Fachinformation

ATC Code / ATC Name Amiodaron
Hersteller STRAGEN Pharma GmbH
Darreichungsform Ampullen
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 1X10 Stück: 61.94€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 1ml Konzentrat enthält 50 mg Amiodaronhydrochlorid; 1 Durchstechflasche (3 ml) enthält 150 mg Amiodaronhydrochlorid

  • schwere Herzrhythmusstörungen, wenn andere Therapien nicht anschlagen oder nicht angezeigt sind
    • Infusion:
      • Startdosis:
        • 5 mg / kg KG (in 250 ml 5%-iger Glucoselösung)
          • Infusionsdauer: 20 Min. - 2 Stunden
        • anschließend, optional, erneute Infusion
          • bis zu 1200 mg (15 mg / kg KG) (in bis zu 500 ml 5%-iger Glucoselösung)
            • Infusionsdauer: 24 Stunden
            • Anpassung der Infusionsrate an klinisches Ansprechen
      • Erhaltungsdosis:
        • 10 - 20 mg / kg KG / 24 Stunden über einige Tage
          • durchschnittlich 4 - 5 Ampullen (600 - 800 mg) / 24 Stunden
          • Maximaldosis: 8 Ampullen (= 1200 mg) / 24 Stunden
        • Mindestkonzentration: 300 mg / 500 ml
        • Maximalkonzentration: 3 mg / ml
    • Injektion:
      • nur in äußersten klinischen Notfällen
      • 150 - 300 mg (oder 2,5 - 5 mg / kg) in 10 - 20 ml 5%-iger Glucoselösung über mind. 3 Min.
      • erneute Injektion frühestens nach 15 Min.
      • Maximalkonzentration bei rascher Injektion: 5 mg / kg KG
      • Kardiopulmonale Reanimation
        • Applikation vorzugsweise über zentralvenösen Katheter
        • falls dies nicht möglich ist: periphervenöse Applikation (große Vene mit möglichst hohem Blutfluss)
        • andernfalls langsame Injektion / mind. 3 Minuten mit anschließender Gabe von 200 ml Infusionsflüssigkeit
        • anhaltendes, refraktäres Kammerflimmern:
          • 300 mg als Bolusinjektion im Anschluss an die Gabe von Adrenalin und nach der Defibrillation
          • ggf. gefolgt von weiterer Bolusinjektion mit 150 mg
        • Kammerflimmern/pulslose ventrikuläre Tachykardie trotz Defibrillation:
          • 300 mg (oder 5 mg / kg KG) in 20 ml 5%-iger Glucoselösung, rasche Injektion
          • bei anhaltendem Kammerflimmern, optional, zusätzliche intravenöse Dosis von 150 mg (oder 2,5 mg / kg KG)

Dosisanpassung

  • Pädiatrische Patienten:
    • Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter Aufsicht eines pädiatrischen Kardiologen
    • keine kontrollierten pädiatrischen Studien
    • wirksame Dosen in publizierten unkontrollierten Studien bei Kindern:
      • Aufsättigungsdosis: 5 mg / kg KG über 20 Min. - 2 Stunden
      • Erhaltungsdosis: 10 - 15 mg / kg / Tag über wenige Stunden - mehrere Tage
    • falls erforderlich: gleichzeitige Einleitung einer simultanen oralen Therapie
  • Umstellung von der intravenösen zur oralen Anwendung:
    • sobald angemessenes Ansprechen erzielt wurde
    • Einleitung der oralen Erhaltungsdosis
      • möglichst am 1. Infusionstag
      • mit üblicher Aufsättigungsdosis: z. B. 200 mg 3mal / Tag
    • Amiodaronhydrochlorid anschließend schrittweise ausschleichen
  • gleichzeitige Gabe von Simvastatin
    • max. 20 mg Simvastatin / Tag
  • ältere Patienten:
    • minimal effektive Dosis

 

Indikation

  • Behandlung schwerer Herzrhythmusstörungen, wenn andere Therapien nicht anschlagen oder nicht angezeigt sind:
    • Tachyarrhythmien in Verbindung mit dem Wolff-Parkinson-White-Syndrom
    • Lebensbedrohliche ventrikuläre Arrhythmien, wenn keine anderen Wirkstoffe angewendet werden können, einschliesslich
      • persistierende oder nicht-persistierende ventrikuläre Tachykardien
      • Episoden mit Kammerflimmern
      • kardiopulmonale Reanimation bei Herzstillstand in Verbindung mit Kammerflimmern, das nicht auf eine Defibrillation anspricht
    • alle anderen Arten von Tachyarrhythmien, darunter
      • supraventrikuläre, nodale und ventrikuläre Tachykardien
      • Vorhofflattern und -flimmern
  • Hinweise:
    • Arzneimittel anwenden, wenn rasches Ansprechen erforderlich oder orale Gabe nicht möglich ist
    • Verschreibung nur von fachkundigen Spezialisten

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Amiodaron - invasiv
  • Überempfindlichkeit gegen Amiodaron
  • Iodallergien
  • Sinusbradykardie (< als 55 Pulsschläge / Min.)
  • alle Formen einer Leitungsverzögerung (sinuaurikuläre und nodale Leitungsverzögerung) einschließlich Syndrom des kranken Sinusknotens, AV-Block II. und III. Grades sowie bi- und trifaszikuläre Blöcke, sofern kein Herzschrittmacher eingesetzt ist (Gefahr eines Sinusknotenstillstands)
  • Schilddrüsenerkrankungen
  • vorbestehende QT-Verlängerung
  • Hypokaliämie
  • anamnestisch bekanntes angioneurotisches Ödem (hereditär oder idiopatisch, z.B. infolge einer früheren Amiodaron-Therapie)
  • gleichzeitige Behandlung mit MAO-Hemmern
  • gleichzeitige Behandlung mit Arzneimitteln, die Torsade de pointes auslösen können
  • gleichzeitige Anwendung von Simvastatin in einer Tagesdosis > 20 mg
  • Kreislaufkollaps
  • Hypotonie
  • schwere Ateminsuffizienz
  • Kardiomyopathie
  • Herzinsuffizienz
  • Schwangerschaft, es sei denn, dies ist eindeutig erforderlich
  • Stillzeit

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Antiarrhythmika /Cobicistat
Amifampridin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Antiarrhythmika /Azol-Antimykotika
Chinidin /Amiodaron
Lidocain /Antiarrythmika
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Amiodaron /Fentanyl
Dabigatran /P-Glykoprotein-Inhibitoren
Antiarrhythmika /Cotrimoxazol
Cariprazin /CYP3A4-Inhibitoren
Gonadotropin-Releasing-Hormon-Antagonisten /Antiarrhythmika
Antikoagulanzien /Amiodaron
Antiarrhythmika /HIV-Protease-Inhibitoren
Antiarrhythmika /Antidepressiva, tri- und tetrazyklische
Cisaprid /Antiarrhythmika
Antiarrhythmika /Makrolid-Antibiotika
Toremifen /Antiarrhythmika
Antiarrhythmika /Domperidon
Vernakalant /Antiarrhythmika
Antiarrhythmika /H1-Antihistaminika
Antiarrhythmika /Chinin
Antiarrhythmika /Diuretika, kaliuretische
Clozapin /Stoffe mit potenziell myelotoxischen UAW
Antiarrhythmika /Gyrase-Hemmer
Antiarrhythmika /Neuroleptika
Guanfacin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Amiodaron /MAO-Hemmer
Antiarrhythmika /Idelalisib
HCV-Protease-Inhibitoren /Antiarrhythmika
Proteinkinase-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Vardenafil /Antiarrhythmika

mittelschwer

Stoffe, mit hepatotoxischen UAW /Stoffe, mit hepatotoxischen UAW
Asenapin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Stoffe, mit hepatotoxischen UAW /Stoffe, mit hepatotoxischen UAW
Tizanidin /Antiarrhythmika
Pitolisant /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Venetoclax /BCRP- und P-Glykoprotein-Inhibitoren
Cyclophosphamid /Amiodaron
Colchicin /Antiarrhythmika
Antiarrhythmika /Enzalutamid
Amiodaron /Alitretinoin
Padeliporfin /Stoffe mit photosensibilisierenden Effekten
Amiodaron /Metronidazol
Ciclosporin /Amiodaron
Cholesterin-Synthese-Hemmer /Amiodaron
Amiodaron /Diltiazem
P-Glykoprotein-Substrate /Dabrafenib
Agalsidase /Amiodaron
Tamoxifen /Antiarrhythmika
Amiodaron /Iohexol
Vasopressin und Analoge /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Vinflunin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Pirfenidon /CYP1A2-Inhibitoren
Amiodaron /Sofosbuvir
HCV-Protease-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Antiarrhythmika /Grapefruit
Digitalis-Glykoside /Amiodaron
Bosutinib /Amiodaron
Flecainid /Amiodaron
Procainamid /Amiodaron
P-Glykoprotein-Substrate /Enzalutamid
Hydantoine /Amiodaron
Methotrexat /Amiodaron
CFTR-Modulatoren /CYP3A4-Inhibitoren, mittelstarke
Naloxegol /CYP3A4-Inhibitoren, mittelstarke
Amiodaron /Conivaptan
Immunsuppressiva /Amiodaron
Amiodaron /Zolpidem
Panobinostat /P-Glykoprotein-Inhibitoren
Encorafenib /CYP3A4-Inhibitoren

geringfügig

Rivaroxaban /Antiarrhythmika
Opioide /CYP2D6-Inhibitoren
Antiarrhythmika /Simeprevir
Renin-Inhibitoren /Amiodaron
Ticagrelor /CYP3A4-Inhibitoren, mittelstarke
Amiodaron /Cimetidin
Antiarrhythmika /Terbinafin
Ibrutinib /CYP3A4-Inhibitoren, mittelstarke
Amiodaron /Rifamycine
Amiodaron /Letermovir
Schilddrüsenhormone /Amiodaron
Ospemifen /CYP3A4-Inhibitoren
Proteinkinase-Inhibitoren /Amiodaron
Trametinib /P-Glykoprotein-Inhibitoren
Antiarrhythmika /Etravirin
P-Glykoprotein-Substrate /Glecaprevir, Pibrentasvir
Amiodaron /Orlistat
Beta-Blocker /Antiarrhythmika
Lomitapid /CYP3A4-Inhibitoren, schwache
Pasireotid /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Theophyllin /Amiodaron
Bosentan /CYP2C9-Inhibitoren
Clonazepam /Amiodaron
Antiarrhythmika, Klasse 3 /Chloroprocain
P-Glykoprotein-Substrate /Proteinkinase-Inhibitoren
Cholinesterase-Hemmer /Amiodaron
Fidaxomicin /Antiarrhythmika
Vortioxetin /CYP2C9-Inhibitoren
Ledipasvir /P-Glykoprotein-Inhibitoren
Clindamycin /CYP3A4-Inhibitoren
Vismodegib /Amiodaron
Tezacaftor /P-Glykoprotein-Inhibitoren
P-Glykoprotein-Substrate /Ulipristal
Lurasidon /P-Glykoprotein-Inhibitoren
Edoxaban /Amiodaron
Apixaban /Antiarrhythmika

Zusammensetzung

WAmiodaron hydrochlorid150 mg
=Amiodaron141.98 mg
=Iod56 mg
HBenzyl alkohol60.6 mg
HNatrium hydroxid+
HPolysorbat 80+
HSalzsäure, konzentriert+
HWasser, für Injektionszwecke+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Verlängerung der QT-Zeit C
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
1X10 Stück 61.94 € Ampullen

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
1X10 Stück verkehrsfähig außer Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.