Fachinformation

ATC Code / ATC Name Pantoprazol
Hersteller Hexal AG
Darreichungsform Tabletten Magensaftresistent
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis kein gültiger Preis bekannt Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren
    • Refluxösophagitis
      • 1 Tablette Pantoprazol HEXAL® 40 mg täglich. In individuellen Fällen kann die Dosis auf 2 Tabletten Pantoprazol HEXAL® 40 mg täglich verdoppelt werden, besonders dann, wenn keine andere Therapie anspricht. Gewöhnlich ist für die Behandlung der Refluxösophagitis ein 4-wöchiger Behandlungszeitraum erforderlich.
      • Wenn dies nicht ausreicht, wird eine Abheilung normalerweise innerhalb weiterer 4 Wochen erreicht.
  • Erwachsene
    • Eradikation von H. pylori in Kombination mit zwei geeigneten Antibiotika
      • Bei H. pylori-positiven Patienten mit Ulcus duodeni und ventriculi sollte die Eradikation des Keims durch eine Kombinationstherapie erfolgen. Bezüglich der lokalen Resistenzlage sowie der korrekten Anwendung und Verschreibung der Antibiotika sollten offizielle lokale Richtlinien (z. B. nationale Empfehlungen) beachtet werden. Je nach Resistenzbild werden zur Eradikation von H. pylori die folgenden Kombinationen empfohlen:
        • a) 2-mal täglich 1 Tablette Pantoprazol HEXAL® 40 mg + 2-mal täglich 1000 mg Amoxicillin + 2-mal täglich 500 mg Clarithromycin
        • b) 2-mal täglich 1 Tablette Pantoprazol HEXAL® 40 mg + 2-mal täglich 400 - 500 mg Metronidazol (oder 500 mg Tinidazol) + 2-mal täglich 250 - 500 mg Clarithromycin
        • c) 2-mal täglich 1 Tablette Pantoprazol HEXAL® 40 mg + 2-mal täglich 1000 mg Amoxicillin + 2-mal täglich 400 - 500 mg Metronidazol (oder 500 mg Tinidazol)
      • Im Falle der Kombinationstherapie zur Eradikation der H. pylori-Infektion ist die 2. Pantoprazol HEXAL® 40 mg Tablette 1 Stunde vor dem Abendessen einzunehmen. Die Kombinationstherapie wird im Regelfall über 7 Tage gegeben und kann um weitere 7 Tage bis zu einer Gesamtdauer von 2 Wochen verlängert werden.
      • Falls eine Weiterbehandlung mit Pantoprazol zur Absicherung der Abheilung der Geschwüre angezeigt ist, sind die Dosierungsempfehlungen bei Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren zu beachten.
      • Kommt bei einem Patienten die Kombinationstherapie nicht in Betracht, z. B. weil der Patient H. pylori-negativ ist, so gelten für die Monotherapie mit Pantoprazol HEXAL® 40 mg folgende Dosierungsrichtlinien:
    • Behandlung von Magengeschwüren
      • 1 Tablette Pantoprazol HEXAL® 40 mg täglich. In Einzelfällen kann, insbesondere wenn bisher nicht auf andere Arzneimittel angesprochen wurde, die doppelte Dosis gegeben werden (Steigerung auf 2 Tabletten Pantoprazol HEXAL® 40 mg täglich).
      • Gewöhnlich ist für die Behandlung von Magengeschwüren ein 4-wöchiger Zeitraum erforderlich. Wenn dies nicht ausreicht, wird eine Abheilung normalerweise innerhalb weiterer 4 Wochen erreicht.
    • Behandlung von Zwölffingerdarmgeschwüren
      • 1 Tablette Pantoprazol HEXAL® 40 mg täglich. In Einzelfällen kann, insbesondere wenn bisher nicht auf eine Behandlung angesprochen wurde, die doppelte Dosis gegeben werden (Steigerung auf 2 Tabletten Pantoprazol HEXAL® 40 mg täglich). Gewöhnlich heilt ein Zwölffingerdarmgeschwür innerhalb von 2 Wochen ab. Wenn ein Behandlungszeitraum von 2 Wochen nicht ausreicht, wird eine Abheilung in fast allen Fällen innerhalb weiterer 2 Wochen erreicht.
    • Zollinger-Ellison-Syndrom und andere Erkrankungen, die mit einer pathologischen Hypersekretion von Magensäure einhergehen
      • Für die Langzeittherapie von Zollinger-Ellison-Syndrom und anderer Erkrankungen, die mit einer pathologischen Hypersekretion von Magensäure einhergehen, beträgt die empfohlene Anfangsdosis 80 mg (2 Tabletten Pantoprazol HEXAL® 40 mg) täglich. Im Anschluss kann die Dosierung entsprechend der Bestimmung der Magensäuresekretion individuell eingestellt werden. Bei Dosierungen von mehr als 80 mg täglich ist die Tagesdosis auf eine 2-malige Gabe zu verteilen. Eine zeitweilige Erhöhung der Dosierung auf über 160 mg Pantoprazol täglich ist möglich; sie sollte jedoch nicht länger beibehalten werden, als für eine ausreichende Kontrolle der Säuresekretion erforderlich. Bei Zollinger-Ellison-Syndrom und anderen Erkrankungen, die mit einer pathologischen Hypersekretion von Magensäure einhergehen, ist die Dauer der Behandlung nicht begrenzt und sollte so lange fortgesetzt werden, wie sie klinisch erforderlich ist.
  • Eingeschränkte Leberfunktion
    • Bei Patienten mit schweren Leberschäden sollte die Tagesdosis von 20 mg Pantoprazol (1 Tablette 20 mg Pantoprazol) nicht überschritten werden. Pantoprazol HEXAL® 40 mg darf in der Kombinationstherapie zur Eradikation von H. pylori bei Patienten mit mittelschweren bis schweren Funktionsstörungen der Leber nicht angewendet werden, da derzeit keine Daten bzgl. der Wirksamkeit und Sicherheit von Pantoprazol HEXAL® 40 mg in der Kombinationstherapie bei diesen Patienten vorliegen
  • Eingeschränkte Nierenfunktion
    • Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion ist keine Dosisanpassung erforderlich. Pantoprazol HEXAL® 40 mg darf nicht in der Kombinationstherapie zur Eradikation von H. pylori bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion angewendet werden, da derzeit keine Daten bzgl. der Wirksamkeit und Sicherheit von Pantoprazol HEXAL® 40 mg in der Kombinationstherapie bei diesen Patienten vorliegen.
  • Ältere Patienten
    • Bei älteren Patienten ist keine Dosisanpassung erforderlich
  • Kinder unter 12 Jahren
    • Pantoprazol HEXAL® 40 mg wird nicht für die Anwendung bei Kindern unter 12 Jahren empfohlen. Es liegen keine ausreichenden Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit in dieser Altersgruppe vor.

Indikation

  • Pantoprazol HEXAL® 40 mg wird bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren angewendet für:
    • Refluxösophagitis
  • Pantoprazol HEXAL® 40 mg wird bei Erwachsenen angewendet
    • zur Eradikation von Helicobacter pylori in Kombinationstherapie mit geeigneten Antibiotika bei Patienten mit durch Helicobacter pylori verursachten Ulcera
    • bei Magengeschwüren und Zwölffingerdarmgeschwüren
    • bei Zollinger-Ellison-Syndrom und anderen Erkrankungen, die mit einer pathologischen Hypersekretion von Magensäure einhergehen

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

  • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff, substituierte Benzimidazole, Ponceau-4R-Aluminiumsalz (E 124) oder einen der sonstigen Bestandteile.

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Guanfacin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Proteinkinase-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
HIV-Protease-Inhibitoren /Protonenpumpen-Hemmer
Rilpivirin /Protonenpumpen-Hemmer
Clozapin /Protonenpumpen-Hemmer
Amifampridin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Methylphenidat, pH-abhängige Wirktofffreisetzung /Stoffe, die den intragastralen pH-Wert erhöhen
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern

mittelschwer

Methotrexat /Protonenpumpen-Hemmer
Azol-Antimykotika /Protonenpumpen-Hemmer
Saquinavir /Protonenpumpen-Hemmer
Coffein /Protonenpumpen-Hemmer
HCV-Protease-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Protonenpumpen-Hemmer /Tipranavir
Cephalosporine /Protonenpumpen-Hemmer
HCV-Inhibitoren /Protonenpumpen-Hemmer
Proteinkinase-Inhibitoren /Protonenpumpen-Hemmer
Ranolazin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Digoxin und Derivate /Protonenpumpen-Hemmer
Vasopressin und Analoge /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Vinflunin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Asenapin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Ledipasvir /Protonenpumpen-Hemmer
Pitolisant /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern

geringfügig

Protonenpumpen-Hemmer /Letermovir
Mycophenolat /Protonenpumpen-Hemmer
Protonenpumpen-Hemmer /Antiandrogene
Protonenpumpen-Hemmer /Lumacaftor
Pasireotid /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Tacrolimus /Protonenpumpen-Hemmer
Protonenpumpen-Hemmer /Fluvoxamin
Protonenpumpen-Hemmer /Azol-Antimykotika
Riociguat /Protonenpumpen-Hemmer
Vitamin-K-Antagonisten /Protonenpumpen-Hemmer
Protonenpumpen-Hemmer /Piperaquin
Protonenpumpen-Hemmer /Johanniskraut
Calcium-Salze /Protonenpumpen-Hemmer
Protonenpumpen-Hemmer /Proteinkinase-Inhibitoren
Vitamin B12 /Protonenpumpen-Hemmer
Metformin /Protonenpumpen-Hemmer
Protonenpumpen-Hemmer /Rifamycine
Protonenpumpen-Hemmer /Brivaracetam

unbedeutend

Protonenpumpen-Hemmer /Ginkgo biloba
Vismodegib /Protonenpumpen-Hemmer
Ulipristal /Protonenpumpen-Hemmer
Linaclotid /Protonenpumpen-Hemmer

Zusammensetzung

WPantoprazol Natrium 1,5-Wasser45.1 mg
=Pantoprazol40 mg
HCalcium stearat+
HCellulose, mikrokristallin+
HChinolingelb, Aluminiumsalz+
HCrospovidon+
HEisen (III) hydroxid oxid x-Wasser+
HEudragit L 100 - 55+
HHyprolose+
HHypromellose+
HMacrogol 400+
HNatrium carbonat+
HNatrium dodecylsulfat+
HPolysorbat 80+
HPonceau 4R, Aluminiumsalz2 µg
HSilicium dioxid, hochdispers+
HTitan dioxid+
HTriethyl citrat+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
100 Stück 28.61 € Tabletten Magensaftresistent
30 Stück 15.32 € Tabletten Magensaftresistent
100 Stück kein gültiger Preis bekannt Tabletten Magensaftresistent
15 Stück 12.91 € Tabletten Magensaftresistent
60 Stück 20.69 € Tabletten Magensaftresistent

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
100 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
30 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
100 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
15 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
60 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.