Fachinformation

ATC Code / ATC Name Methotrexat
Hersteller Bendalis GmbH
Darreichungsform Injektionsloesung
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 1 Stück: 23.45€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 1 Durchstechflasche mit 2 ml Injektionslösung enthält 50 mg Methotrexat

  • allg. Hinweise
    • Anwendung nur von Ärzten mit ausreichender Erfahrung in der chemotherapeutischen Tumorbehandlung
    • Voraussetzung zur Methotrexat-Therapie:
      • Methotrexat-Serumspiegel muss bestimmt werden können
    • Calciumfolinat-Rescue
      • bei Methotrexat-Dosierungen >/= 100 mg / m2 KOF als Einzeldosis muss im Anschluss an die Methotrexat-Behandlung die Gabe von Calciumfolinat (Rescue) folgen
    • Kontrolluntersuchungen und Sicherheitsmaßnahmen: Patienten
      • engmaschig beobachten (um Vergiftungserscheinungen schnell zu erkennen)
      • über Nutzen und Risiken der Methotrexat-Behandlung (einschließl. der frühen Anzeichen und Symptome von Toxizität) aufklären
      • über Notwendigkeit, beim Auftreten von Vergiftungserscheinungen unmittelbar den Arzt aufzusuchen sowie über die nachfolgend notwendige Überwachung der Vergiftungserscheinungen (inkl. regelmäßiger Labortests) unterrichten
    • Einzelheiten zu Applikations- und Dosierungsempfehlungen für die Anwendung von Methotrexat in den verschiedenen Anwendungsgebieten sowie z. B. zur Kombination der intrathekalen Methotrexat-Applikation mit weiteren intrathekal oder systemisch angewandten Arzneimitteln oder mit Radiotherapie: der speziellen Fachliteratur entnehmen
  • Einteilung der Methotrexatbehandlung
    • niedrigdosiert:
      • Einzeldosis < 100 mg / m2 KOF
    • mittelhochdosiert:
      • Einzeldosis 100 - 1.000 mg / m2 KOF
    • hochdosiert:
      • Einzeldosis > 1.000 mg / m2 KOF
  • Behandlungsdauer:
    • bestimmt durch den behandelnden Arzt unter Berücksichtigung des Behandlungsprotokolls und der individuellen Therapiesituation
  • i.v. und i.m. Anwendung von Methotrexat
    • Tumor-Therapie
      • niedrigdosierte (Einzeldosis < 100 mg / m2 KOF) und mittelhochdosierte (Einzeldosis 100 mg / m2 KOF - 1.000 mg / m2 KOF) Methotrexat-Therapie
    • maligne Trophoblasttumoren
      • Patientinnen mit guter Prognose („low risk"): Monotherapie
        • 0,4 mg Methotrexat / kg Körpergewicht (KG) i.m. an Tag 1 - 5; Wiederholung nach 7-tägiger Pause
        • alternativ: 1 mg Methotrexat / kg KG i.m. an Tag 1, 3, 5 und 7, mit 0,1 mg Calciumfolinat / kg KG i.m. 24 h nach jeder Methotrexat Gabe; Wiederholung nach 7-tägiger Pause
      • Patientinnen mit schlechter Prognose („high risk"): Kombinationstherapie u. a. im Rahmen des EMA/CO-Protokolls
        • Einzeldosen von 300 mg Methotrexat / m2 KOF i.v.
        • Hinweise:
          • Etoposid, Methotrexat/Calciumfolinat und Actinomycin D in Kurs A sowie Cyclophosphamid und Vincristin in Kurs B
          • Kurs A und B werden alternierend alle 7 Tage verabreicht (Kurs A an Tag 1, Kurs B an Tag 8, Kurs A an Tag 15 usw.)
    • Mammakarzinome
      • 40 mg Methotrexat / m2 KOF i.v. an Tag 1 und 8 in Kombination mit Cyclophosphamid p.o. oder i.v. und Fluorouracil i.v. analog dem CMF-Protokoll
    • Karzinome im Kopf-Hals-Bereich (Monotherapie)
      • 40 - 60 mg Methotrexat / m2 KOF 1mal / Woche als i.v. Bolusinjektion
    • Non-Hodgkin-Lymphome
      • Berücksichtigung des histologischen Typs, Krankheitsstadiums und Lebensalters bei der Auswahl einer geeigneten und bewährten Kombinationstherapie
      • spezielle Behandlung nach einem für akute lymphatische Leukämien entwickeltem Protokoll kann angezeigt sein
        • im Kindesalter:
          • siehe hochdosierte Methotrexattherapie
        • im Erwachsenenalter: von intermediärem und hohem Malignitätsgrad:
          • im Rahmen des ProMACECytaBOM-Protokolls in Einzeldosen von 120 mg / m2 KOF
    • akute lymphatische Leukämien
      • übliche Einzeldosen: 20 - 40 mg Methotrexat / m2 KOF
      • Hinweis:
        • Anwendung im Rahmen komplexer Therapieprotokolle zur Remissionserhaltung im Kindes- und Erwachsenenalter (z. B. Protokoll der German Prospective Multicenter Study Group for the Treatment of Adult ALL, „GMALL" bzw. der BFM-Studiengruppe)
  • i.t. Anwendung
    • Dosierung nach dem Alter (Liquorvolumen korreliert enger mit dem - altersabhängigen - Volumen des Gehirns als mit der Körperoberfläche oder dem Gewicht)
    • Kinder < 1 Jahr:
      • 6 mg Methotrexat intrathekal
    • Kinder = 1 Jahr:
      • 8 mg Methotrexat intrathekal
    • Kinder = 2 Jahre:
      • 10 mg Methotrexat intrathekal
    • Kinder 3 - 8 Jahre:
      • 12 mg Methotrexat intrathekal
    • Patienten > 8 Jahre:
      • 12 - max. 15 mg Methotrexat intrathekal
    • Hinweise:
      • i.t. Anwendung nur von Verdünnungen methotrexathaltiger Arzneimittel, die eine Methotrexat-Konzentration </= 5 mg / ml nicht überschreiten!
        • Verdünnung mit Wasser für Injektionszwecke, 0,9%iger Natriumchloridlösung oder 5%iger Glucoselösung
      • Zeitpunkt, Häufigkeit und Anwendungsdauer bestimmt behandelnder Arzt unter Berücksichtigung von speziellen Therapieprotokollen und der individuellen Therapiesituation
      • bisher nur wenige Erfahrungen zur i.t. Injektion hochkonzentrierter Methotrexat-Lösungen (z. B. Verdünnung auf 25 mg / ml)

 

Dosisanpassung

  • Niereninsuffizienz
    • Anwendung mit Vorsicht (erhöhte, länger anhaltende Serumkonzentrationen)
    • Dosierungsschemata entsprechend Kreatinin-Clearance und Verlauf des Methotrexat-Serumspiegels anpassen:
      • Kreatinin-Clearance > 80 ml / Min.: angegebene Standarddosis
      • Kreatinin-Clearance = 80 ml / Min.: 75% der angegebenen Standarddosis
      • Kreatinin-Clearance = 60 ml / Min.: 63% der angegebenen Standarddosis
      • Kreatinin-Clearance < 60 ml / Min.: Anwendung einer Alternativtherapie
  • Patienten mit pathologischen Flüssigkeitsansammlungen
    • verlängerte Plasmaeliminations-Halbwertszeit und erhöhte Toxizität von Methotrexat (aufgrund nur langsamer Ausscheidung aus pathologischen Flüssigkeitsansammlungen in Körperhöhlen wie Aszites oder Pleuraerguß (sog. „third space")
    • Methotrexat-Dosierung abhängig vom Verlauf des Methotrexat-Serumspiegels reduzieren
    • bei ausgeprägtem „third space" Kompartiment: dieses vor Methotrexat-Therapie durch Punktion entfernen
  • ältere Patienten
    • besonders engmaschige Überwachung (um Nebenwirkungen frühzeitig zu erkennen)
    • Anwendung relativ niedriger Dosierungen von Methotrexat empfohlen
    • für Patienten höheren Alters (>/= 55 Jahre): teilweise Anwendung modifizierter Therapieprotokolle z. B. zur Behandlung der ALL
  • Kinder
    • Vorgehen mit besonderer Vorsicht und nach den entsprechenden Therapieprotokollen
    • Dosisberechnung mit besonderer Sorgfalt

Indikation

  • Methotrexat in niedriger (Einzeldosis < 100 mg / m2 Körperoberfläche [KOF]) und mittelhoher Dosierung (Einzeldosis 100 - 1.000 mg / m2 KOF):
    • maligne Trophoblasttumoren
      • als Monochemotherapie bei Patientinnen mit guter Prognose („low risk")
      • in Kombination mit anderen zytostatischen Arzneimitteln bei Patientinnen mit schlechter Prognose („high risk")
    • Mammakarzinome
      • in Kombination mit anderen zytostatischen Arzneimitteln zur adjuvanten Therapie nach Resektion des Tumors oder Mastektomie sowie zur palliativen Therapie im fortgeschrittenen Stadium
    • Karzinome im Kopf-Hals-Bereich
      • zur palliativen Monotherapie im metastasierten Stadium oder bei Rezidiven
    • Non-Hodgkin-Lymphome
      • im Erwachsenenalter:
        • Non-Hodgkin-Lymphome von intermediärem oder hohem Malignitätsgrad in Kombination mit anderen zytostatischen Arzneimitteln
      • im Kindesalter:
        • in Kombination mit anderen zytostatischen Arzneimitteln
  • Methotrexat in niedriger Dosierung:
    • akute lymphatische Leukämien (ALL) im Kindes- und Erwachsenenalter im Rahmen komplexer Therapieprotokolle in Kombination mit anderen zytostatischen Arzneimitteln zur remissionserhaltenden Therapie (bei systemischer Anwendung)

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Methotrexat - invasiv
  • Überempfindlichkeit gegen Methotrexat
  • schwere und/oder bestehende aktive Infektionen
  • Stomatitiden
  • Ulzera des Magen-Darm-Trakts
  • ausgeprägte Leberinsuffizienz
  • ausgeprägte Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance < 60 ml / Min.)
  • Funktionsstörungen des hämatopoetischen Systems (z.B. nach vorangegangener Radio- oder Chemotherapie)
  • Immundefizienz
  • erhöhter Alkoholkonsum
  • Stillzeit
  • Schwangerschaft, es sei denn, es liegt eine vitale Indikation vor
  •  

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Methotrexat /Salicylate
Methotrexat /Acitretin
Methotrexat /Probenecid
Clozapin /Stoffe mit potenziell myelotoxischen UAW
Stoffe mit schwerem myelotoxischem Potential /Stoffe mit schwerem myelotoxischem Potential
Ocrelizumab /Immunsuppressiva
Stoffe mit schwerem myelotoxischem Potential /Stoffe mit schwerem myelotoxischem Potential
Leflunomid /Methotrexat
Methotrexat /Antirheumatika, nicht-steroidale
Natalizumab /Immunsuppressiva
Brivudin /Immunsuppressiva
Lebend-Impfstoffe /Immunsuppressiva
Methotrexat /Penicilline
Fluorouracil, extern /Methotrexat
Methotrexat /Ethanol
Streptozocin /Stoffe mit potentiell nephrotoxischen UAW
Saccharomyces cerevisiae (boulardii) /Immunsuppressiva

mittelschwer

Methotrexat /Ciclosporin
Tot- und Toxoid-Impfstoffe /Immunsuppressiva
an Aktivkohle adsorbierbare Stoffe /Aktivkohle
Immunsuppressiva /Imiquimod
Methotrexat /Trimethoprim
Methotrexat /Ciprofloxacin
Hydantoine /Antineoplastische Mittel
Abatacept /Immunsuppressiva
Methotrexat /Protonenpumpen-Hemmer
Methotrexat /Amiodaron
Stoffe mit schwerem myelotoxischem Potential /Stoffe, leicht-mäßig myelotoxisches Potential
Methotrexat /Sulfonamide
Methotrexat /Procarbazin
Digitalis-Glykoside /Antineoplastische Mittel
Methotrexat /PARP-Inhibitoren
Clofarabin /Stoffe mit potenziell nephrotoxischen UAW
Thiopurine /Methotrexat
BCRP-Substrate /Tedizolid
BCRP-Substrate /Rolapitant
Methotrexat /Distickstoffmonoxid
Methotrexat /Tetracycline
Dimethylfumarat /Immunsuppressiva
Methoxyfluran /Stoffe mit potentiell nephrotoxischen UAW
Stoffe, mit hepatotoxischen UAW /Stoffe, mit hepatotoxischen UAW
Stoffe, mit hepatotoxischen UAW /Stoffe, mit hepatotoxischen UAW
BCRP-Substrate /Vismodegib

geringfügig

Methotrexat /Nahrung, Coffein-haltig
Methotrexat /Leflunomid
BCRP-Substrate /Proteinkinase-Inhibitoren
BCRP-Substrate /Cangrelor
BCRP-Substrate /Paritaprevir
Methotrexat /Asparaginase
Methotrexat /Eltrombopag
Methotrexat /Coffein
BCRP-Substrate /Tafamidis
BCRP-Substrate /HCV-Inhibitoren
OAT3-Substrate /Binimetinib
BCRP-Substrate /Apalutamid
OAT1/-, OCT1/2-, OATP1B1/3-, BCRP-, P-gp-Substrate / En
BCRP-Substrate /Dasabuvir
BCRP-Substrate /Ritonavir
Methotrexat /Aminoglykosid-Antibiotika
Sapropterin /Folsäure-Antagonisten
Antineoplastische Mittel /Thiazid-Diuretika
Methotrexat /Teriflunomid
Methotrexat /Haloperidol
Atezolizumab /Immunsuppressiva
OATP1B1-Substrate /Apalutamid
Methotrexat /Tolvaptan
BCRP-Substrate /Lurasidon
Methotrexat /Folsäure
OAT3-Substrate /Brivaracetam
Methotrexat /Regorafenib

unbedeutend

Methotrexat /Harn alkalisierende Mittel
BCRP-Substrate /Ledipasvir
BCRP-Substrate /Canaglifozin
Methotrexat /Aminochinoline

Zusammensetzung

WMethotrexat50 mg
HNatrium chlorid+
HNatrium hydroxid+
HSalzsäure, konzentriert+
HWasser, für Injektionszwecke+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Risiko für Krampfanfälle B
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
1 Stück 23.45 € Injektionsloesung

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
1 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.