Fachinformation

ATC Code / ATC Name Dexamethason
Hersteller ratiopharm GmbH
Darreichungsform Ampullen
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 1 Stück: 11.69€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 1 Ampulle (1 ml) enthält 4 mg Dexamethason-21-dihydrogenphosphat (als Dinatrium-Salz)

  • alle Anwendungsbereiche
    • individuell dosieren, abhängig von Art und Schwere der Erkrankung und vom individuellen Ansprechen des Patienten
    • im Allgemeinen Anwendung relativ hoher Initialdosen, die bei akuten schweren Verlaufsformen deutlich höher sein müssen als bei chronischen Erkrankungen
  • systemische Anwendung
    • Neurologie
      • Hirnödem
        • Dosis in Abhängigkeit von Ursache und Schweregrad
        • initial: 8 - 10 mg (max. 80 mg) Dexamethason-21-dihydrogenphosphat i.v.
        • anschließend: 16 - 24 mg (max. 48 mg) Dexamethason-21-dihydrogenphosphat / Tag, verteilt auf 3 - 4 (6) Einzeldosen i.v. über 4 - 8 Tage
        • längerfristige, niedriger dosierte Gabe evtl. während Bestrahlung sowie bei konservativer Therapie inoperabler Hirntumoren erforderlich
      • Hirnödem infolge bakterieller Hirnhautentzündung
        • 0,15 mg Dexamethason-21-dihydrogenphosphat / kg KG 1mal / 6 Stunden über 4 Tage
        • Kinder
          • 0,4 mg Dexamethason-21-dihydrogenphosphat / kg KG 1mal / 12 Stunden über 2 Tage
        • Beginn: vor erster Antibiotikagabe
    • Notfallbehandlung
      • posttraumatischer Schock / Prophylaxe der posttraumatischen Schocklunge
        • initial
          • 40 - 100 mg Dexamethason-21-dihydrogenphosphat i.v.
          • Kinder: 40 mg Dexamethason-21-dihydrogenphosphat i.v.
        • Wiederholung nach 12 Stunden oder 16 - 40 mg Dexamethason-21-dihydrogenphosphat 1mal / 6 Stunden über 2 - 3 Tage
      • anaphylaktischer Schock
        • primäre Epinephrin-Injektion i.v., danach
          • 40 - 100 mg Dexamethason-21-dihydrogenphosphat i.v.
          • Kinder: 40 mg Dexamethason-21-dihydrogenphosphat i.v.
        • Dosiswiederholung, bei Bedarf
    • Erkrankungen der Lunge und der Atemwege
      • schwerer akuter Asthmaanfall
        • 8 - 20 mg Dexamethason-21-dihydrogenphosphat i.v.
        • anschließend, bei Bedarf: 8 mg Dexamethason-21-dihydrogenphosphat 1mal / 4 Stunden
        • Kinder
          • 0,15 - 0,3 mg Dexamethason-21-dihydrogenphosphat / kg KG i.v. oder oral
          • alternativ
            • initial: 1,2 mg Dexamethason-21-dihydrogenphosphat / kg KG als Bolus
            • dann 0,3 mg Dexamethason-21-dihydrogenphosphat / kg KG 1mal / 4 - 6 Stunden
          • Hinweis: Aminophyllin und Sekretolytika können zusätzlich verabreicht werden
      • interstitielle Aspirationspneumonie
        • initial
          • 40 - 100 mg Dexamethason-21-dihydrogenphosphat i.v.
          • Kinder: 40 mg Dexamethason-21-dihydrogenphosphat i.v.
        • Wiederholung nach 12 Stunden oder 16 - 40 mg Dexamethason-21-dihydrogenphosphat 1mal / 6 Stunden über 2 - 3 Tage
    • Dermatologie
      • akute Hautkrankheiten
        • 8 - 40 mg Dexamethason-21-dihydrogenphosphat i.v. / Tag
        • tägliche Maximaldosis, in Einzelfällen: 100 mg Dexamethason-21-dihydrogenphosphat i.v.
        • anschließend: orale Weiterbehandlung in absteigender Dosierung
    • Autoimmunerkrankungen / Rheumatologie
      • Panarteriitis nodosa
        • 6 - 15 mg Dexamethason-21-dihydrogenphosphat / Tag
        • bei gleichzeitig bestehender positiver Hepatitis-B-Serologie
          • Behandlungsdauer: max. 2 Wochen
      • aktive Phasen von rheumatischen Systemerkrankungen
        • systemischer Lupus erythematodes: 6 - 16 mg Dexamethason-21-dihydrogenphosphat / Tag
      • aktive rheumatoide Arthritis mit schwerer progredienter Verlaufsform
        • schnell destruierend verlaufende Formen
          • 12 - 16 mg Dexamethason-21-dihydrogenphosphat / Tag
        • extraartikuläre Manifestationen
          • 6 - 12 mg Dexamethason-21-dihydrogenphosphat / Tag
      • juvenile idiopathische Arthritis mit schwerer systemischer Verlaufsform (Still-Syndrom) oder mit lokal nicht beeinflussbarer Iridozyklitis
        • 12 - 15 mg Dexamethason-21-dihydrogenphosphat i.v.
      • rheumatisches Fieber mit Karditis
        • 12 - 15 mg Dexamethason-21-dihydrogenphosphat i.v.
    • Infektiologie
      • schwere Infektionskrankheiten, toxische Zustände (z.B. Tuberkulose, Typhus; nur neben entsprechender antiinfektiöser Therapie)
        • 4 - 20 mg Dexamethason-21-dihydrogenphosphat / Tag i.v. oder oral
        • in Einzelfällen (z. B. Typhus), initial: max. 200 mg Dexamethason-21-dihydrogenphosphat
    • Onkologie
      • Palliativtherapie maligner Tumoren
        • initial: 8 - 16 mg Dexamethason-21-dihydrogenphosphat / Tag
        • länger dauernde Therapie: 4 - 12 mg Dexamethason-21-dihydrogenphosphat / Tag
      • Prophylaxe und Therapie von Zytostatika-induziertem Erbrechen im Rahmen antiemetischer Schemata
        • vor Beginn der Chemotherapie: 10 - 20 mg Dexamethason-21-dihydrogenphosphat i.v. oder oral
        • danach erforderlichenfalls
          • 4 - 8 mg Dexamethason-21-dihydrogenphosphat 2- bis 3mal / Tag über 1 - 3 Tage (mäßig emetogene Chemotherapie)
          • bzw. max. 6 Tage (hoch emetogene Chemotherapie)
      • Prophylaxe und Therapie von postoperativem Erbrechen
        • Einzeldosis: 8 - 20 mg Dexamethason-21-dihydrogenphosphat i.v., vor Beginn der Operation
        • Kinder (>= 2 Jahre)
          • 0,15 - 0,5 mg Dexamethason-21-dihydrogenphosphat / kg KG
          • max. 16 mg Dexamethason-21-dihydrogenphosphat
  • lokale Anwendung
    • lokale Infiltrations- und Injektionstherapie
      • meist 4 - 8 mg Dexamethason-21-dihydrogenphosphat
    • Injektion in kleine Gelenke, subkonjunktivale Applikation
      • 2 mg Dexamethason-21-dihydrogenphosphat
  • Behandlungsdauer
    • richtet sich nach der Indikation
    • Arzneimittel zur kurzfristigen Anwendung

Dosisanpassung

  • Hypothyreose oder Leberzirrhose
    • vergleichsweise niedrige Dosierungen können ausreichen bzw. Dosisreduktion kann erforderlich sein

Indikation

  • systemische Anwendung
    • Neurologie
      • Hirnödem (nur nach computertomographisch nachgewiesener Hirndrucksymptomatik), ausgelöst durch
        • Hirntumor
        • neurochirurgische Eingriffe
        • Hirnabszess
        • bakterielle Meningitis
    • Notfallbehandlung
      • posttraumatischer Schock
      • Prophylaxe der posttraumatischen Schocklunge
      • anaphylaktischer Schock (nach primärer Epinephrin-Injektion)
    • Erkrankungen der Lunge und der Atemwege
      • schwerer akuter Asthmaanfall
      • interstitielle Aspirationspneumonie
    • Dermatologie
      • parenterale Anfangsbehandlung ausgedehnter akuter schwerer Hautkrankheiten wie
        • Erythrodermie
        • Pemphigus vulgaris
        • akute Ekzeme
    • Autoimmunerkrankungen / Rheumatologie
      • parenterale Anfangsbehandlung von Autoimmunerkrankungen wie
        • systemischer Lupus erythematodes, insbes. viszerale Formen
      • aktive Phasen von Systemvaskulitiden wie
        • Panarteriitis nodosa (bei gleichzeitig bestehender pos. Hepatitis-B-Serologie max. Behandlungsdauer: 2 Wochen)
      • aktive rheumatoide Arthritis mit schwerer progredienter Verlaufsform z.B. schnell destruierend verlaufende Formen und / oder mit extraartikulären Manifestationen
      • juvenile idiopathische Arthritis mit schwerer systemischer Verlaufsform (Still-Syndrom) oder mit lokal nicht beeinflussbarer Iridozyklitis
      • rheumatisches Fieber mit Karditis
    • Infektiologie
      • schwere Infektionskrankheiten mit toxischen Zuständen (z.B. Tuberkulose, Typhus, Brucellose; nur bei gleichzeitiger antiinfektiöser Therapie)
    • Onkologie
      • Palliativtherapie maligner Tumoren
      • Prophylaxe und Therapie von postoperativem oder Zytostatika-induziertem Erbrechen im Rahmen antiemetischer Schemata
  • lokale Anwendung
    • intraartikuläre Injektionen
      • persistierende Entzündung in einem oder wenigen Gelenken nach Allgemeinbehandlung von
        • chronisch-entzündlichen Gelenkerkrankungen
        • aktivierter Arthrose
        • akuten Formen der Periarthropathia humeroscapularis
    • Infiltrationstherapie (strenge Indikationsstellung)
      • nicht-bakterielle Tendovaginitis und Bursitis
      • Periarthropathien
      • Insertionstendopathien
    • Ophthalmologie
      • subkonjunktivale Anwendung bei
        • nicht-infektiöser Keratokonjunktivitis
        • Skleritis (mit Ausnahme der nekrotisierenden Skleritis)
        • Uveitis anterior und intermedia

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Dexamethason - invasiv
  • Überempfindlichkeit gegen Dexamethason
  • Infektionen im Anwendungsbereich
  • Bekannte Blutungsneigung
  • sonst für eine kurzfristige Anwendung bei vitaler Indikation keine Gegenanzeigen
  • bei längerdauernder Therapie
    • Magen-Darm-Ulzera
    • schwere Osteoporose
    • psychiatrische Anamnese
    • akute Virusinfektionen (Varizellen, Herpes zoster, Herpes simplex)
    • HBsAG-positive chronisch-aktive Hepatitis
    • ca. 8 Wochen vor bis 2 Wochen nach Schutzimpfungen
    • systemische Mykosen und Parasitosen
    • Poliomyelitis
    • Lymphadenitis nach BCG-Impfung
    • Eng- und Weitwinkelglaukom
  • intraartikuläre Injektion
    • Infektionen innerhalb oder in unmittelbarer Nähe des zu behandelnden Gelenk
    • bakteriellen Gelenkentzündungen
    • Instabilität des zu behandelnden Gelenks
    • Blutungsneigung (spontan oder durch gerinnungshemmende Arzneimittel
    • periartikuläre Kalzifikation
    • nicht vaskularisierter Knochennekrose
    • Sehnenruptur
    • Charcot-Gelenk
  • subkonjuktivale Injektion
    • virus-, bakterien- und pilzbedingten Augenerkrankungen
    • Verletzungen des Auges
    • ulzerösen Prozessen der Hornhaut des Auges
  • Die periartikuläre Injektion und Infiltration bei akuter Epikondylitis humeri ist kontraindiziert bei
    • Injektionen im Bereich infizierter Haut
    • Injektionen nahe von oder durch Psoriasherde
    • hämorrhagischer Diathese
    • schweren Allgemeininfektionen.

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Daclatasvir /Dexamethason, systemisches
Saccharomyces cerevisiae (boulardii) /Corticosteroide
HCV-Protease-Inhibitoren /CYP3A4-Induktoren
Histamin /Corticosteroide
Brivudin /Glucocorticoide
Reverse-Transkriptase-Hemmer, nicht-nukleosidische/Dexamethason
Corticosteroide /HIV-Protease-Inhibitoren
Lebend-Impfstoffe /Corticosteroide
Cladribin /Corticosteroide

mittelschwer

Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können /Tramadol
Corticosteroide /Barbiturate
Corticosteroide /Hydantoine
Tacrolimus /Corticosteroide
Digitalis-Glykoside /Glucocorticoide, Mineralcorticoide
Amifampridin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Corticosteroide /Nefazodon
Diuretika, kaliuretische /Corticosteroide
Corticosteroide /Enzalutamid
Aminochinoline /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Corticosteroide /Lumacaftor
Corticosteroide /Johanniskraut
Corticosteroide /Grapefruit
Corticosteroide /Azol-Antimykotika
Gyrase-Hemmer /Corticosteroide
Loxapin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Proteinkinase-Inhibitoren /Corticosteroide
Antirheumatika, nicht-steroidale /Corticosteroide
Interleukine /Corticosteroide
Corticosteroide /Aminoglutethimid
Corticosteroide /Rifamycine
Everolimus /Corticosteroide
Corticosteroide /ACE-Hemmer
GD2-Antikörper /Corticosteroide
Corticosteroide /Dabrafenib
Glucocorticoide /Cobicistat
Antidiabetika /Corticosteroide
Talimogen laherparepvec /Immunsuppressiva
Cabozantinib /Corticosteroide
Corticosteroide /Carbamazepin
Asparaginase /Corticosteroide
Antikoagulanzien /Corticosteroide, systemisch
Temsirolimus /Corticosteroide
Saxagliptin /CYP3A4-Induktoren, starke
Vortioxetin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Salicylate /Corticosteroide
Mifamurtid /Corticosteroide
Bupropion /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Corticosteroide /Neurokinin-1-Rezeptor-Antagonisten

geringfügig

Lomitapid /Corticosteroide
Streptozocin /Immunsuppressiva
Muskelrelaxanzien, nicht-depolarisierende /Corticosteroide
Corticosteroide /Laxanzien
Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können /Sympathomimetika
Corticosteroide /Harn alkalisierende Mittel
Atezolizumab /Corticosteroide
Bosentan /CYP3A4-Induktoren
Beta-Sympathomimetika /Corticosteroide
Glucocorticoide, Mineralcorticoide /Süßholz
Corticosteroide /Idelalisib
Empagliflozin /UGT-Induktoren
Glycopyrronium /Corticosteroide
Corticosteroide /Deferasirox
Cholinesterase-Hemmer /Corticosteroide
Corticosteroide, oral /Antazida
Corticosteroide /HCV-Protease-Inhibitoren
Tot- und Toxoid-Impfstoffe /Corticosteroide
Domperidon /Corticosteroide
Amlodipin /Corticosteroide
Phenbutyrat /Corticosteroide
Corticosteroide /Amphotericin B
Vitamin D /Glucocorticoide
Schilddrüsenhormone /Glucocorticoide
Opioide /UGT2B7-Induktoren
Anti-PD1-Antikörper /Immunsuppressiva
Pembrolizumab /Immunsuppressiva
Cyclophosphamid /Corticosteroide
Immunsuppressiva /PARP-Inhibitoren

unbedeutend

Corticosteroide /Ephedrin

Zusammensetzung

WDexamethason dihydrogenphosphat, Dinatriumsalz4.37 mg
=Dexamethason3.32 mg
=Dexamethason 21-dihydrogenphosphat4 mg
HDinatrium edetat 2-Wasser+
HNatrium chlorid+
HNatrium hydroxid+
HWasser, für Injektionszwecke+
HGesamt Natrium Ion1 mmol
=Gesamt Natrium Ion+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Natriumspiegel B
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
1 Stück 11.69 € Ampullen

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
1 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.