Fachinformation

ATC Code / ATC Name Epinephrin
Hersteller INFECTOPHARM Arzn.u.Consilium GmbH
Darreichungsform Injektionsloesung
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 10X1 Milliliter: 21.1€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • Behandlung des Herz-Kreislauf-Stillstandes (kardiopulmonale Reanimation)
    • ADRENALIN 1 : 1000 INFECTOPHARM® wird vor der Anwendung auf das Zehnfache verdünnt.
    • Von der 0,01%igen Lösung (Verdünnungsverhältnis 1 : 10 000) erhalten
      • Erwachsene und Jugendliche ab 15 Jahren (ab 50 kg Körpergewicht): 5 bis 10 ml (entsprechend 0,5 bis 1 mg Epinephrin) in Abhängigkeit von der Wirkung langsam intravenös
      • Säuglinge und Kinder bis zu 14 Jahren (bis 50 kg Körpergewicht): 0,1 ml/kg Körpergewicht (KG) (entsprechend 0,01 mg Epinephrin/kg KG) in Abhängigkeit von der Wirkung langsam intravenös.
    • Falls erforderlich, kann nach Entscheidung des Arztes die Behandlung alle 3 bis 5 Minuten wiederholt werden.
    • Gelingt es nicht in kurzer Zeit einen venösen Zugang herzustellen, dann kann ADRENALIN 1 : 1000 INFECTOPHARM® in Ausnahmefällen beim intubierten Patienten auch tief endotracheal instilliert werden; hierfür sind jedoch höhere Dosen erforderlich: 2 bis 3 ml ADRENALIN 1 : 1000 INFECTOPHARM®, verdünnt auf ca. 10 ml (= 2 bis 3 mg Epinephrin).
  • Behandlung akuter schwerer anaphylaktischer Reaktionen
    • Intramuskuläre Anwendung
      • Die intramuskuläre Anwendung (i. m.) ist die beste Art der Anwendung bei den meisten Personen, denen zur Behandlung einer akuten Anaphylaxie ADRENALIN 1 : 1000 INFECTOPHARM® verabreicht werden muss, wobei die in Tabelle 1 angegebenen Dosen anzuwenden sind.
      • Im Allgemeinen beträgt die empfohlene Epinephrin-Dosis 0,01 mg pro Kilogramm Körpergewicht (10 Mikrogramm/kg).
      • Bei Erwachsenen beträgt die empfohlene Epinephrin-Dosis 0,5 mg (500 Mikrogramm).
      • Bei Kindern kann, sofern das Gewicht nicht bekannt ist, die folgende Tabelle, in der die empfohlenen Dosen nach Alter aufgelistet sind, zu Rate gezogen werden.
      • Tabelle 1. Dosis der i. m. Injektion von ADRENALIN 1:1000 bei einer schweren anaphylaktischen Reaktion
        • Erwachsene
          • Dosis: 500 Mikrogramm (0,5 mg)
          • Volumen ADRENALIN 1:1000 (1 mg/ml): 0,5 ml
        • Kinder > 12 Jahre
          • Dosis: 500 Mikrogramm (0,5 mg)
          • Volumen ADRENALIN 1:1000 (1 mg/ml): 0,5 ml
        • Kinder 6 bis 12 Jahre
          • Dosis: 300 Mikrogramm (0,3 mg)
          • Volumen ADRENALIN 1:1000 (1 mg/ml): 0,3 ml
        • Kinder 6 Monate bis 6 Jahre
          • Dosis: 150 Mikrogramm (0,15 mg)
          • Volumen ADRENALIN 1:1000 (1 mg/ml): 0,15 ml
        • Jünger als 6 Monate
          • Dosis: 10 Mikrogramm/kg (0,01 mg/kg)
          • Volumen ADRENALIN 1:1000 (1 mg/ml): 0,01 ml/kg
        • Falls erforderlich, können diese Dosen in Abständen von 5 - 15 Minuten abhängig von Blutdruck, Puls und Atemfunktion mehrfach gegeben werden.
        • Es sollte eine Spritze mit geringem Volumen verwendet werden.
    • Intravenöse Anwendung
      • Bei einer schweren Erkrankung des Patienten und bei ernsthaften Bedenken hinsichtlich eines ausreichenden Blutkreislaufs und Resorption an der i. m. Injektionsstelle kann ADRENALIN 1 : 1000 INFECTOPHARM® durch eine intravenöse Injektion (i. v.) verabreicht werden.
      • Intravenös verabreichtes Epinephrin sollte nur durch Personen mit Erfahrung in der Anwendung und Titration von Vasopressoren in der klinischen Praxis angewendet werden. Im Fall von intravenös verabreichtem Epinephrin muss die Dosistitration je nach Ansprechverhalten in 50 Mikrogramm-Schritten als Bolusinjektion oder langsame intravenöse Gabe erfolgen. Diese Dosis darf nur als Lösung mit einer 1 : 10 000 Verdünnung (d. h. eine 1 : 10 ml-Verdünnung des Ampulleninhalts) verabreicht werden. Die unverdünnte 1 : 1 000 Epinephrinlösung darf nicht i. v. verabreicht werden.
    • Nach Verdünnung auf 1 : 10 000 (= 0,01%ige Lösung) erhalten
      • Erwachsene, Jugendliche und Kinder (ab 10 kg Körpergewicht): eine langsame intravenöse Gabe unter Puls- und Blutdruckkontrolle in Abhängigkeit von der Wirkung, beginnend mit 1 ml (entsprechend 0,1 mg Epinephrin) (Cave Herzrhythmusstörungen!)
      • Kinder (bis 10 kg Körpergewicht): eine langsame intravenöse Gabe unter Puls- und Blutdruckkontrolle in Abhängigkeit von der Wirkung, beginnend mit 0,1 ml/kg Körpergewicht (KG) (entsprechend 0,01 mg Epinephrin/kg KG) (Cave Herzrhythmusstörungen!).
    • Falls erforderlich, kann nach Entscheidung des Arztes die Injektion jeweils mit der gleichen Dosis nach einigen Minuten bis zur Stabilisierung des Kreislaufs wiederholt werden.
  • Zusatz zu Lokalanästhetika (wie Lidocainhydrochlorid)
    • Zur Verlängerung der lokalanästhetischen Wirkung in Verdünnungen wie 1 : 100 000 zur zahnärztlichen Anwendung oder 1 : 200 000 zur Infiltrationsanästhesie.
  • Lokale Blutstillung
    • Zur Blutstillung bei lokalen, schwer beherrschbaren Blutungen wird mit einem Watte- oder Gazetupfer tamponiert. Der Tupfer sollte mit nicht mehr als 10 Tropfen der auf das Zehnfache verdünnten Lösung (maximal 0,05 mg Epinephrin) getränkt werden. Bei schwerer Epistaxis wird bis zum Sistieren der Blutung ein mit der zehnfach verdünnten Lösung getränkter Gazestreifen eingelegt.
    • Bei Blutungen der Harnröhre werden einige Milliliter der zehnfach verdünnten Lösung (1 : 10 000) instilliert.
    • Bei Blasenblutungen und vor operativen Eingriffen verwendet man 100 bis 150 ml der 1 : 10 000 bis 1 : 50 000 verdünnten Lösung zur Spülung.
  • Die Dauer der Behandlung und die Anzahl der Injektionen werden entsprechend der akuten klinischen Situation individuell vom Arzt festgelegt.

Indikation

  • Behandlung des Herz-Kreislauf-Stillstandes (kardiopulmonale Reanimation)
  • Behandlung akuter schwerer anaphylaktischer Reaktionen (Schock, schwere Dyspnoe, Bewusstseinstrübung)
  • Vasokonstriktorischer Zusatz zu Lokalanästhetika
  • Lokale Anwendung zur Gefäßverengung (z. B. bei Blutungen), nicht jedoch bei chirurgischen Eingriffen am Auge oder am verletzten Ohr bzw. vor einem chirurgischen Eingriff am Ohr.

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

  • ADRENALIN 1 : 1000 INFECTOPHARM® darf systemisch nicht angewendet werden bei
    • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff, Natriummetabisulfit oder einen der sonstigen Bestandteile
    • Hypertonie
    • Thyreotoxikose
    • Phäochromozytom
    • Koronar- und Herzmuskelerkrankungen
    • sklerotischen Gefäßveränderungen
    • Cor pulmonale
    • schweren Nierenfunktionsstörungen
    • Prostataadenom mit Restharnbildung
    • paroxysmaler Tachykardie
    • hochfrequenter absoluter Arrhythmie
    • Engwinkelglaukom.
    • Unter ärztlicher Verantwortung kann die Anwendung von Epinephrin zur systemischen Notfalltherapie sowie bei schweren anaphylaktischen Reaktionen im Einzelfall bei vitaler Indikation auch bei einer der oben aufgeführten Gegenanzeigen gerechtfertigt sein.
  • ADRENALIN 1 : 1000 INFECTOPHARM® darf lokal nicht angewendet werden bei
    • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff, Natriummetabisulfit oder einen der sonstigen Bestandteile
    • Anästhesien im Endstrombereich wie Finger- und Zehenendglieder, Nase, Kinn, Ohrmuschel, Penis
    • Engwinkelglaukom
    • paroxysmalen Tachykardien
    • hochfrequenter absoluter Arrhythmie.
  • ADRENALIN 1 : 1000 INFECTOPHARM® darf nicht intraarteriell angewendet werden.
  • ADRENALIN 1 : 1000 INFECTOPHARM® darf aufgrund des Gehaltes an Natriummetabisulfit nicht bei Bronchialasthmatikern mit Sulfitüberempfindlichkeit angewendet werden.

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Vasopressoren /Chloroprocain
Sympathomimetika /MAO-Hemmer

mittelschwer

Loxapin /Epinephrin
Guanethidin /Sympathomimetika
Epinephrin und Derivate /Beta-Blocker, nicht-kardioselektive
Antiadiposita, zentral wirksam /Sympathomimetika
Sympathomimetika, direkte /Noradrenalin-Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer, sele
Sympathomimetika, direkte /Antidepressiva, tri- und tetrazyklische
Sympathomimetika /Stoffe, die die Dopaminwirkung verstärken
Inhalations-Narkotika, halogenierte /Sympathomimetika

geringfügig

Sympathomimetika /Schilddrüsenhormone
Epinephrin /Metoprolol
Antidiabetika /Sympathomimetika
ZNS-Stimulanzien /Sympathomimetika
COMT-Substrate /COMT-Hemmer
ACE-Hemmer /Sympathomimetika
Alprostadil /Sympathomimetika
Sympathomimetika /Oxytocin-Derivate
Epinephrin /Phenothiazine
Sympathomimetika /Schleifendiuretika

unbedeutend

Sympathomimetika /Lithium

Zusammensetzung

WEpinephrin hydrogentartrat1.82 mg
=Epinephrin1 mg
HNatrium chlorid+
HNatrium disulfit1 mg
=Schwefel dioxid0.67 mg
HWasser, für Injektionszwecke+
HGesamt Natrium Ion23 mg
=Gesamt Natrium Ion+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
10X1 Milliliter 21.1 € Injektionsloesung
10X1 Milliliter kein gültiger Preis bekannt Injektionsloesung

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
10X1 Milliliter verkehrsfähig im Vertrieb
10X1 Milliliter verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.