Fachinformation

ATC Code / ATC Name Articain, Kombinationen
Hersteller Kulzer GmbH
Darreichungsform Injektionsloesung
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis kein gültiger Preis bekannt Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 1 Patrone mit 1,7 ml Injektionslösung enthält 68 mg Articainhydrochlorid und 17 µg Epinephrin (als Epinephrinhydrogentartrat); 1 ml Injektionslösung enthält 40 mg Articainhydrochlorid und 10 µg Epinephrin.

  • Lokalanästhesie (Infiltrations- und Leitungsanästhesie) in der Zahnheilkunde: Eingriffe, die eine verlängerte Analgesie und eine deutlich verminderte Durchblutung erfordern
    • kleinstmögliche Menge an Lösung verwenden, die eine effektive Anästhesie bewirkt
    • normale Extraktionen von Oberkieferzähnen
      • 1,7 ml Injektionslösung / Zahn zur Vermeidung einer schmerzhaften palatinalen Injektion
    • Reihenextraktionen benachbarter Zähne
      • Menge der injizierten Lösung reduzieren
    • Gingivainzisionen oder palatinale Nähte
      • 0,1 ml Injektionslösung
    • einfache Extraktionen der Unterkieferprämolaren
      • 1,7 ml Injektionslösung / Zahn als Infiltrationsanästhesie, ggf. weitere 1 - 1,7 ml Injektionslösung
      • selten kann eine Injektion in das Foramen mandibulae erforderlich sein
    • Kavitäten- und Kronenstumpfpräparationen
      • 0,5 - 1,7 ml Injektionslösung / Zahn als vestibuläre Injektion
    • chirurgische Eingriffe an den Unterkiefermolaren
      • Durchführung einer Leitungsanästhesie
    • max. Dosis
      • 7 mg Articainhydrochlorid / kg KG
      • bei 70 kg KG
        • 7 Patronen (12,5 ml Injektionslösung) bzw. 500 mg Articainhydrochlorid
    • Kinder
      • injizierte Menge richtet sich nach KG
        • 20 - 30 kg KG: 0,25 - 1,0 ml Injektionslösung
        • 30 - 45 kg KG: 0,5 - 2,0 ml Injektionslösung
      • > 1 Zahn von Eingriff betroffen: 2,7 ml Injektionslösung
      • max. Dosis: 0,175 ml Injektionslösung (7 mg Articainhydrochlorid) / kg KG
      • Kinder (< 4 Jahre)
        • Anwendung nicht empfohlen

Dosisanpassung

  • ältere Patienten
    • aufgrund reduzierter Stoffwechselprozesse und des geringeren Verteilungsvolumens erhöhte Plasmaspiegel von Articainhydrochlorid möglich
    • auf Mindestmenge für ausreichende Anästhesietiefe achten!
  • schwere Nierenfunktionsstörungen
    • erhöhte Plasmaspiegel von Articainhydrochlorid möglich
    • auf Mindestmenge für ausreichende Anästhesietiefe achten!

Indikation

  • Lokalanästhesie (Infiltrations- und Leitungsanästhesie) in der Zahnheilkunde
    • Eingriffe, die eine verlängerte Analgesie und eine deutlich verminderte Durchblutung erfordern, z.B.
      • Schleimhaut- und knochenchirurgische Eingriffe
      • pulpenchirurgische Eingriffe
        • Amputation
        • Exstirpation
      • Extraktion von Zähnen mit Desmodon titis oder frakturierten Zähnen (Osteotomie)
      • perkutane Osteosynthese
      • Zystektomie
      • mukogingivale Eingriffe
      • Apektomie (Wurzelspitzenresektion)

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Articain, Kombinationen - invasiv
  • allgemeine Kontraindikationen
    • intravenöse Anwendung
    • Injektion in entzündetes Gewebe
    • Patienten mit unzureichend behandelter Epilepsie
    • Kinder unter 4 Jahren
  • Kontraindikationen wegen Articain-Anteil
    • Überempfindlichkeit gegen Articain oder andere Lokalanästhetika vom Säureamid-Typ
    • schwere Störungen des Reizbildungs- oder Reizleitungssystems am Herzen (z.B. AV-Block II. und III.Grades, ausgeprägte Bradykardie)
    • akute dekompensierte Herzinsuffizienz (akutes Versagen der Herzleistung)
    • schwere Hypotonie, Schock
    • bekannte eingeschränkte Plasmacholinesteraseaktivität (einschl. Formen verursacht durch
      Arzneimittel)
    • Myasthenia Gravis
  • Kontraindikationen wegen Epinephrin-Anteil:
    • Überempfindlichkeit gegen Epinephrin (Adrenalin)
    • Engwinkelglaukom
    • Schilddrüsenüberfunktion, Thyreotoxikose
    • Herzkrankheiten, wie z.B.
      • instabiler Angina pectoris
      • Myokardinfarkt innerhalb der letzten 3 - 6 Monate
      • Koronararterien-Bypass innerhalb der letzten 3 Monate
      • refraktärer Arrhythmie und paroxysmaler Tachykardie oder hochfrequenter absoluter
        Arrhythmie
      • unbehandelter oder unkontrollierter schwerer Hypertonie
      • unbehandelter oder unkontrollierter dekompensierter Herzinsuffizienz
    • Patienten, die nicht kardioselektive Betablocker (z.B. Propranolol) einnehmen
      • Gefahr einer hypertensiven Krise oder schweren Bradykardie
    • Phäochromozytom
    • dekompensierte diabetische Stoffwechsellage
    • Anästhesien
      • der terminalen Nervenendigungen in den Akren der Extremitäten (z.B. Finger und Zehen) / in Endstromgefäßen der Blutgefäße
        • Risiko einer Ischämie
    • gleichzeitige Behandlung mit trizyklischen Antidepressiva oder MAO-Hemmern
      • da diese Wirkstoffe die Herz-Kreislauf- Wirkungen von Epinephrin verstärken können; kann bis zu 14 Tage nach Beendigung einer Behandlung mit MAO-Hemmern zutreffen

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Ephedrin /Sympathomimetika
Darvadstrocel /Lokalanästhetika
Sympathomimetika /MAO-Hemmer
Vasopressoren /Chloroprocain

mittelschwer

Inhalations-Narkotika, halogenierte /Sympathomimetika
Antiadiposita, zentral wirksam /Sympathomimetika
Sympathomimetika, direkte /Noradrenalin-Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer, sele
Loxapin /Epinephrin
Sympathomimetika /Stoffe, die die Dopaminwirkung verstärken
Epinephrin und Derivate /Beta-Blocker, nicht-kardioselektive
Sympathomimetika, direkte /Antidepressiva, tri- und tetrazyklische

geringfügig

ACE-Hemmer /Sympathomimetika
COMT-Substrate /COMT-Hemmer
Sympathomimetika /Oxytocin-Derivate
Lokalanästhetika /Oxytocin
Alprostadil /Sympathomimetika
Epinephrin /Metoprolol
Muskelrelaxanzien, periphere /Lokalanästhetika
ZNS-Stimulanzien /Sympathomimetika
Sympathomimetika /Schilddrüsenhormone
Antidiabetika /Sympathomimetika
Epinephrin /Phenothiazine
Sympathomimetika /Schleifendiuretika
Vasopressoren /Angiotensin II

unbedeutend

Sympathomimetika /Lithium

Zusammensetzung

WArticain hydrochlorid68 mg
=Articain60.27 mg
WEpinephrin17 µg
HNatrium chlorid+
HNatrium disulfit0.85 mg
HSalzsäure 2%+
HWasser, für Injektionszwecke+
HNatrium Ion0.66 mg

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
50X1.7 Milliliter kein gültiger Preis bekannt Injektionsloesung
50X1.7 Milliliter 35.87 € Injektionsloesung

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
50X1.7 Milliliter verkehrsfähig im Vertrieb
50X1.7 Milliliter verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.