Fachinformation

ATC Code / ATC Name Fluconazol
Hersteller PUREN Pharma GmbH & Co. KG
Darreichungsform Infusionsloesung
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 1X50 Milliliter: 28.67€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 1 ml Infusionslösung enthält 2 mg Fluconazol.

  • Pilzinfektionen
    • Anwendung sowohl oral als auch als i.v.-Infusion (ggf. andere Darreichungsform wählen)
    • bei Wechsel von i.v. zur oralen Anwendung oder umgekehrt keine Änderung der täglichen Dosierung erforderlich
    • Dosierung anhand Art und Schwere der Pilzinfektion
    • Behandlungsdauer bei Infektionsarten, deren Therapie eine Mehrfachdosierung erfordert
      • Behandlung so lange fortsetzen, bis die klin. Parameter oder Laboruntersuchungen belegen, dass die aktive Pilzinfektion abgeklungen ist
      • eine unzureichende Behandlungsdauer kann zu einem Rezidiv der aktiven Infektion führen
    • Kryptokokkenmeningitis
      • Behandlung
        • 1. Tag: 400 mg Fluconazol
        • anschließend: 200 - 400 mg Fluconazol / Tag
        • ggf. Dosiserhöhung, bei lebensbedrohlichen Infektionen, auf 800 mg Fluconazol / Tag
        • Behandlungsdauer: mind. 6 - 8 Wochen
      • Erhaltungstherapie zur Rezidivprophylaxe bei Patienten mit hohem Rückfallrisiko
        • 200 mg Fluconazol / Tag
        • Behandlungsdauer: unbegrenzt
    • Kokzidioidomykose
      • 200 - 400 mg Fluconazol / Tag
      • ggf. Dosiserhöhung, bei einigen Infektionen und speziell bei Meningen-Infektionen, auf 800 mg Fluconazol / Tag
      • Behandlungsdauer: 11 - 24 Monate, abhängig vom Patienten, oder länger
    • invasive Candidosen und andere Candida-Infektionen
      • Tag 1: 800 mg Fluconazol
      • anschließend: 400 mg Fluconazol / Tag
      • Behandlungsdauer: nach 1. negativer Candidämie-Symptome noch 2 Wochen fortsetzen
    • Behandlung von Schleimhaut-Candidosen
      • oropharyngeale Candidose
        • Tag 1: 200 - 400 mg Fluconazol
        • anschließend: 100 - 200 mg Fluconazol / Tag
        • Behandlungsdauer: 7 - 21 Tage (bis zur Remission), bei stark geschwächter Immunabwehr ggf. Verlängerung der Behandlungsdauer
      • ösophageale Candidose
        • Tag 1: 200 - 400 mg Fluconazol
        • anschließend: 100 - 200 mg Fluconazol / Tag
        • Behandlungsdauer: 14 - 30 Tage (bis zur Remission), bei stark geschwächter Immunabwehr ggf. Verlängerung der Behandlungsdauer
      • Candidurie
        • 200 - 400 mg Fluconazol / Tag
        • Behandlungsdauer: 7 - 21 Tage, bei stark geschwächter Immunabwehr ggf. Verlängerung der Behandlungsdauer
      • chronisch-atrophische Candidose
        • 50 mg Fluconazol / Tag
        • Behandlungsdauer: 14 Tage
      • chronisch-mukokutane Candidose
        • 50 - 100 mg Fluconazol / Tag
        • Behandlungsdauer: bis 28 Tage, abhängig vom Schweregrad der Infektion und des zugrunde liegenden Immundefekts sowie der Infektion auch länger
    • Rezidivprophylaxe von Schleimhaut-Candidosen bei HIV-Patienten mit hohem Rezidivrisiko
      • oropharyngeale Candidose, ösophageale Candidosen
        • 100 - 200 mg Fluconazol / Tag oder
        • 200 mg Fluconazol 3mal / Woche
        • Behandlungsdauer: bei chron. Immunsuppression auf unbestimmte Zeit
    • Prophylaxe von Candida-Infektionen bei anhaltender Neutropenie
      • 200 - 400 mg Fluconazol / Tag
      • Behandlungsdauer
        • Behandlungsbeginn mehrere Tage vor dem erwarteten Beginn der Neutropenie
        • Behandlung nach Abklingen der Neutropenie (Neutrophilenzahl > 1.000 Zellen / mm3) noch über weitere 7 Tage fortsetzen

Dosisanpassung

  • Kinder und Jugendliche (0 - 17 Jahre)
    • max. Tagesdosis: 400 mg Fluconazol
    • Behandlungsdauer orientiert sich am klin. und mykolog. Ansprechen
    • eingeschränkte Nierenfunktion
      • Dosierung siehe unter „eingeschränkte Nierenfunktion"
      • Pharmakokinetik von Fluconazol nicht untersucht
    • Säuglinge, Kleinkinder und Kinder (28 Tage - 11 Jahre)
      • Schleimhaut-Candidosen
        • Tag 1: 6 mg Fluconazol / kg KG (schnelleres Erreichen der Steady-State-Konzentration)
        • anschließend: 3 mg Fluconazol / kg KG / Tag
      • invasive Candidosen; Kryptokokkenmeningitis
        • 6 - 12 mg Fluconazol / kg KG / Tag, abhängig vom Schweregrad der Erkrankung
      • Erhaltungstherapie zur Prävention rezidivierender Kryptokokkenmeningitis bei hohem Rezidivrisiko
        • 6 mg Fluconazol / kg KG / Tag, abhängig vom Schweregrad der Erkrankung
      • Prophylaxe von Candida-Infektionen bei abwehrgeschwächten Patienten
        • 3 - 12 mg Fluconazol / kg KG / Tag, abhängig von Schweregrad und Dauer
          der vorliegenden Neutropenie
    • Jugendliche (12 - 17 Jahre)
      • abhängig vom KG und der pubertären Entwicklung entweder Dosierung für Erwachsene oder Dosierung für Kinder wählen
      • Kinder weisen höhere Fluconazol-Clearance auf als Erwachsene (Dosis von 100, 200 und 400 mg Fluconazol bei Erwachsenen entspricht bei Kindern einer Dosis von 3, 6 und 12 mg Fluconazol / kg KG, um eine vergleichbare systemische Exposition zu erreichen)
    • termingerechte Neugeborene (0 - 27 Tage)
      • langsamere Ausscheidung von Fluconazol
      • nur wenige pharmakokinetische Daten, die diese Dosierungen unterstützen, vorliegend
      • Tage 0 - 14
        • gleiche mg Fluconazol / kg KG-Dosis wie bei älteren Kindern, jedoch Verabreichung 1mal / 72 Stunden
        • max. Dosis: 12 mg Fluconazol / kg KG 1mal / 72 Stunden
      • Tage 15 - 27
        • gleiche mg Fluconazol / kg KG-Dosis wie bei älteren Kindern, jedoch Verabreichung 1mal / 48 Stunden
        • max. Dosis: 12 mg Fluconazol / kg KG 1mal / 48 Stunden
    • Behandlungsdauer ebenso wie bei ähnlichen Infektionen bei Erwachsenen vom klin. und mykolog. Ansprechen abhängig
    • Genitalcandidosen: Anwendung nicht empfohlen, solange nicht eine Behandlung gegen den Pilzbefall als zwingend notwendig erachtet wird und keine therapeutische Alternative zur Verfügung steht (nur geringe Erfahrungen)
  • eingeschränkte Nierenfunktion
    • Einzeldosis-Therapie: keine Dosisanpassung erforderlich
    • Mehrfachdosen-Therapie
      • 1. Tag: empfohlene normale Dosis (gemäß jeweiliger Indikation)
      • anschließende Erhaltungsdosis bei Kreatinin-Clearance <= 50 ml / Min.: 50 %ige Dosisreduktion
        • regelmäßige Dialyse: 100 % -Dosis nach jeder Dialyse
  • eingeschränkte Leberfunktion
    • Anwendung mit Vorsicht (nur begrenzte Daten vorliegend)

Indikation

  • Pilzinfektionen
    • Erwachsene
      • Behandlung von
        • Kryptokokkenmeningitis
        • Kokzidioidomykose
        • invasiven Candidosen
        • Schleimhaut-Candidosen, einschließl.
          • oropharyngeale und ösophageale Candidosen
          • Candidurien
          • chronisch-mukokutane Candidosen
        • chronisch-atrophischen oralen Candidosen (Mundhöhlenerkrankungen bei Zahnprothesenträgern), wenn zahnhygienische oder lokale Maßnahmen nicht ausreichen
      • Prophylaxe von
        • rezidivierender Kryptokokkenmeningitis, bei Patienten mit hohem Rezidivpotential
        • rezidivierenden oropharyngealen und ösophagealen Candidosen bei AIDS-Patienten mit hohem Rückfallrisiko
        • Candida-Infektionen bei Patienten mit anhaltender Neutropenie (wie z.B. Patienten unter Chemotherapie bei bösartigen Bluterkrankungen oder Patienten mit hämatopoetischer Stammzell-Transplantation)
    • termingerechte Neugeborene, Säuglinge, Kleinkinder, Kinder und Jugendliche (0 - 17 Jahre)
      • Behandlung von
        • Schleimhaut-Candidosen (oropharyngeal und ösophageal)
        • invasiven Candidosen
        • Kryptokokkenmeningitis
      • Prophylaxe von
        • Candida-Infektionen bei abwehrgeschwächten Patienten
        • rezidivierender Kryptokokkenmeningitis bei Kindern mit hohem Rückfallrisiko
  • Hinweise
    • offizielle Richtlinien zum angemessenen Gebrauch antifungal wirksamer Substanzen beachten
    • Therapieeinleitung bevor die Ergebnisse der Kulturen und anderer Laboruntersuchungen bekannt sind möglich; sobald Ergebnisse vorliegen, antiinfektiöse Therapie entsprechend anpassen

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Fluconazol - invasiv
  • Überempfindlichkeit gegen Fluconazol
  • Überempfindlichkeit gegen andere Azol-Derivate
  • gleichzeitige Verabreichung mit Terfenadin kontraindiziert, wenn Patient wiederholte Fluconazol-Dosen >= 400 mg / Tag erhält
  • gleichzeitige Gabe von Arzneimitteln, die zu einer Verlängerung des QT-Intervalls führen und CYP3A4-Substrate sind (Cisaprid, Terfenadin, Astemizol, Pimozid, Chinidin, Amiodaron und Erythromycin)

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Cholesterin-Synthese-Hemmer /Azol-Antimykotika
Telithromycin /Azol-Antimykotika
Eplerenon /Azol-Antimykotika
Proteinkinase-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Lurasidon /Azol-Antimykotika
Colchicin /Azol-Antimykotika
Benzodiazepine, oxidativer Metabolismus /Azol-Antimykotika
Azol-Antimykotika /Gyrase-Hemmer
Guanfacin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Aminochinoline /Azol-Antimykotika
Tolvaptan /Azol-Antimykotika
Reverse-Transkriptase-Hemmer, nicht-nukleosidische/Azol- Antimykotika
H1-Antihistaminika, nicht-sedierende /Azol-Antimykotika
Mutterkorn-Alkaloide /Azol-Antimykotika
Vinca-Alkaloide /Azol-Antimykotika
Domperidon /Azol-Antimykotika
Fluconazol /Erythromycin
Venetoclax /Azol-Antimykotika
Clozapin /Stoffe mit potenziell myelotoxischen UAW
Conivaptan /Azol-Antimykotika
Cisaprid /Azol-Antimykotika
Pimozid /Azol-Antimykotika
Lomitapid /Azol-Antimykotika
Immunsuppressiva /Azol-Antimykotika
Azol-Antimykotika /Johanniskraut
Phenytoin /Azol-Antimykotika
Amifampridin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Eliglustat /Azol-Antimykotika
Antiarrhythmika /Azol-Antimykotika
Carbamazepin /Azol-Antimykotika
Chinidin und Derivate /Azol-Antimykotika
Methadon /Azol-Antimykotika
Quetiapin /Azol-Antimykotika
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Calcium-Antagonisten, Dihydropyridine /Azol-Antimykotika
Sertindol /Azol-Antimykotika
Phosphodiesterase-5-Hemmer /Azol-Antimykotika
Halofantrin /Azol-Antimykotika

mittelschwer

Azol-Antimykotika /Lumacaftor
Corticosteroide /Azol-Antimykotika
Proteinkinase-Inhibitoren /Azol-Antimykotika
Azol-Antimykotika /Dabrafenib
Azol-Antimykotika /Elvitegravir
Mertansin /Azol-Antimykotika
Ivacaftor /CYP3A4-Inhibitoren, mittelstarke
Naloxegol /CYP3A4-Inhibitoren, mittelstarke
Serotonin-5HT1-Agonisten /Azol-Antimykotika
Ciclosporin /Azol-Antimykotika
Azol-Antimykotika /Rifamycine
Dapoxetin /Azol-Antimykotika, mäßige CYP3A4-Inhibitoren
Macitentan /Azol-Antimykotika
Tofacitinib /Azol-Antimykotika
Azol-Antimykotika /Neurokinin-1-Rezeptor-Antagonisten
Antirheumatika, nicht-steroidale /Azol-Antimykotika
Azol-Antimykotika /Cobicistat
Ranolazin /Azol-Antimykotika, mittelstarke CYP3A4-Inhibitoren
Hydantoine /Fluconazol
Enzalutamid /Azol-Antimykotika
HCV-Protease-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Azol-Antimykotika /Makrolid-Antibiotika
Venlafaxin /Azol-Antimykotika
Antidepressiva, tri-und tetrazyklische /Azol-Antimykotika
Buspiron /Azol-Antimykotika
Opioide /Azol-Antimykotika
Risperidon /Azol-Antimykotika
Faktor Xa-Inhibitoren, orale /Azol-Antimykotika
Tretinoin /Azol-Antimykotika
Vasopressin und Analoge /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Reboxetin /Azol-Antimykotika
Vinflunin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Ospemifen /Fluconazol
Ivabradin /CYP3A4-Inhibitoren, mittelstarke
Haloperidol /Azol-Antimykotika
Antikoagulanzien /Azol-Antimykotika
Clopidogrel /Azol-Antimykotika
HIV-Protease-Inhibitoren /Azol-Antimykotika
Ixabepilon /Azol-Antimykotika
Cabazitaxel /Azol-Antimykotika
Azol-Antimykotika /HCV-Protease-Inhibitoren
Bedaquilin /Azol-Antimykotika
Cilostazol /Azol-Antimykotika
Trabectedin /Azol-Antimykotika
Maraviroc /Azol-Antimykotika
Repaglinid /Azol-Antimykotika
Cyclophosphamid /Azol-Antimykotika
Bosentan /Azol-Antimykotika
Sulfonylharnstoffe /Azol-Antimykotika
Tenofovir alafenamid /Azol-Antimykotika
Cannabinoide /Azol-Antimykotika
Pitolisant /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Mirtazapin /Azol-Antimykotika
Asenapin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Stoffe, mit hepatotoxischen UAW /Stoffe, mit hepatotoxischen UAW
Stoffe, mit hepatotoxischen UAW /Stoffe, mit hepatotoxischen UAW
Fesoterodin /Azol-Antimykotika
Guanfacin /Azol-Antimykotika
Tolterodin /Azol-Antimykotika

geringfügig

Fluconazol /Cimetidin
Cinacalcet /Azol-Antimykotika
Glitazone /Azol-Antimykotika
Tasimelteon /CYP2C19-Inhibitoren
Daclatasvir /Azol-Antimykotika
Saccharomyces cerevisiae (boulardii) /Antimykotika
Opioide /UGT2B7-Inhibitoren
Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer /Azol-Antimykotika
Pasireotid /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Saxagliptin /Azol-Antimykotika
Selexipag /Fluconazol
Tamsulosin /Azol-Antimykotika, mittelstarke CYP3A4-Inhibitoren
Nateglinid /Fluconazol
Hypnotika /Azol-Antimykotika
Cholinesterase-Hemmer /Azol-Antimykotika
Cobimetinib /Azol-Antimykotika, mittelstarke CYP3A4-Inhibitoren
Protonenpumpen-Hemmer /Azol-Antimykotika
Ziprasidon /Azol-Antimykotika
Praziquantel /Azol-Antimykotika
Kontrazeptiva, orale /Azol-Antimykotika
Losartan /Azol-Antimykotika
Roflumilast /Azol-Antimykotika
Ticagrelor /CYP3A4-Inhibitoren, mittelstarke
Zidovudin /Fluconazol
Loratadin /Azol-Antimykotika
Theophyllin /Fluconazol
Idelalisib /Azol-Antimykotika
Velpatasvir /Azol-Antimykotika
Brivaracetam /Fluconazol
Terbinafin /Azol-Antimykotika
Clozapin /Azol-Antimykotika
Dalbavancin /Azol-Antimykotika
Vismodegib /Azol-Antimykotika
Vortioxetin /CYP2C9-Inhibitoren
Fluconazol /Hydrochlorothiazid

unbedeutend

Bupivacain /Azol-Antimykotika
Ropivacain /Azol-Antimykotika

Zusammensetzung

WFluconazol100 mg
HNatrium chlorid+
=Natrium Ion175 mg
HWasser, für Injektionszwecke+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Verlängerung der QT-Zeit B
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
1X50 Milliliter 28.67 € Infusionsloesung

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
1X50 Milliliter verkehrsfähig außer Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.