Fachinformation

ATC Code / ATC Name Verschiedene
Hersteller Bencard Allergie GmbH
Darreichungsform Durchstechflaschen
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 3 Stück: 296.0€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit von Grund- und Fortsetzungsbehandlung: 600, 1600, 4000 Standardised Units (SU) / ml Injektionssuspension

  • Kausaltherapie zur Behandlung von Rhinitis, Konjunktivitis und / oder leichtem bis mittelschwerem Bronchialasthma (spezifische Immuntherapie)
    • allg.
      • Behandlung nur von Ärzten mit Ausbildung oder Erfahrung in der Anwendung spezifischer subkutaner Immuntherapien
      • Notfallausrüstung zur Behandlung eines allergischen Schocks muss immer griffbereit sein
      • Stärke dieses Arzneimittels in Standardisierten Einheiten (SU) angegeben
        • diese Einheiten sind nicht mit den Einheiten austauschbar, die bei anderen Allergenextrakten für die Stärke verwendet werden
    • Behandlungsschema
      • i. A. kann die Behandlung nach folgendem Schema durchgeführt werden
      • Ausnahme: hochsensibilisierte Patienten
        • Dosierung und Dosissteigerung nach Ermessen des Arztes der Reaktionslage des Patienten anpassen
      • Grundbehandlung
        • jeweils 1 Injektion aus jeder Durchstechflasche (Nr. 1 (grün) bis Nr. 3 (rot)) verabreichen (insgesamt 3 Injektionen)
        • Dosissteigerungen nur zulässig bei
          • guter Verträglichkeit der letzten Injektion
          • Einhaltung des Injektionsintervalls
        • Dosierungsschema (alternative Dosierung bei z. B. hochsensibilisierten Patienten):
          • Durchstechflasche Nr. und Farbe: Nr. 1 (Grün)
            • empfohlene Dosierung: 300 SU - 0,5 ml
            • alternative Dosierung:
              • 120 SU - 0,2 ml
              • 300 SU - 0,5 ml
            • Abstand zur vorigen Injektion (in Wochen):
              • Mindestabstand: 1
              • Höchstabstand: 2
          • Durchstechflasche Nr. und Farbe: Nr. 2 (Gelb)
            • empfohlene Dosierung: 800 SU - 0,5 ml
            • alternative Dosierung:
              • 320 SU - 0,2 ml
              • 800 SU - 0,5 ml
            • Abstand zur vorigen Injektion (in Wochen):
              • Mindestabstand: 1
              • Höchstabstand: 2
          • Durchstechflasche Nr. und Farbe: Nr. 3 (Rot)
            • empfohlene Dosierung: 2000 SU - 0,5 ml
            • alternative Dosierung:
              • 800 SU - 0,2 ml
              • 2.000 SU - 0,5 ml
            • Abstand zur vorigen Injektion (in Wochen):
              • Mindestabstand: 1
              • Höchstabstand: 2
        • max. Dosis: 2.000 SU bzw. 0,5 ml
      • Fortsetzungsbehandlung
        • im Anschluss an die Grundbehandlung, zur Sicherung und Steigerung des Therapieerfolges
        • Gabe von
          • 1 oder 2 Durchstechflaschen der Höchstdosis (Nr. 3)
          • mind. 3 Injektionen mit je 0,5 ml der Durchstechflasche Nr. 3FF (2.000 SU) verabreichen
        • bei Unverträglichkeit dieser Höchstdosis kann die Fortsetzungsbehandlung auch mit niedrigerer Dosis erfolgen
        • Dosierungsschema: mind. 3mal
          • Durchstechflasche Nr. und Farbe: Nr. 3FF (Rot)
            • empfohlene Dosierung: 2000 SU - 0,5 ml
            • Abstand zur vorigen Injektion (in Wochen):
              • Mindestabstand: 1
              • Höchstabstand: 4 (6)
      • Abweichungen vom Behandlungsschema, falls erforderlich, möglich
        • Intervallüberschreitung
          • Grundbehandlung
            • Intervall i. d. R. 1 - 2 Wochen (Dosiserhöhung)
            • Vorgehen, je nach Länge der Intervallüberschreitung:
              • Überschreitung des Intervalls </= 2 Wochen
                • Modifizierung: keine Dosissteigerung, letzte Dosis wiederholen
              • Überschreitung des Intervalls > 2 Wochen
                • Modifizierung: Therapie sicherheitshalber von vorne beginnen
          • Fortsetzungsbehandlung
            • Intervall i. d. R. 1 - 4 Wochen (Intervall kann auf max. 6 Wochen ausgedehnt werden)
            • Vorgehen, je nach Länge der Intervallüberschreitung:
              • Überschreitung des Intervalls > 2 Wochen
                • Modifizierung: Therapie sicherheitshalber von vorne beginnen
    • Hinweise für die Behandlung
      • präsaisonal
        • Behandlung vor dem Pollenflug abschließen
        • nach Ende der Pollenflugzeit Therapie, wieder beginnend mit der Grundbehandlung (Durchstechflasche Nr. 1, 2, 3), fortführen
      • ganzjährig (cosaisonal): zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen beachten
        • Patienten mit schwerer Symptomatik während der Pollenflugzeit: cosaisonale
          Behandlung kontraindiziert
        • Grundbehandlung (Dosis-Steigerungsphase) nicht während der entsprechenden Pollensaison geben
        • zuletzt erreichte Dosis muss während der jeweiligen Pollenflugzeit besonders dem individuellen Sensibilisierungsgrad, der Symptomatik und der Allergenexposition angepasst werden
        • während des Pollenfluges empfiehlt sich eine Reduktion auf 1/5 - 1/2 der zuletzt verabreichten Dosis
        • nach der Pollenflugzeit kann die Dosis in 1 - 2 Schritten auf die letzte vor dem Pollenflug verabreichte Dosis gesteigert werden
        • Patienten anweisen, während dieses Behandlungszeitraumes eine Pollenexposition soweit wie möglich zu meiden
    • Behandlungsdauer
      • über mind. 3 - 5 aufeinander folgende Jahre durchführen (für möglichst vollständige und langfristige Besserung der allergischen Symptome)

 

Dosisanpassung

  • Dosisanpassung aufgrund von Nebenwirkung
    • individuelle Höchstdosis kann deutlich niedriger sein als die zulässige Höchstdosis (0,5 ml, Durchstechflasche Nr. 3)
    • beim Auftreten von gesteigerten lokalen Reaktionen oder leichten bis mittelschweren systemischen Reaktionen
      • nächste empfohlene Dosis ggf. anpassen (um mögliche Nebenwirkungen zu verhindern und Verträglichkeit für weitere Dosen zu erhöhen)
      • bei guter Verträglichkeit der Dosis, die nach einer Dosisanpassung aufgrund von Nebenwirkung verabreicht wurde, kann das Dosissteigerungsschema wieder aufgenommen werden
    • empfohlene Dosisanpassungen:
      • Lokalreaktion 5 - 10 cm im Durchmesser (Schwellung)
        • Modifizierung: keine Dosissteigerung, Dosis der letzten Injektion wiederholen
      • Lokalreaktion > 10 cm im Durchmesser (Schwellung)
        • Modifizierung: im Dosierungsschema 1 Schritt zurückgehen
      • leichte bis mittelschwere systemische Reaktion
        • Modifizierung: im Dosierungsschema 2 Schritte zurückgehen
      • schwere systemische Reaktion, anaphylaktischer Schock
        • Modifizierung: Überprüfung der therapeutischen Indikation durch den Arzt,erneute Abwägung des Risiko-Nutzen-Verhältnisses für den einzelnen Patienten
  • Kinder und Jugendliche
    • Kinder >/= 5 Jahre
      • nur wenige klinische Daten, für Wirksamkeitsnachweis nicht ausreichend
      • Daten zur klinischen Sicherheit zeigen jedoch kein höheres Risiko als bei Erwachsenen
      • gleiche Dosierung wie für Erwachsene
    • Kinder < 5 Jahre
      • eher Probleme hinsichtlich Akzeptanz und Zusammenarbeit als bei Erwachsenen
      • spezifische Immuntherapie (Hyposensibilisierung) wird i. d. R. nicht durchgeführt
  • ältere Patienten
    • Anwendung mit Vorsicht
    • erhöhte Prävalenz von
      • Gegenanzeigen (z. B. Emphysem oder Bronchiektasen)
      • Erkrankungen (z. B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen)
  • hochsensibilisierte Patienten
    • Dosisanpassung, d. h. Steigerung der Dosis in kleineren Schritten
    • s. alternatives Dosierungsschema oben

Indikation

  • Kausaltherapie zur Behandlung von Rhinitis, Konjunktivitis und / oder leichtem bis mittelschwerem Bronchialasthma, die durch eine IgE-vermittelte Allergie gegen Kräuterpollen hervorgerufen werden
  • Hinweise:
    • spezifische Immuntherapie
    • vor der Behandlung sind eine sorgfältige Anamnese und eine allergologische Untersuchung mittels Hauttestung und / oder IgE-Test erforderlich

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

  • akute oder chronische Infektion oder Entzündung
  • sekundäre Veränderungen am betroffenen Organ (z. B. Emphysem, Bronchiektasen)
  • schweres oder unzureichend eingestelltes Asthma
  • Autoimmunerkrankung
  • Immundefekte
  • Anwendung von Immunsuppressiva
  • aktive maligne Erkrankung
  • hereditäres Angioödem
  • Betablocker-Therapie
  • manifeste Lungen- oder Herzinsuffizienz
  • Kontraindikation gegen die Anwendung von Adrenalin/Epinephrin
  • Störungen des Tyrosinstoffwechsels, insbesondere bei Tyrosinämie und Alkaptonurie
  • Schwangerschaft
  • Überempfindlichkeit gegen einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Allergenextrakte /Beta-Blocker

Zusammensetzung

WAllergen Extrakt (aus Beifußpollen)600 E
HDinatrium hydrogenphosphat 12-Wasser+
HGlycerol+
HL-Tyrosin+
HNatrium chlorid+
HNatrium dihydrogenphosphat 2-Wasser+
HPhenol+
HWasser, für Injektionszwecke+
WAllergen Extrakt (aus Beifußpollen)1600 E
HDinatrium hydrogenphosphat 12-Wasser+
HGlycerol+
HL-Tyrosin+
HNatrium chlorid+
HNatrium dihydrogenphosphat 2-Wasser+
HPhenol+
HWasser, für Injektionszwecke+
WAllergen Extrakt (aus Beifußpollen)4000 E
HDinatrium hydrogenphosphat 12-Wasser+
HGlycerol+
HL-Tyrosin+
HNatrium chlorid+
HNatrium dihydrogenphosphat 2-Wasser+
HPhenol+
HWasser, für Injektionszwecke+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
3 Stück 296.0 € Durchstechflaschen

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
3 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.