Fachinformation

ATC Code / ATC Name Itraconazol
Hersteller Aristo Pharma GmbH
Darreichungsform Hartkapseln
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 30 Stück: 53.92€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • vulvovaginale Candidiasis
    • 200 mg Itraconazol 2mal / Tag für 1 Tag oder
    • 200 mg Itraconazol 1mal / Tag für 3 Tage
  • Pityriasis versicolor
    • 200 mg Itraconazol 1mal / Tag für 7 Tage
  • Tinea corporis; Tinea cruris
    • 100 mg Itraconazol 1mal / Tag für 15 Tage oder
    • 200 mg Itraconazol 1mal / Tag für 7 Tage (bei manchen immungeschwächten Patienten, z.B. bei neutropenischen, AIDS- oder Transplantationspatienten, verminderte Bioverfügbarkeit von oral verabreichtem Itraconazol; ggf. Dosisverdopplung notwendig)
  • Tinea pedis; Tinea manuum
    • 100 mg Itraconazol 1mal / Tag für 30 Tage
  • orale Candidiasis
    • 100 mg Itraconazol 1mal / Tag für 15 Tage (bei manchen immungeschwächten Patienten, z.B. bei neutropenischen, AIDS- oder Transplantationspatienten, verminderte Bioverfügbarkeit von oral verabreichtem Itraconazol; ggf. Dosisverdopplung notwendig)
  • Onychomykose
    • Impulstherapie
      • 200 mg Itraconazol 2mal / Tag für 1 Woche
      • Fingernagelinfektionen: 2 Impulstherapien
      • Zehennagelinfektionen: 3 Impulstherapien
      • behandlungsfreies Intervall zwischen 2 Impulstherapien: 3 Wochen
      • Ansprechverhalten an Art des Nagelwachstums nach Behandlungsabschluss zu erkennen
    • Dauertherapie
      • 200 mg Itraconazol 1mal / Tag für 3 Monate
    • Itraconazol wird schneller aus Blutplasma als aus Haut- und Nagelgewebe eliminiert
    • optimales klin. und mykolog. Ansprechverhalten beginnt
      • 2 - 4 Wochen nach Behandlung von Hautinfektionen bzw.
      • 6 - 9 bis Monate nach Behandlung von Nagelinfektionen
  • systemische Mykose (Dosierung variiert je nach Infektionsauslöser)
    • Behandlungsdauer abhängig vom mykolog. und klin. Ansprechverhalten auf die Therapie
    • Aspergillose: 200 mg Itraconazol 1mal / Tag für 2 - 5 Monate
      • Dosiserhöhung, bei großräumiger Infektion, auf 200 mg Itraconazol 2mal / Tag
    • Candidiasis: 100 - 200 mg Itraconazol 1mal / Tag für 3 Wochen bis 7 Monate
      • Dosiserhöhung, bei großräumiger Infektion, auf 200 mg Itraconazol 2mal / Tag
    • nicht meningeale Kryptokokkose: 200 mg Itraconazol 1mal / Tag für 10 Wochen
      • Erhaltungsbehandlung (meningeale Fälle): 200 mg Itraconazol 1mal / Tag
    • Kryptokokken-Meningitis: 200 mg Itraconazol 2mal / Tag für 2 - 6 Monate
      • Erhaltungsbehandlung (meningeale Fälle): 200 mg Itraconazol 1mal / Tag
    • Histoplasmose: 200 mg Itraconazol 1 - 2mal / Tag für 8 Monate

Dosisanpassung

  • Kinder
    • Anwendung kontraindiziert (unzulängliche klin. Daten zum pädiatrischen Gebrauch)
  • ältere Patienten
    • Anwendung nicht empfohlen
  • eingeschränkte Nierenfunktion
    • Anwendung mit Vorsicht (unzulängliche Daten zur Anwendung)
  • eingeschränkte Leberfunktion
    • Anwendung mit Vorsicht (unzulängliche Daten zur Anwendung)

Indikation

  • vulvovaginale Candidiasis
  • orale Candidiasis
  • Dermatophytosen, durch Organismen verursacht, die anfällig für Itraconazol (Trichophyton spp., Microsporum spp., Epidermophyton floccosum) sind, z.B.
    • Tinea pedis
    • Tinea cruris
    • Tinea corporis
    • Tinea manuum
  • Pityriasis versicolor
  • Onychomykose verursacht durch Hautpilz und/ oder Hefen
  • systemische Candidiasis
  • Kryptokokken-Infektionen (einschließl. Kryptokokken-Meningitis)
    • bei immungeschwächten Patienten, die an Kryptokokkose leiden, oder bei Patienten mit
      Kryptokokkose des ZNS nur angezeigt, sofern die in der Regel empfohlene Anfangsbehandlung ungeeignet oder unwirksam scheint
  • Histoplasmose
  • Aspergillose
    • Einsatz zur Behandlung von invasiver Aspergillose bei Resistenz oder Unverträglichkeit gegenüber Amphotericin B
  • Erhaltungstherapie zur Verhinderung eines Rezidivs der zugrunde liegenden Pilzinfektion bei AIDS-Patienten, die sich als refraktär oder intolerant gegenüber first-line systemischer Anti-Pilz-Therapie gezeigt haben bzw. bei denen diese Therapie ungeeignet ist oder sich als unwirksam erwiesen hat
  • Hinweise
    • aufgrund der PK-Eigenschaften nicht als Anfangsbehandlung bei Patienten, die an schweren, lebensbedrohlichen Formen von systemischer Mykose leiden (Anwendung als Fortsetzungsbehandlung nach Anfangsbehandlung mit Itraconazol i.v.)
    • zur korrekten Handhabung von antimykotischen Wirkstoffen die offiziellen Richtlinien beachten

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Itraconazol - peroral
  • bekannte Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff
  • gleichzeitige Anwendung mit
    • über Cytochrom-P450-3A4 metabolisierte Substrate, die das QT-Intervall verlängern können (erhöhten Wirkstoffkonzentrationen im Plasma, Verlängerung des QT-Intervalls, selten Herzrhythmusstörungen vom Typ Torsade de pointes), z.B.
      • Astemizol
      • Bepridil
      • Cisaprid
      • Dofetilid
      • Levacetylmethadol
      • Mizolastin
      • Pimozid
      • Chinidin
      • Sertindol
      • Terfenadin
    • über Cytochrom-P450-3A4 metabolisierte HMG-CoA-Reduktase-Inhibitoren
      • Atorvastatin
      • Lovastatin
      • Simvastatin
    • Triazolam
    • orale Darreichungsformen von Midazolam
    • Mutterkorn-Alkaloide
      • Dihydroergotamin
      • Ergometrin
      • Ergotamin
      • Methylergometrin
    • Eletriptan
    • Nisoldipin
    • Irinotecan
    • Lurasidon
    • Felodipin
    • Lercanidipin
    • Nisoldipin
    • Ivabradin
    • Ranolazin
    • Eplerenon
    • potenten CYP3A4-Hemmer wie
      • Dronedaron
    • Substraten des Effluxtransporters P-Glykoprotein
      • Dabigatran
    • Disopyramid oder Halofantrin (außer bei lebensbedrohlichen Indikationen)
  • Zeichen einer ventrikulären Dysfunktion wie dekompensierter Herzinsuffizienz oder anamnestisch bekannter Herzinsuffizienz (außer zur Behandlung lebensbedrohlicher oder schwerer Infektionen)
  • Schwangerschaft (außer bei vitaler Indikation)
    • bei Frauen im gebärfähigen Alter, soll eine Schwangerschaft durch geeignete Verhütungsmaßnahmen bis zur nächsten Menstruation nach Behandlungsende ausgeschlossen werden

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Venetoclax /Azol-Antimykotika
Azol-Antimykotika /Hydantoine
Irinotecan /Azol-Antimykotika
H1-Antihistaminika, nicht-sedierende /Azol-Antimykotika
Azol-Antimykotika /Barbiturate
Mutterkorn-Alkaloide /Azol-Antimykotika
Vinca-Alkaloide /Azol-Antimykotika
Ticagrelor /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Paritaprevir /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Naloxegol /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Domperidon /Azol-Antimykotika
Pimozid /Azol-Antimykotika
Renin-Inhibitoren /Azol-Antimykotika
Conivaptan /Azol-Antimykotika
Cisaprid /Azol-Antimykotika
Reverse-Transkriptase-Hemmer, nicht-nukleosidische/Azol-Antimykotika
Guanfacin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Tolvaptan /Azol-Antimykotika
Aminochinoline /Azol-Antimykotika
Colchicin /Azol-Antimykotika
Benzodiazepine, oxidativer Metabolismus /Azol-Antimykotika
Azol-Antimykotika /Gyrase-Hemmer
Cholesterin-Synthese-Hemmer /Azol-Antimykotika
Eplerenon /Azol-Antimykotika
Telithromycin /Azol-Antimykotika
Proteinkinase-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Lurasidon /Azol-Antimykotika
Ivabradin /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Azol-Antimykotika /Mitotan
Ranolazin /Azol-Antimykotika, starke CYP3A4-Inhibitoren
Immunsuppressiva /Azol-Antimykotika
Lomitapid /Azol-Antimykotika
Azol-Antimykotika /Johanniskraut
Phenytoin /Azol-Antimykotika
Cariprazin /CYP3A4-Inhibitoren
Carbamazepin /Azol-Antimykotika
Methadon /Azol-Antimykotika
Quetiapin /Azol-Antimykotika
Amifampridin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Antiarrhythmika /Azol-Antimykotika
Dapoxetin /Azol-Antimykotika, starke CYP3A4-Inhibitoren
Chinidin und Derivate /Azol-Antimykotika
Eliglustat /Azol-Antimykotika
Halofantrin /Azol-Antimykotika
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Phosphodiesterase-5-Hemmer /Azol-Antimykotika
Dofetilid /Azol-Antimykotika
Dabigatran /P-Glykoprotein-Inhibitoren
Sertindol /Azol-Antimykotika
Calcium-Antagonisten, Dihydropyridine /Azol-Antimykotika

mittelschwer

Corticosteroide /Azol-Antimykotika
Proteinkinase-Inhibitoren /Azol-Antimykotika
Azol-Antimykotika /Pirenzepin
Ulipristal /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Azol-Antimykotika /Dabrafenib
Mertansin /Azol-Antimykotika
Azol-Antimykotika /Elvitegravir
Panobinostat /Azol-Antimykotika
Azol-Antimykotika /Lumacaftor
Delamanid /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Macitentan /Azol-Antimykotika
Tofacitinib /Azol-Antimykotika
Encorafenib /CYP3A4-Inhibitoren
Serotonin-5HT1-Agonisten /Azol-Antimykotika
CFTR-Modulatoren /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Ciclosporin /Azol-Antimykotika
Azol-Antimykotika /Protonenpumpen-Hemmer
Azol-Antimykotika /Rifamycine
Antineoplastische Mittel /Azol-Antimykotika
Azol-Antimykotika /Cobicistat
Azol-Antimykotika /Neurokinin-1-Rezeptor-Antagonisten
P-Glykoprotein-Substrate /Enzalutamid
Opioide /Azol-Antimykotika
Buspiron /Azol-Antimykotika
Venlafaxin /Azol-Antimykotika
Alpha-Adrenozeptor-Antagonisten /Azol-Antimykotika
Solifenacin /Azol-Antimykotika
HCV-Protease-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Enzalutamid /Azol-Antimykotika
Perampanel /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Olaparib /Azol-Antimykotika
Azol-Antimykotika /Makrolid-Antibiotika
Azol-Antimykotika /Lanthan
CDK4/-Inhibitoren / Azol-Antimykotika
Pitolisant /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Asenapin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Brentuximab /Azol-Antimykotika
Riociguat /Azol-Antimykotika
Retinoide /Azol-Antimykotika
Cobimetinib /Azol-Antimykotika, starke CYP3A4-Inhibitoren
Cannabinoide /Azol-Antimykotika
Tenofovir alafenamid /Azol-Antimykotika
Mirtazapin /Azol-Antimykotika
Stoffe, mit hepatotoxischen UAW /Stoffe, mit hepatotoxischen UAW
Stoffe, mit hepatotoxischen UAW /Stoffe, mit hepatotoxischen UAW
Tolterodin /Azol-Antimykotika
Guanfacin /Azol-Antimykotika
Desfesoterodin /Azol-Antimykotika
Azol-Antimykotika /Antazida
Taxane /Azol-Antimykotika
Azol-Antimykotika /Histamin-H2-Rezeptorantagonisten
Bosentan /Azol-Antimykotika
Cilostazol /Azol-Antimykotika
Repaglinid /Azol-Antimykotika
Cyclophosphamid /Azol-Antimykotika
Trabectedin /Azol-Antimykotika
Maraviroc /Azol-Antimykotika
Bedaquilin /Azol-Antimykotika
Afatinib /Azol-Antimykotika
Azol-Antimykotika /HCV-Protease-Inhibitoren
Cabazitaxel /Azol-Antimykotika
Aripiprazol /Azol-Antimykotika
Itraconazol /Hydantoine
Risperidon /Azol-Antimykotika
Faktor Xa-Inhibitoren, orale /Azol-Antimykotika
Vinflunin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Vasopressin und Analoge /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Reboxetin /Azol-Antimykotika
Digitalis-Glykoside /Azol-Antimykotika
Naloxegol /CYP3A4-Induktoren, starke
P-Glykoprotein-Substrate /Dabrafenib
Busulfan /Azol-Antimykotika
Antikoagulanzien /Azol-Antimykotika
Haloperidol /Azol-Antimykotika
Ixabepilon /Azol-Antimykotika
Azol-Antimykotika /Isoniazid
HIV-Protease-Inhibitoren /Azol-Antimykotika
Salmeterol /Azol-Antimykotika, starke CYP3A4-Inhibitoren
Saxagliptin /CYP3A4-Induktoren, starke
Cabozantinib /CYP3A4-Inhibitoren, starke

geringfügig

Dipeptidyl-Peptidase-4-Inhibitoren /Azol-Antimykotika
Pasireotid /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Ivermectin /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Hypnotika /Azol-Antimykotika
Saccharomyces cerevisiae (boulardii) /Antimykotika
Daclatasvir /Azol-Antimykotika
Cinacalcet /Azol-Antimykotika
Vilanterol /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Trametinib /P-Glykoprotein-Inhibitoren
Dutasterid /Azol-Antimykotika
Cholinesterase-Hemmer /Azol-Antimykotika
Paroxetin /Itraconazol
Ziprasidon /Azol-Antimykotika
Loperamid /Azol-Antimykotika
Ospemifen /CYP3A4-Inhibitoren
Kontrazeptiva, orale /Azol-Antimykotika
Praziquantel /Azol-Antimykotika
Apalutamid /Azol-Antimykotika, starke CYP3A4-Inhibitoren
Tasimelteon /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Alectinib /Azol-Antimykotika
Glecaprevir, Pibrentasvir / BCRP- und P-Glykoprotein-Inhibitoren
Loratadin /Azol-Antimykotika
Idelalisib /Azol-Antimykotika
Roflumilast /Azol-Antimykotika
Azol-Antimykotika /Nahrung, säurehaltig
Velpatasvir /Azol-Antimykotika
Mirabegron /Azol-Antimykotika
P-Glykoprotein-Substrate /Ulipristal
Vismodegib /Azol-Antimykotika
Fexofenadin /Azol-Antimykotika
Vortioxetin /CYP3A4-Inhibitoren, starke
Dalbavancin /Azol-Antimykotika
Clozapin /Azol-Antimykotika
Clindamycin /CYP3A4-Inhibitoren

unbedeutend

Ropivacain /Azol-Antimykotika
Bupivacain /Azol-Antimykotika

Zusammensetzung

WItraconazol100 mg
HChinolingelb+
HGelatine+
HHypromellose+
HIndigocarmin+
HPoloxamer+
HTitan dioxid+
HZucker-Stärke-Pellets+
=Saccharose stearat224.31 mg

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
14 Stück 32.26 € Hartkapseln
30 Stück 53.92 € Hartkapseln
28 Stück 53.91 € Hartkapseln
4 Stück 17.98 € Hartkapseln

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
14 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
30 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
28 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
4 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.