Fachinformation

ATC Code / ATC Name Perindopril
Hersteller 1 A Pharma GmbH
Darreichungsform Tabletten
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 100 Stück: 30.77€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • Es wird empfohlen, Perindopril-Erbumin 1-mal täglich morgens vor einer Mahlzeit mit ausreichend Flüssigkeit (z. B.Wasser) einzunehmen.
  • Die Dosis ist entsprechend dem Patientenprofil und dem Ansprechen des Blutdrucks individuell anzupassen.
  • Hypertonie
    • Perindopril-Erbumin kann als Monotherapie oder in Kombination mit anderen Klassen von Antihypertonika angewendet werden.
    • Die empfohlene Initialdosis ist 4 mg 1-mal täglich morgens.
    • Bei Patienten mit stark aktiviertem Renin-Angiotensin-Aldosteron-System (vor allem bei renovaskulärer Hypertonie, Salz- und/oder Volumenmangel, kardialer Dekompensation oder schwerer Hypertonie) kann es nach der Initialdosis zu einem exzessiven Abfall des Blutdrucks kommen. Bei diesen Patienten wird eine Anfangsdosis von 2 mg empfohlen und die Einleitung der Therapie sollte unter ärztlicher Überwachung erfolgen.
    • Nach 1-monatiger Behandlung kann die Dosis auf 1-mal täglich 8 mg gesteigert werden.
    • Nach Therapiebeginn mit Perindopril-Erbumin kann eine symptomatische Hypotonie auftreten; dies ist vor allem bei Patienten wahrscheinlich, die gleichzeitig mit Diuretika behandelt werden. Deshalb ist Vorsicht geboten, da bei diesen Patienten ein Volumen- und/oder Salzmangel vorliegen kann. Wenn möglich sollte das Diuretikum 2 - 3 Tage vor Therapiebeginn mit Perindopril-Erbumin abgesetzt werden.
    • Bei Hypertonikern, bei denen das Diuretikum nicht abgesetzt werden kann, sollte die Therapie mit Perindopril-Erbumin mit einer Dosis von 2 mg unter Überwachung der Nierenfunktion und des Serumkaliumspiegels begonnen werden. Die Erhaltungsdosis von Perindopril-Erbumin sollte dem Ansprechen des Blutdrucks entsprechend angepasst werden. Falls erforderlich, kann die Diuretika-Therapie fortgesetzt werden.
    • Bei älteren Patienten sollte die Behandlung mit einer Dosis von 2 mg eingeleitet werden, die schrittweise auf 4 mg nach 1 Monat und dann erforderlichenfalls in Abhängigkeit von der Nierenfunktion auf 8 mg erhöht werden kann (siehe Tabelle 1 „Dosisanpassung bei eingeschränkter Nierenfunktion").
  • Symptomatische Herzinsuffizienz
    • Es wird empfohlen, die Behandlung mit Perindopril-Erbumin, im Allgemeinen in Kombination mit einem nicht kaliumsparenden Diuretikum und/oder Digoxin und/oder einem Betablocker, unter strenger ärztlicher Überwachung mit einer Initialdosis von 2 mg morgens zu beginnen. Diese Dosis kann bei guter Verträglichkeit schrittweise um 2 mg im Abstand von mindestens 2 Wochen auf 4 mg 1-mal täglich erhöht werden. Die Dosisanpassung sollte auf dem klinischen Ansprechen des jeweiligen Patienten basieren.
    • Bei schwerer Herzinsuffizienz und bei anderen Hochrisikopatienten (Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion und einer Neigung zu Elektrolytstörungen, Patienten, die gleichzeitig mit Diuretika und/oder Vasodilatatoren behandelt werden) muss die Behandlung unter sorgfältiger Überwachung begonnen werden.
    • Bei Patienten mit hohem Risiko einer symptomatischen Hypotonie, z. B. Patienten mit Salzmangel mit oder ohne Hyponatriämie, hypovolämische Patienten oder Patienten nach hochdosierter Diuretika-Therapie, sollten diese Zustände möglichst vor der Behandlung mit Perindopril-Erbumin korrigiert werden. Blutdruck, Nierenfunktion und Kaliumserumspiegel sind sowohl vor als auch während der Behandlung mit Perindopril-Erbumin engmaschig zu überwachen.
  • Stabile koronare Herzkrankheit
    • Die Therapie mit Perindopril-Erbumin sollte mit einer Dosis von 1-mal täglich 4 mg für 2 Wochen eingeleitet und dann, vorausgesetzt die Dosis von 4 mg wird gut vertragen, in Abhängigkeit von der Nierenfunktion auf 1-mal täglich 8 mg erhöht werden. Ältere Patienten sollten 1 Woche lang 1-mal täglich 2 mg und in der nächsten Woche 1-mal täglich 4 mg erhalten, bevor die Dosis in Abhängigkeit von der Nierenfunktion auf 1-mal täglich 8 mg erhöht wird (siehe Tabelle 1 „Dosisanpassung bei eingeschränkter Nierenfunktion"). Die Dosis sollte nur dann erhöht werden, wenn die vorangegangene niedrigere Dosis gut vertragen wird.
  • Eingeschränkte Nierenfunktion
    • Die Dosis bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion sollte auf Basis der Kreatinin-Clearance erfolgen, wie in Tabelle 1 angegeben:
      • Tabelle 1: Dosisanpassung bei eingeschränkter Nierenfunktion
        • Kreatinin-Clearance (ml/min): CICR >/= 60
          • empfohlene Dosis: 4 mg pro Tag
        • Kreatinin-Clearance (ml/min): 30 < CICR < 60
          • empfohlene Dosis: 2 mg pro Tag
        • Kreatinin-Clearance (ml/min): 15 < CICR < 30
          • empfohlene Dosis: 2 mg jeden 2. Tag
        • Kreatinin-Clearance (ml/min): Hämodialyse-Patient*, CICR < 15
          • empfohlene Dosis: 2 mg am Tag der Dialyse
        • * Die Dialyserate für Perindoprilat beträgt 70 ml/min. Für Hämodialyse-Patienten wird die Einnahme nach der Dialyse empfohlen.
  • Eingeschränkte Leberfunktion
    • Bei Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion ist keine Dosisanpassung erforderlich.
  • Kinder und Jugendliche
    • Die Sicherheit und Wirksamkeit von Perindopril bei Kindern und Jugendlichen im Alter von unter 18 Jahren ist nicht erwiesen. Zurzeit vorliegende Daten werden in Abschnitt 5.1 der Fachinformation beschrieben, eine Dosierungsempfehlung kann jedoch nicht gegeben werden. Daher wird die Anwendung von Perindopril-Erbumin bei Kindern und Jugendlichen nicht empfohlen.

Indikation

  • Hypertonie
    • Behandlung der Hypertonie
  • Herzinsuffizienz
    • Behandlung der symptomatischen Herzinsuffizienz
  • Stabile koronare Herzkrankheit
    • Reduktion des Risikos von kardialen Ereignissen bei Patienten mit Myokardinfarkt und/oder Revaskularisation in der Anamnese

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

  • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff, einen anderen ACE-Hemmer oder einen der sonstigen Bestandteile
  • Angioödem in Zusammenhang mit einer früheren ACE-Hemmer-Therapie in der Anamnese
  • hereditäres oder idiopathisches Angioödem
  • Die gleichzeitige Anwendung von Perindopril-Erbumin - 1 A Pharma® mit Aliskiren-haltigen Arzneimitteln ist bei Patienten mit Diabetes mellitus oder eingeschränkter Nierenfunktion (GFR < 60 ml/min/1,73 m2) kontraindiziert.
  • extrakorporale Behandlungen, bei denen es zu einem Kontakt zwischen Blut und negativ geladenen Oberflächen kommt.
  • signifikante bilaterale Nierenarterienstenose oder Stenose der Nierenarterie bei nur einer funktionsfähigen Niere
  • zweites und drittes Schwangerschaftstrimester
  • gleichzeitige Anwendung einer Sacubitril/Valsartan-Therapie. Die Behandlung mit Perindopril darf frühestens 36 Stunden nach der letzten Dosis Sacubitril/Valsartan begonnen werden.

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

ACE-Hemmer /Renin-Inhibitoren
Sacubitril /ACE-Hemmer
Clozapin /Stoffe mit potenziell myelotoxischen UAW
Allergenextrakte /ACE-Hemmer

mittelschwer

Gold /ACE-Hemmer
Stoffe mit schwerem myelotoxischem Potential /Stoffe, leicht-mäßig myelotoxisches Potential
Immunsuppressiva, Makrolide /ACE-Hemmer
Lithium /ACE-Hemmer
Corticosteroide /ACE-Hemmer
Guanfacin /ACE-Hemmer
Trimethoprim /ACE-Hemmer
ACE-Hemmer /Angiotensin-II-Antagonisten
ACE-Hemmer /Plasminogen-Aktivatoren
Neprilysin-Inhibitoren /ACE-Hemmer
Diuretika, kaliumsparende /ACE-Hemmer
ACE-Hemmer /Everolimus
Kalium-Salze /ACE-Hemmer
ACE-Hemmer /Antirheumatika, nicht-steroidale
ACE-Hemmer /COX-2-Hemmer
Stoffe, mit hepatotoxischen UAW /Stoffe, mit hepatotoxischen UAW
Stoffe, mit hepatotoxischen UAW /Stoffe, mit hepatotoxischen UAW
Aldosteron-Antagonisten /ACE-Hemmer

geringfügig

ACE-Hemmer /Muskelrelaxanzien, zentrale
ACE-Hemmer /Neuroleptika, atypisch
ACE-Hemmer /Heparine
Amifostin /ACE-Hemmer
Alpha-Adrenozeptor-Antagonisten /ACE-Hemmer
ACE-Hemmer /Sympathomimetika
Eisen-Salze /ACE-Hemmer
ACE-Hemmer /Diuretika
Biguanide /ACE-Hemmer
ACE-Hemmer /Allgemeinanästhetika
ACE-Hemmer /mTOR-Inhibitoren
Allopurinol /ACE-Hemmer
Immunsuppressiva /ACE-Hemmer
ACE-Hemmer /Nitrate
ACE-Hemmer /Vasodilatatoren, peripher
ACE-Hemmer /Dipeptidyl-Peptidase-4-Inhibitoren
ACE-Hemmer /Estramustin
ACE-Hemmer /Antidepressiva, trizyklische
Antidiabetika /ACE-Hemmer
Dobutamin /ACE-Hemmer
Stoffe, leicht-mäßig myelotoxisches Potential /Stoffe, leicht-mäßig myelotoxisches Potential
Stoffe, leicht-mäßig myelotoxisches Potential /Stoffe, leicht-mäßig myelotoxisches Potential

Zusammensetzung

WPerindopril erbumin4 mg
=Perindopril3.338 mg
HCellulose, mikrokristallin+
HCellulose, mikrokristallin, silifiziert+
HHydroxypropyl betadex+
HMagnesium stearat (Ph. Eur.) [pflanzlich]+
HPolacrilin, Kaliumsalz+
HSilicium dioxid 1-Wasser+
HSilicium dioxid, hochdispers+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Kaliumspiegel B
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
100 Stück 30.77 € Tabletten

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
100 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Du hast noch 10 kostenlose Suchen!

Kostenlos, Evidenz-basiert und verfügbar für iOS und Android.

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.