Fachinformation

ATC Code / ATC Name Metoprolol
Hersteller TAD Pharma GmbH
Darreichungsform Retard-Tabletten
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 100 Stück: 17.33€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • Hypertonie; Angina pectoris; Herzrhythmusstörungen, insbes. supraventrikulärer Tachykardie, Senkung der ventrikulären Frequenz bei Vorhofflimmern und bei ventrikulären Extrasystolen; Funktionelle Herzbeschwerden mit Palpitationen; Prävention von kardial bedingten Todesfällen und Re-Infarkten nach der akuten Phase eines Myokardinfarkts; Migräneprophylaxe; Stabile chronische symptomatische Herzinsuffizienz mit eingeschränkter linksventrikulärer Funktion
    • individuelle Dosiseinstellung, um das Auftreten einer Bradykardie zu vermeiden
    • Erwachsene
      • Hypertonie
        • 47,5 - 95 mg Metoprololsuccinat (50 - 100 mg Metoprololtartrat) 1mal / Tag
        • kein Ansprechen auf 95 mg Metoprololsuccinat (100 mg Metoprololtartrat)
          • Dosis mit anderem Antihypertensivum, vorzugweise einem Diuretikum oder Calciumantagonisten vom Dihydropyridin-Typ, kombinieren
          • oder Dosiserhöhung: 190 mg Metoprololsuccinat (200 mg Metoprolotartrat) 1mal / Tag
      • Angina pectoris
        • 95 - 190 mg Metoprololsuccinat (100 - 200 mg Metoprololtartrat) 1mal / Tag
        • falls erforderlich, Dosis mit Nitraten kombinieren
      • Herzrhythmusstörungen
        • 95 - 190 mg Metoprololsuccinat (100 - 200 mg Metoprololtartrat) 1mal / Tag
      • Funktionelle Herzbeschwerden mit Palpitationen
        • 95 mg Metoprololsuccinat (100 mg Metoprololtartrat) 1mal / Tag
        • falls erforderlich, Dosiserhöhung: 190 mg Metoprololsuccinat (200 mg Metoprolotartrat) 1mal / Tag
      • Präventive Behandlung nach Myokardinfarkt
        • Erhaltungstherapie: 190 mg Metoprololsuccinat (200 mg Metoprolotartrat) 1mal / Tag
      • Migräneprophylaxe:
        • 95 - 190 mg Metoprololsuccinat (100 - 200 mg Metoprololtartrat) 1mal / Tag
      • Ergänzungstherapie zur Behandlung mit ACE-Hemmern, Diuretika und ggf. Herzglykosiden bei stabiler symptomatischer Herzinsuffizienz:
        • Patienten sollten stabile chronische Herzinsuffizienz ohne akutes Herzversagen innerhalb der letzten 6 Wochen sowie eine im Wesentlichen innerhalb der letzten 2 Wochen unveränderte Standardtherapie aufweisen
        • Behandlung der Herzinsuffizienz mit Betarezeptorenblockern kann manchmal zu einer vorübergehenden Verstärkung des Beschwerdebildes führen
        • in einigen Fällen Fortführung der Therapie oder Dosisreduktion möglich
        • in anderen Fällen Abbruch der Behandlung erforderlich
        • Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz (NYHA IV): Einleitung der Therapie nur durch Ärzte mit entsprechender Ausbildung in der Behandlung der Herzinsuffizienz
      • Dosierung bei Patienten mit stabiler Herzinsuffizienz, Funktionsklasse II
        • empfohlene Anfangsdosis für die ersten 2 Wochen
          • 23,75 mg Metoprololsuccinat (25 mg Metoprololtartrat) 1mal / Tag
        • anschließend Dosiserhöhung, optional: 47,5 mg Metoprololsuccinat (50 mg Metoprololtartrat) 1mal / Tag
        • Dosis kann danach jede zweite Woche verdoppelt werden bis zur Zieldosis für die Langzeitbehandlung: 190 mg Metoprololsuccinat (200 mg Metoprololtartrat) 1mal / Tag
      • Dosierung bei stabiler Herzinsuffizienz, Funktionsklasse III-IV
        • initial: 11,88 mg Metoprololsuccinat (12,5 mg Metoprololtartrat) 1mal / Tag
        • Dosiseinstellung, individuell, unter engmaschiger Überwachung (evtl. Verstärkung der Symptome der Herzinsuffizienz)
        • nach 1 - 2 Wochen, Dosiserhöhung, optional: 23,75 mg Metoprololsuccinat (25 mg Metoprololtartrat) 1mal / Tag
        • nach 2 weiteren Wochen, Dosiserhöhung, optional: 47,5 mg Metoprololsuccinat (50 mg Metoprololtartrat) 1mal / Tag
        • Patienten, die höhere Dosis tolerieren: Dosierung jkann jede 2. Woche verdoppelt werden bis max.190 mg Metoprololsuccinat (200 mg Metoprololtartrat) / Tag
        • bei Auftreten von Hypotonie und/oder Bradykardie: ggf. Verringerung der Begleitmedikation oder Reduzierung der Metoprolol-Dosis erforderlich
        • initial auftretende Hypotonie muss nicht unbedingt bedeuteten, dass Dosis von Metoprolol in der Langzeitbehandlung nicht toleriert wird, aber Dosis darf nicht bis zur Stabilisierung des Zustands erhöht werden und u.a. verstärkte Kontrollen der Nierenfunktion können erforderlich sein
  • Hypertonie
    • Kinder >/= 6 Jahre
      • 0,48 mg / kg Metoprololsuccinat (0.5 mg / kg Metoprololtartrat) / Tag
      • endgültige Milligramm-Dosis möglichst nah an berechneter Dosis in mg/kg
      • Patienten, die auf 0,48 mg / kg Metoprololsuccinat nicht ansprechen
        • Dosiserhöhung: 0,95 mg / kg Metoprololsuccinat (1.0 mg / kg Metoprololtartrat)
        • max. 47,5 mg Metoprololsuccinat (50 mg Metoprololtartrat)
      • Patienten, die auf 0,95 mg / kg Metoprololsuccinat nicht ansprechen
        • Dosiserhöhung bis max. 1,9 mg / kg Metoprololsuccinat (2.0 mg/kg Metoprololtartrat) / Tag
      • Dosen > 190 mg Metoprololsuccinat (200 mg Metoprololtartrat) 1mal / Tag bei Kindern und Jugendlichen nicht untersucht
      • Wirksamkeit und Sicherheit bei Kindern < 6 Jahre nicht untersucht
        • Anwendung daher nicht empfohlen
      • Sicherheit und Wirksamkeit bei Kindern und Jugendlichen mit anderen Indikationen als Hypertonie bisher nicht untersucht (keine Daten)

Dosisanpassung

  • Nierenfunktionsstörungen
    • Eliminationsrate wird durch Nierenfunktion nicht-signifikant beeinflusst, keine Dosisanpassung erforderlich
  • Leberfunktionsstörungen
    • i.d.R. gleiche Dosierung bei an Leberzirrhose leidenden Patienten wie bei normaler Leberfunktion
    • nur bei Zeichen einer sehr schweren Einschränkung (z.B. Patienten nach Shunt-Operation), sollte Dosisreduktion in Betracht gezogen werden
  • Ältere Menschen
    • Dosisanpassung ist nicht erforderlich

Indikation

  • Erwachsene
    • Hypertonie
    • Angina pectoris
    • Herzrhythmusstörungen, insbes. einschließlich supraventrikulärer Tachykardie, Senkung der ventrikulären Frequenz bei Vorhofflimmern und bei ventrikulären Extrasystolen
    • Funktionelle Herzbeschwerden mit Palpitationen
    • Prävention von kardial bedingten Todesfällen und Re-Infarkten nach der akuten Phase eines Myokardinfarkts
    • Migräneprophylaxe
    • Stabile chronische symptomatische Herzinsuffizienz mit eingeschränkter linksventrikulärer Funktion
  • Kinder und Jugendliche 6 - 18 Jahre
    • Hypertonie

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Metoprolol - peroral
  • Überempfindlichkeit gegenüber Metoprolol oder andere Beta-Rezeptorenblocker
  • dekompensierte oder manifeste Herzinsuffizienz (Lungenödem, Hypoperfusion oder Hypotension)
  • unbehandelter Herzinsuffizienz
  • Schock
  • kardiogener Schock
  • AV-Block 2. oder 3. Grades
  • Sick-Sinus-Syndrom
  • sinuatrialer Block
  • Bradykardie (Ruhepuls < 50 Schläge / min vor Behandlungsbeginn)
  • einer Herzfrequenz < 68 Schlägen/min in Ruhe vor der Behandlung bei herzinsuffizienten Patienten
  • Hypotonie, systolisch < 90 mmHg
  • wiederholt erniedrigter Blutdruck unter 100 mmHg (erneute Untersuchung vor Behandlungsbeginn notwendig) bei herzinsuffizienten Patienten
  • Azidose
  • bronchiale Hyperreagibilität (z.B. bei Asthma bronchiale)
  • schwere periphere Durchblutungsstörungen
  • unbehandeltes Phäochromozytom oder einem Phäochromozytom, das nicht mit Alphablockern behandelt wird
  • schweres Asthma bronchiale oder Auftreten von Bronchospasmen in der Vorgeschichte oder einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung
  • gleichzeitige Gabe von MAO-Hemmstoffen (Ausnahme MAO-B-Hemmstoffe)
  • Anwendung bei Patienten mit Myokardinfarkt, die eine Herzfrequenz < 45 - 50 Schläge/Min, ein AV-Block 2. oder 3. Grades vorliegt, ein PR-Intervall > 0,24 s, einen systolischen Blutdruck < 100 mmHg und/oder eine schwere Herzinsuffizienz haben, kontraindiziert
  • kontinuierliche oder intermittierende Behandlung mit positiv inotrop wirkenden Betasympathomimetika
  • gleichzeitige intravenöse Applikation von Calcium-Antagonisten vom Verapamil- und Diltiazem-Typ oder anderen Antiarrhythmika (wie Disopyramid) während der Metoprolol-Behandlung (Ausnahme Intensivmedizin)

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Beta-Blocker /Calcium-Antagonisten, Verapamil und Analoge
CYP2D6-Substrate /Artemether, Lumefantrin
Beta-Blocker /MAO-Hemmer
Allergenextrakte /Beta-Blocker

mittelschwer

Disopyramid /Beta-Blocker
Mutterkorn-Alkaloide /Beta-Blocker
Beta-Sympathomimetika /Beta-Blocker
Digitalis-Glykoside /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Antirheumatika, nicht-steroidale
Beta-Blocker /ZNS-Stimulanzien
CYP3A4-Substrate, diverse /Lumacaftor
Beta-Blocker /Flecainid
Beta-Blocker /Barbiturate
Beta-Blocker /Cimetidin
Beta-Blocker /COX-2-Hemmer
Beta-Blocker /Diphenhydramin
CYP3A4-Substrate, diverse /Enzalutamid
CYP2D6-Substrate /Hydroxyzin
Alpha-Adrenozeptor-Antagonisten /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Thyreostatika
Insulin /Beta-Blocker, kardioselektive
CYP2D6-Substrate /Mirabegron
Beta-Blocker /Cobicistat
Beta-Blocker /Panobinostat
Ajmalin /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Somatostatin-Analoga
Beta-Blocker /Rifamycine
Beta-Blocker /Hydralazin
CYP2D6-Substrate /Dacomitinib
Beta-Blocker /Darunavir

geringfügig

Beta-Blocker /Salicylate
Beta-Blocker /Asenapin
Epinephrin /Metoprolol
Muskelrelaxanzien, nicht-depolarisierende /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Fingolimod
CYP2D6-Substrate /Abirateron
Beta-Blocker /Chinidin
Beta-Blocker /Bupropion
Alpha-2-Rezeptoragonisten /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Kontrazeptiva, orale
Phenformin /Beta-Blocker
Metoprolol /Eliglustat
Antidiabetika, orale /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Cinacalcet
Antidepressiva, trizyklische /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Propafenon
Beta-Blocker /Gyrase-Hemmer
Beta-Blocker /Muskelrelaxanzien, zentrale
Beta-Blocker /Antiarrhythmika
Beta-Blocker /Gefitinib
Beta-Blocker /Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer
Beta-Blocker /Sulfinpyrazon
Cholinesterase-Hemmer /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Proteinkinase-Inhibitoren
Beta-Blocker /Calcium-Antagonisten, Dihydropyridine
Lidocain /Beta-Blocker
Glucagon /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Ranolazin
Amifostin /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Fluvoxamin
Beta-Blocker /Hydroxychloroquin
CYP2D6-Substrate/Rolapitant
CYP3A4-Substrate, diverse /Sarilumab
Dexmedetomidin /Beta-Blocker
Tasimelteon /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Theophyllin
Beta-Blocker /Schilddrüsenhormone
Beta-Blocker /Aluminium-Salze
Beta-Blocker /Terbinafin

unbedeutend

Beta-Blocker /Ethanol
Benzodiazepine /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Ranitidin

Zusammensetzung

WMetoprolol succinat95 mg
=Metoprolol78.08 mg
=Metoprolol tartrat100 mg
HCellulose, mikrokristallin+
HEthyl cellulose+
HGlycerol+
HHyprolose+
HHypromellose+
HNatrium dodecylsulfat+
HNatrium stearylfumarat+
HPolysorbat 80+
HPropylenglycol+
HSilicium dioxid, hochdispers+
HTalkum+
HTitan dioxid+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
100 Stück 17.33 € Retard-Tabletten
50 Stück 14.7 € Retard-Tabletten
30 Stück 13.48 € Retard-Tabletten

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
100 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
50 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
30 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.