Fachinformation

ATC Code / ATC Name Ceftazidim
Hersteller Hexal AG
Darreichungsform Pulver zur Herstellung Einer Injektions- Oder Infusionsloesu
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 10 Stück: 201.81€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • Tabelle 1: Erwachsene und Kinder >/= 40 kg
    • Intermittierende Verabreichung
      • Bronchopulmonale Infektionen bei zystischer Fibrose: 100 - 150 mg/kg/Tag alle 8 h, Maximum 9 g pro Tag1
      • Fiebrige Neutropenie, Nosokomiale Pneumonie, Bakterielle Meningitis, Bakteriämie*: 2 g alle 8 h
      • Knochen- und Gelenksinfektionen, Komplizierte Haut- und Weichteilinfektionen, Komplizierte intraabdominale Infektionen, Peritonitits assoziiert mit einer Dialyse bei Patienten mit CAPD: 1 - 2 g alle 8 h
      • Komplizierte Harnwegsinfektionen: 1 - 2 g alle 8 h oder 12 h
      • perioperative Prophylaxe bei transuretheraler Prostata Resektion (TURP): 1 g beim Start der Anästhesie und eine zweite Dosis beim Entfernen des Katheters
      • Chronisch eitrige Otitis media, Maligne Otitis externa: 1 - 2 g alle 8 h
    • Kontinuierliche Infusion
      • Fiebrige Neutropenie, Nosokomiale Pneumonie, Bronchopulmonale Infektionen bei zystischer Fibrose, Bakterielle Meningitis, Bakteriämie*, Knochen- und Gelenksinfektionen, Komplizierte Haut- und Weichteilinfektionen, Komplizierte intraabdominale Infektionen, Peritonitis assoziiert mit Dialyse bei CAPD-Patienten: Startdosis von 2 g gefolgt von einer kontinuierlichen Infusion von 4 - 6 g alle 24 h1
    • 1 Erwachsene mit normaler Nierenfunktion haben 9 g/Tag ohne Nebenwirkungen vertragen.
    • * Im Zusammenhang mit einer angeführten Infektion oder bei Verdacht auf einen solchen Zusammenhang.
  • Tabelle 2: Kinder < 40 kg
    • Kinder und Kleinkinder > 2 Monate und Kinder < 40 kg
      • Intermittierende Verabreichung
        • Komplizierte Harnwegsinfektionen, Chronisch eitrige Otitis media, Maligne Otitis externa: 100 - 150 mg/kg/Tag aufgeteilt auf 3 gleiche Dosen, Maximum 6 g/Tag
        • Neutropenische Kinder, Bronchopulmonale Infektionen bei zystischer Fibrose, Bakterielle Meningitis, Bakteriämie*: 150 mg/kg/Tag aufgeteilt auf 3 gleiche Dosen, Maximum 6 g/Tag
        • Knochen- und Gelenksinfektionen, Komplizierte Haut- und Weichteilinfektionen, Komplizierte intraabdominale Infektionen, Peritonitis assoziiert mit Dialyse bei CAPD-Patienten: 100 - 150 mg/kg/Tag aufgeteilt auf 3 gleiche Dosen, Maximum 6 g/Tag
      • Kontinuierliche Infusion
        • Fiebrige Neutropenie, Nosokomiale Pneumonie, Bronchopulmonale Infektionen bei zystischer Fibrose, Bakterielle Meningitis, Bakteriämie*, Knochen- und Gelenksinfektionen, Komplizierte Haut- und Weichteilinfektionen, Komplizierte intraabdominale Infektionen, Peritonitis assoziiert mit Dialyse bei CAPD-Patienten: Startdosis/Bolus von 60 - 100 mg/kg gefolgt von einer kontinuierlichen Infusion von 100 - 200 mg/kg/Tag, Maximum 6 g/Tag
    • Neugeborene und Kinder >/= 2 Monate
      • Intermittierende Verabreichung
        • Bei den meisten Infektionen: 25 - 60 mg/kg/Tag aufgeteilt auf 2 gleiche Dosen1
      • 1 Bei Neugeborenen und Kindern </= 2 Monaten, kann die Serumhalbwertszeit von Ceftazidim drei bis viermal so hoch sein wie bei Erwachsenen.
      • * Im Zusammenhang mit einer angeführten Infektion oder bei Verdacht auf einen solchen Zusammenhang.
  • Kinder
    • Die Sicherheit und Wirksamkeit von Ceftazidim, verabreicht als kontinuierliche Infusion, wurde für Neugeborene und Kinder </= 2 Monate nicht bewiesen.
  • Ältere Patienten
    • Im Hinblick auf die altersbedingte verringerte Clearance von Ceftazidim bei älteren Patienten sollte die tägliche Dosis bei Patienten über 80 Jahren normalerweise 3 g nicht überschreiten.
  • Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion
    • Die vorliegenden Daten weisen nicht auf die Notwendigkeit einer Dosisanpassung bei schwach oder moderat eingeschränkter Leberfunktion hin. Es gibt keine Studiendaten an Patienten mit stark eingeschränkter Leberfunktion.
    • Eine engmaschige klinische Überwachung zur Sicherheit und Wirksamkeit ist anzuraten.
  • Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion
    • Ceftazidim wird von den Nieren unverändert ausgeschieden. Daher sollte die Dosis bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion reduziert werden.
    • Eine Initialdosis von 1 g sollte verabreicht werden. Die Erhaltungsdosis sollte auf Basis der Kreatinin-Clearance berechnet werden (siehe Tabelle 3 und 4 ).
  • Tabelle 3: Empfohlene Erhaltungsdosis für Ceftazidim bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion - intermittierende Infusion
    • Erwachsene und Kinder >/= 40 kg
      • Kreatinin-Clearance ml/min: 50 - 31
        • Ungefähres Serum-Kreatinin µmol/l (mg/dl): 150 - 200 (1,7 - 2,3)
        • Empfohlene Einzeldosis von Ceftazidim (g): 1
        • Dosierungsfrequenz (stündlich): 12
      • Kreatinin-Clearance ml/min: 30 - 16
        • Ungefähres Serum-Kreatinin µmol/l (mg/dl): 200 - 350 (2,3 - 4,0)
        • Empfohlene Einzeldosis von Ceftazidim (g): 1
        • Dosierungsfrequenz (stündlich): 24
      • Kreatinin-Clearance ml/min: 15 - 6
        • Ungefähres Serum-Kreatinin µmol/l (mg/dl): 350 - 500 (4,0 - 5,6)
        • Empfohlene Einzeldosis von Ceftazidim (g): 0,5
        • Dosierungsfrequenz (stündlich): 24
      • Kreatinin-Clearance ml/min: < 5
        • Ungefähres Serum-Kreatinin µmol/l (mg/dl): > 500 (> 5,6)
        • Empfohlene Einzeldosis von Ceftazidim (g): 0,5
        • Dosierungsfrequenz (stündlich): 48
    • Bei Patienten mit schweren Infektionen sollte die Dosis um 50% erhöht oder die Dosierungsfrequenz erhöht werden. Bei Kindern sollte die Kreatinin-Clearance an die Körperoberfläche oder fettfreie Körpermasse angepasst werden.
    • Kinder < 40 kg
      • Kreatinin-Clearance ml/min**: 50 - 31
        • Ungefähres Serum-Kreatinin* µmol/l (mg/dl): 150 - 200 (1,7 - 2,3)
        • Empfohlene individuelle Dosis mg/kg Körpergewicht: 25
        • Dosierungsfrequenz (stündlich): 12
      • Kreatinin-Clearance ml/min**: 30 - 16
        • Ungefähres Serum-Kreatinin* µmol/l (mg/dl): 200 - 350 (2,3 - 4,0)
        • Empfohlene individuelle Dosis mg/kg Körpergewicht: 25
        • Dosierungsfrequenz (stündlich): 24
      • Kreatinin-Clearance ml/min**: 15 - 6
        • Ungefähres Serum-Kreatinin* µmol/l (mg/dl): 350 - 500 (4,0 - 5,6)
        • Empfohlene individuelle Dosis mg/kg Körpergewicht: 12,5
        • Dosierungsfrequenz (stündlich): 24
      • Kreatinin-Clearance ml/min**: < 5
        • Ungefähres Serum-Kreatinin* µmol/l (mg/dl): > 500 (> 5,6)
        • Empfohlene individuelle Dosis mg/kg Körpergewicht: 12,5
        • Dosierungsfrequenz (stündlich): 48
    • * Die SerumKreatinin-Werte sind Richtwerte, welche möglicherweise nicht genau das gleiche Ausmaß von Einschränkung für alle Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion anzeigen.
    • ** Geschätzt aufgrund der Körperoberfläche, oder gemessen
    • Eine engmaschige klinische Überwachung zur Sicherheit und Wirksamkeit ist anzuraten.
  • Tabelle 4: Empfohlene Erhaltungsdosis von Ceftazidim bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion
    - kontinuierliche Infusion
    • Erwachsene und Kinder >/= 40 kg
      • Kreatinin-Clearance ml/min: 50 - 31
        • Ungefähres Serum-Kreatinin µmol/l (mg/dl): 150 - 200 (1,7 - 2,3)
        • Dosierungsfrequenz (stündlich): Startdosis von 2 g gefolgt von 1 g bis 3 g/24 h
      • Kreatinin-Clearance ml/min: 30 - 16
        • Ungefähres Serum-Kreatinin µmol/l (mg/dl): 200 - 350 (2,3 - 4,0)
        • Dosierungsfrequenz (stündlich): Startdosis von 2 g gefolgt von 1 g/24 h
      • Kreatinin-Clearance ml/min: </= 15
        • Ungefähres Serum-Kreatinin µmol/l (mg/dl): > 350 (> 4,0)
        • Dosierungsfrequenz (stündlich): Nicht untersucht
    • Bei der Dosiswahl ist Vorsicht angebracht. Eine engmaschige klinische Überwachung zur Sicherheit und Wirksamkeit ist anzuraten.
  • Kinder < 40 kg: Die Sicherheit und Effektivität von Ceftazidim, verabreicht als kontinuierliche Infusion, wurde bei Kindern < 40 kg mit eingeschränkter Nierenfunktion nicht bewiesen. Eine eng maschige klinische Überwachung zur Sicherheit und Wirksamkeit ist anzuraten.
  • Bei Anwendung von Dauerinfusionen bei Kindern mit eingeschränkter Nierenfunktion soll die Kreatinin-Clearance der Körperoberfläche oder der fettfreien Körpermasse angepasst werden.
  • Hämodialyse
    • Die Serumhalbwertszeit während der Hämodialyse variiert von 3 bis 5 h.
    • Nach jeder Hämodialyse sollte die Erhaltungsdosis von Ceftazidim, wie in der Tabelle
      6 empfohlen, erneut gegeben werden.
  • Peritonealdialyse
    • Ceftazidim kann während der Peritonealdialyse und während der kontinuierlichen ambulanten Peritonealdialyse verwendet werden (CAPD).
    • Zusätzlich zur intravenösen Verabreichung kann Ceftazidim auch in die Dialyseflüssigkeit eingebracht werden (üblicherweise 125 bis 250 mg auf 2 Liter Dialyselösung).
    • Bei Patienten mit Nierenversagen mit kontinuierlicher arteriovenöser Hämodialyse oder
      Hochfluss-Hämofiltration auf Intensivstationen: 1 g täglich entweder als Einzeldosis oder in aufgeteilten Dosen.
    • Bei Niedrigfluss-Hämofiltration folgen Sie der Dosisempfehlung für Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion.
    • Bei Patienten mit venovenöser Hämofiltration und venovenöser Hämodialyse folgen Sie der Dosisempfehlung in den Tabellen 5 und 6.
  • Tabelle 5: Dosierungsrichtlinie für kontinuierliche venovenöse Hämofiltration
    • Verbleibende Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance ml/min): 0
      • Erhaltungsdosis (mg) bei einer Ultrafiltrationsrate (ml/min) von1:
        • 5 - 250
        • 16,7 - 250
        • 33,3 - 500
        • 50 - 500
    • Verbleibende Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance ml/min): 5
      • Erhaltungsdosis (mg) bei einer Ultrafiltrationsrate (ml/min) von1:
        • 5 - 250
        • 16,7 - 250
        • 33,3 - 500
        • 50 - 500
    • Verbleibende Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance ml/min): 10
      • Erhaltungsdosis (mg) bei einer Ultrafiltrationsrate (ml/min) von1:
        • 5 - 250
        • 16,7 - 250
        • 33,3 - 500
        • 50 - 750
    • Verbleibende Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance ml/min): 15
      • Erhaltungsdosis (mg) bei einer Ultrafiltrationsrate (ml/min) von1:
        • 5 - 250
        • 16,7 - 250
        • 33,3 - 500
        • 50 - 750
    • Verbleibende Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance ml/min): 20
      • Erhaltungsdosis (mg) bei einer Ultrafiltrationsrate (ml/min) von1:
        • 5 - 500
        • 16,7 - 500
        • 33,3 - 500
        • 50 - 750
    • 1 Erhaltungsdosis ist alle 12 h zu verabreichen.
  • Tabelle 6: Dosierungsrichtlinie für kontinuierliche venovenöse Hämodialyse
    • Verbleibende Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance ml/min): 0
      • Erhaltungsdosis (mg) bei einem Dialysat Durchfluss von1:
        • 1,0 Liter/Stunde
          • Ultrafiltrationsrate (L/h):
            • 0,5 - 500
            • 1,0 - 500
            • 2,0 - 500
        • 2,0 Liter/Stunde
          • Ultrafiltrationsrate (L/h):
            • 0,5 - 500
            • 1,0 - 500
            • 2,0 - 750
    • Verbleibende Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance ml/min): 5
      • Erhaltungsdosis (mg) bei einem Dialysat Durchfluss von1:
        • 1,0 Liter/Stunde
          • Ultrafiltrationsrate (L/h):
            • 0,5 - 500
            • 1,0 - 500
            • 2,0 - 750
        • 2,0 Liter/Stunde
          • Ultrafiltrationsrate (L/h):
            • 0,5 - 500
            • 1,0 - 500
            • 2,0 - 750
    • Verbleibende Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance ml/min): 10
      • Erhaltungsdosis (mg) bei einem Dialysat Durchfluss von1:
        • 1,0 Liter/Stunde
          • Ultrafiltrationsrate (L/h):
            • 0,5 - 500
            • 1,0 - 500
            • 2,0 - 500
        • 2,0 Liter/Stunde
          • Ultrafiltrationsrate (L/h):
            • 0,5 - 500
            • 1,0 - 750
            • 2,0 - 1000
    • Verbleibende Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance ml/min): 15
      • Erhaltungsdosis (mg) bei einem Dialysat Durchfluss von1:
        • 1,0 Liter/Stunde
          • Ultrafiltrationsrate (L/h):
            • 0,5 - 500
            • 1,0 - 750
            • 2,0 - 750
        • 2,0 Liter/Stunde
          • Ultrafiltrationsrate (L/h):
            • 0,5 - 750
            • 1,0 - 750
            • 2,0 - 1000
    • Verbleibende Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance ml/min): 20
      • Erhaltungsdosis (mg) bei einem Dialysat Durchfluss von1:
        • 1,0 Liter/Stunde
          • Ultrafiltrationsrate (L/h):
            • 0,5 - 750
            • 1,0 - 750
            • 2,0 - 1000
        • 2,0 Liter/Stunde
          • Ultrafiltrationsrate (L/h):
            • 0,5 - 750
            • 1,0 - 750
            • 2,0 - 1000
    • 1 Erhaltungsdosis ist alle 12 h zu verabreichen.

Indikation

  • Ceftazidim HEXAL® wird angewendet bei Erwachsenen und Kindern inklusive Neugeborenen (von Geburt an), bei Infektionen, die unten stehend aufgelistet sind.
    • Nosokomiale Pneumonie
    • Broncho-pulmonale Infektionen bei zystischer Fibrose
    • Bakterielle Meningitis
    • Chronisch eitrige Otitis media
    • Maligne Otitis externa
    • Komplizierte Harnwegsinfektionen
    • Komplizierte Haut- und Weichteilinfektionen
    • Komplizierte intraabdominale Infektionen
    • Knochen- und Gelenksinfektionen
    • Peritonitis assoziiert mit Dialyse bei CAPD-Patienten
  • Behandlung von Patienten mit Bakteriämie im Zusammenhang oder bei vermutetem Zusammenhang mit einer der oben angeführten Infektionen.
  • Ceftazidim kann zur Behandlung von neutropenischen Patienten mit Fieber, aufgrund einer vermuteten bakteriellen Infektion, eingesetzt werden.
  • Ceftazidim kann als peri-operative Prophylaxe für Harnwegsinfekte bei Patienten, die sich einer transurethralen Resektion der Prostata (TURP) unterziehen, verwendet werden.
  • Bei der Wahl von Ceftazidim sollte sein antibakterielles Spektrum berücksichtigt werden, welches hauptsächlich auf aerobe Gram-negative Bakterien limitiert ist.
  • Ceftazidim sollte gemeinsam mit anderen antibakteriellen Substanzen angewendet werden, wenn die mögliche Bandbreite der verursachenden Bakterien nicht vom Wirkspektrum von Ceftazidim abgedeckt wird.
  • Offizielle Richtlinien zum angemessenen Gebrauch von antibakteriellen Arzneimitteln sollten berücksichtigt werden.

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

  • Überempfindlichkeit gegen Ceftazidim, andere Cephalosporine oder einen der sonstigen Bestandteile.
  • Schwere Überempfindlichkeit (z. B. anaphylaktische Reaktion) gegen andere Betalaktam-Antibiotika (Penicilline, Monobactame und Carbapeneme) in der Anamnese.

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Clozapin /Stoffe mit potenziell myelotoxischen UAW

mittelschwer

Aminoglykosid-Antibiotika /Cephalosporine
Cephalosporine /Chloramphenicol
Schleifendiuretika /Cephalosporine
Cephalosporine /Probenecid

geringfügig

Kontrazeptiva, orale /Cephalosporine
Regorafenib /Antibiotika

Zusammensetzung

WCeftazidim 5-Wasser1.1648 g
=Ceftazidim1 g
HNatrium carbonat+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
10 Stück 201.81 € Pulver zur Herstellung Einer Injektions- Oder Infusionsloesu

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
10 Stück verkehrsfähig außer Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.