosis angezeigt ist:
        • in der ersten Woche:
          • Initialdosis: 100 mg
          • gefolgt von 50 mg 2mal / Tag
      • Kinder und Jugendliche < 50 kg mit schwerer Nierenfunktionsstörung (ClCr </= 30 ml/min) oder terminaler Niereninsuffizienz
        • Maximaldosis um 25 % reduzieren
      • besondere Vorsicht bei Nierenerkrankung im Endstadium aufgrund mangelnder klinischer Erfahrung sowie Akkumulation eines Metaboliten (mit keiner bekannten pharmakologischen Aktivität)
    • Dialyse
      • Zusatzgabe bis zu 50% der geteilten Tagesdosis unmittelbar nach dem Ende der Hämodialyse
  • eingeschränkte Leberfunktion
    • leichte bis mäßige Einschränkung
      • max. Dosis: 300mg / Tag
      • mit besonderer Vorsicht Dosis unter Berücksichtigung einer gleichzeitig vorliegenden Nierenfunktionsstörung titrieren
      • Aufsättigungsdosis von 200 mg kann in Erwägung gezogen werden
      • Durchführung weiterer Aufdosierungen (> 200 mg / Tag) mit Vorsicht
      • Maximaldosis bei pädiatrischen Patienten < 50 kg KG um 25 % reduzieren
    • schwere Leberfunktionsstörung
      • Pharmakokinetik von Lacosamid nicht untersucht
        • nur anwenden, wenn erwarteter therapeutischer Nutzen größer als mögliche Risiken
        • Dosis möglicherweise, unter sorgfältiger Beobachtung der Krankheitsaktivität und möglicher Nebenwirkungen, anpassen
  • ältere Patienten (>/= 65 Jahre)
    • keine Dosisreduktion erforderlich
    • begrenzte klinische Daten zu Epilepsie bei älteren Patienten, die insbesondere mit einer Dosis > 400 mg / Tag behandelt werden
    • altersbedingte Verminderung der renalen Clearance verbunden mit einer Zunahme der AUC-Werte bei älteren Patienten bedenken
  • Kinder und Jugendliche
    • Auswahl der Formulierung und Dosisstärke entsprechend dem Körpergewicht und erforderlicherDosis
    • >/= 50 kg KG: gleiche Dosierung wie für Erwachsene
    • >/= 4 Jahre und Jugendliche < 50 kg KG:
      • Dosisfestlegung in Abhängigkeit vom KG (Behandlung mit Saft beginnen, dann ggf. auf Tabletten umstellen)
      • Monotherapie
        • initial: 2 mg / kg KG / Tag
          • Einzelne Aufsättigungsdosis: nicht empfohlen
        • nach 1 Woche: 4 mg / kg / Tag
        • danach, je nach Ansprechen und Verträglichkeit wöchentlich um 2 mg / kg / Tag schrittweise erhöhen, bis optimale Wirkung erzielt ist
        • Maximaldosis:
          • < 40 kg KG: 12 mg / kg KG / Tag
          • >/= 40 bis < 50 kg KG: 10 mg / kg KG / Tag
      • Zusatzbehandlung
        • initial: 2 mg / kg KG / Tag
          • Einzelne Aufsättigungsdosis: nicht empfohlen
        • nach 1 Woche: 4 mg / kg / Tag
        • danach, je nach Ansprechen und Verträglichkeit wöchentlich um 2 mg / kg / Tag schrittweise erhöhen, bis optimale Wirkung erzielt ist
        • Maximaldosis:
          • < 20 kg KG: 12 mg / kg KG / Tag
          • >/= 20 bis < 30 kg KG: 10 mg / kg KG / Tag
          • >/= 30 bis < 50 kg KG: 8 mg / kg / Tag (in offenen Studien bis zu 12 mg / kg KG / Tag verwendet)
      • Aufsättigungsdosis
        • nicht empfohlen (Anwendung noch nicht untersucht)
    • Kinder < 4 Jahre
      • Sicherheit und Wirksamkeit nicht erwiesen (keine Daten)

Indikation

  • Monotherapie und Zusatzbehandlung fokaler Anfälle mit oder ohne sekundäre Generalisierung bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern (>/= 4 Jahre) mit Epilepsie

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Lacosamid - peroral
  • Überempfindlichkeit gegen Lacosamid
  • bekannter atrioventrikulärer (AV-)Block 2. oder 3. Grades

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

mittelschwer

Ethanol /Antiepileptika
Lacosamid /Antiarrhythmika

geringfügig

Lacosamid /Pregabalin
Antiepileptika /Hydroxyzin
Antiepileptika /Enzalutamid
Lacosamid /Rifamycine
Lacosamid /Hydantoine
Lacosamid /Barbiturate
Lacosamid /Johanniskraut
Antiepileptika /Dabrafenib
Lacosamid /Carbamazepin

Zusammensetzung

WLacosamid200 mg
HCellulose, mikrokristallin+
HCrospovidon+
HHyprolose+
HHyprolose (5.0 - 16.0% Hydroxypropoxy-Gruppen) +
HIndigocarmin, Aluminiumsalz+
HMacrogol 3350+
HMagnesium stearat+
HPoly(vinylalkohol)+
HSilicium dioxid, hochdispers+
HTalkum+
HTitan dioxid+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
56 Stück 270.38 € Filmtabletten
168 Stück 748.65 € Filmtabletten

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
56 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
168 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.