Fachinformation

ATC Code / ATC Name Vancomycin
Hersteller Fresenius Kabi Deutschland GmbH
Darreichungsform Pulver zur Herstellung eines Infusionsloesungskonzentrates
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 1 Stück: 35.25€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 1 Durchstechflasche enthält 1.000 mg Vancomycinhydrochlorid entsprechend 1.000.000 I.E. Vancomycin

  • Behandlung von Infektionen; perioperative Prophylaxe der bakteriellen Endokarditis
    • allgemein
      • Vancomycin ggf. in Kombination mit anderen antibakteriellen Mitteln verabreichen
      • i.v. Anwendung
        • Anfangsdosis basierend auf dem Gesamtkörpergewicht, nachfolgende Dosisanpassungen auf den Serumkonzentrationen (um das Erreichen therapeutischer Konzentrationen sicherzustellen)
        • für die nachfolgenden Dosierungen und das Verabreichungsintervall muss die Nierenfunktion berücksichtigt werden
    • Behandlung von Infektionen
      • Erwachsene und Kinder >/= 12 Jahre
        • 15 - 20 mg Vancomycin / kg Körpergewicht (KG) alle 8 - 12 Stunden
        • max. Einzeldosis: 2 g
        • schwer erkrankte Patienten
          • 25 - 30 mg Vancomycin / kg KG (um das schnelle Erreichen des Ziel-Talspiegels der Vancomycin-Serumkonzentration zu erleichtern)
      • Kleinkinder, Kinder von 1 Monat - 12 Jahre
        • 10 - 15 mg Vancomycin / kg KG alle 6 Stunden
      • Neugeborene (Geburt bis 27 Tage nach der Entbindung) und Frühgeborene (Geburt bis zum erwarteten Entbindungstag plus 27 Tage)
        • zur Festlegung der Dosierungsregime für Neugeborene: Arzt hinzuziehen, der Erfahrung im Umgang mit Neugeborenen hat
        • mögliche Dosierung bei Neugeborenen:
          • PMA* (in Wochen): < 29
            • Dosis (mg / kg): 15
            • Intervall der Verabreichung (h): 24
          • PMA* (in Wochen): 29 - 35
            • Dosis (mg / kg): 15
            • Intervall der Verabreichung (h): 12
          • PMA* (in Wochen): > 35
            • Dosis (mg / kg): 15
            • Intervall der Verabreichung (h): 8
          • * PMA = postmenstruelles Alter, die Zeit zwischen dem 1. Tag der letzten Menstruation und der Geburt (Gestationsalter) plus die nach der Geburt verstrichene Zeit (postnatales Alter)
    • perioperative Prophylaxe der bakteriellen Endokarditis
      • initial:
        • 15 mg Vancomycin / kg KG vor der Einleitung der Anästhesie
      • 2. Vancomycin-Dosis, optional, abhängig von der Dauer der Operation
    • Behandlungsdauer
      • angepasst an
        • Art und Schwere der Infektion
        • individuelle klinische Reaktion
      • empfohlene Behandlungsdauer
        • komplizierte Haut- und Weichgewebeinfektionen, nicht nekrotisierend
          • 7 - 14 Tage
        • komplizierte Haut- und Weichgewebeinfektionen, nekrotisierend
          • 4 - 6 Wochen
          • so lange fortsetzen, bis
            • weitere Wundausschneidung nicht mehr notwendig
            • verbesserter klinischer Zustand des Patienten
            • Patient für 48 - 72 Stunden fieberfrei
        • Infektionen der Knochen und Gelenke
          • 4 - 6 Wochen
          • bei prothetischen Gelenkinfektionen: längere Verläufe einer oralen Suppressionstherapie mit geeigneten Antibiotika in Betracht ziehen
        • ambulant erworbene Pneumonie
          • 7 - 14 Tage
        • im Krankenhaus erworbene Pneumonie, einschl. beatmungsassoziierter Pneumonie
          • 7 - 14 Tage
        • infektiöse Endokarditis
          • 4 - 6 Wochen
          • Dauer und Notwendigkeit einer Kombinationstherapie basiert auf dem Herzklappentyp und dem Organismus
    • Kontrolle der Vancomycin-Serumkonzentrationen
      • Häufigkeit der therapeutischen Arzneimittelüberwachung (TDM) auf Grundlage der klinischen Situation und der Reaktion auf die Behandlung individualisieren, basierend auf
        • der täglichen Probenahme bei einigen hämodynamisch instabilen Patienten bis
        • mind. 1x / Woche bei stabilen Patienten mit einer Behandlungsreaktion
      • Patienten mit normaler Nierenfunktion: Vancomycin-Serumkonzentration am 2. Tag der Behandlung unmittelbar vor der nächsten Dosis kontrollieren
      • Patienten mit intermittierender Hämodialyse: Vancomycinspiegel i. d. R. vor Beginn der Hämodialyse ermitteln
      • Patienten mit entzündlichen Darmerkrankungen: nach oraler Verabreichung Vancomycin-Serumkonzentrationen kontrollieren
      • therapeutischer Vancomycin-Talspiegel (Minimum):
        • 10 - 20 mg / l
        • abhängig von
          • Infektionsort
          • Empfindlichkeit des Erregers
        • i. d. R. Talspiegelwerte von 15 - 20 mg / l von klinischen Laboratorien empfohlen (um als empfindlich klassifizierte Pathogene mit einer MHK >/= 1 mg / l besser abdecken zu können)
      • modellbasierte Methoden können bei der Vorhersage der individuellen Dosisanforderungen nützlich sein, um eine adäquate AUC zu erreichen
      • modellbasierter Ansatz kann sowohl bei der Berechnung der personalisierten Anfangsdosis als auch bei Dosisanpassungen auf Basis von TDM-Ergebnissen verwendet werden

 

Dosisanpassung

  • ältere Patienten
    • ggf. geringere Erhaltungsdosen erforderlich (altersbedingte Verminderung der Nierenfunktion)
  • Niereninsuffizienz
    • initiale Anfangsdosis, danach Bestimmungen der Vancomycinserum-Talspiegel und entsprechende Festlegung der Folgedosen in Erwägung ziehen (statt eines geplanten Dosierungsregimes), v. a. bei
      • schwerer Niereninsuffizienz
      • Patienten unter Nierenersatztherapie (RRT)
    • leichter - mittelschwer
      • Anfangsdosis nicht reduzieren!
    • schwer
      • besser Intervall der Verabreichung verlängern (anstatt niedrigere Tagesdosen zu verabreichen)
    • Hämodialyse
      • Vancomycin durch intermittierende Hämodialyse schlecht dialysierbar
      • Verwendung von Hochfluss-Membranen und kontinuierliche Nierenersatztherapie (CRRT) erhöhen die Vancomycin-Clearance und erfordern i. d. R. eine Ersatzdosierung (meist nach der Hämodialyse bei intermittierender Hämodialyse)
    • gleichzeitige Verabreichung von Arzneimitteln zu beachten, die die Vancomycin-Clearance reduzieren und / oder ihre unerwünschten Nebenwirkungen verstärken können
    • Erwachsene
      • Dosisanpassungen basieren auf der Glomerulären Filtrationsrate (eGFR), entsprechend der nachfolgenden Formel:
        • Männer: [Gewicht (kg) x 140 - Alter (Jahre)] / 72 x Serum-Kreatinin (mg / dl)
        • Frauen: x 0,85
      • übliche Anfangsdosis:
        • 15 - 20 mg Vancomycin / kg KG
        • Patienten mit Kreatinin-Clearance 20 - 49 ml / Min.:
          • Verabreichung alle 24 Stunden
        • Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance < 20 ml / Min.), Patienten unter RRT:
          • Zeitpunkt und Menge der nachfolgenden Dosen abhängig von der RRT-Modalität ab
          • sollten sich nach den Vancomycinserum-Talspiegeln und der Nierenrestfunktion richten
          • abhängig von der klinischen Situation in Erwägung ziehen, die nächste Dosis zurückzuhalten, während auf die Ergebnisse der Vancomycinspiegel gewartet wird
        • kritisch kranke Patienten mit Niereninsuffizienz:
          • anfängliche Aufsättigungsdosis (25 - 30 mg / kg KG) nicht reduzieren
    • pädiatrische Patienten >/= 1 Jahr
      • Dosisanpassungen anhand der überarbeiteten Schwartz-Formel der geschätzten glomerulären Filtrationsrate (eGFR) berechnet werden:
        • eGFR (ml / Min. / 1,73 m2) = (Höhe cm x 0,413) / Serumkreatinin (mg / dl)
        • eGFR (ml / Min. / 1,73 m2) = (Höhe cm x 36,2) / Serumkreatinin (µmol / l)
    • Neugeborene und Kleinkinder < 1 Jahr
      • Expertenrat einholen (überarbeitete Schwartz-Formel nicht anwendbar)
    • orientierende Dosierungsempfehlungen für pädiatrische Patienten, die den gleichen Prinzipien wie bei erwachsenen Patienten folgen:
      • GFR (ml / Min. / 1,73 m2): 50 - 30
        • i.v. Dosis: 15 mg / kg KG
        • alle 12 Stunden
      • GFR (ml / Min. / 1,73 m2): 29 - 10
        • i.v. Dosis: 15 mg / kg KG
        • alle 24 Stunden
      • GFR (ml / Min. / 1,73 m2): < 10, intermittierende Hämodialyse, Peritonealdialyse
        • i.v. Dosis: 10 - 15 mg / kg KG
        • Nachdosis entsprechend den Spiegeln*
      • intermittierende Hämodialyse, Peritonealdialyse
        • i.v. Dosis: 10 - 15 mg / kg KG
        • Nachdosis entsprechend den Spiegeln*
      • kontinuierliche Nierenersatztherapie
        • i.v. Dosis: 15 mg / kg KG
        • Nachdosis entsprechend den Spiegeln*
      • * der entsprechende Zeitpunkt und die Menge der nachfolgenden Dosen hängen weitgehend von der RRT-Modalität ab und sollten auf den vor der Dosierung ermittelten Vancomycinserumspiegeln und der Nierenrestfunktion basieren; abhängig von der klinischen Situation könnte man in Erwägung ziehen, die nächste Dosis zurückzuhalten, bis die Vancomycinspiegel-Ergebnisse vorliegen
  • Leberinsuffizienz
    • keine Dosisanpassung erforderlich
  • Schwangerschaft
    • ggf. signifikant höhere Dosen erforderlich (um therapeutische Serumkonzentrationen zu erreichen)
  • übergewichtige Patienten
    • Anfangsdosis individuell nach dem KG anpassen wie bei Patienten, die nicht übergewichtig sind

Indikation

  • Behandlung folgender Infektionen bei allen Altersgruppen
    • komplizierte Haut- und Weichgewebeinfektionen (cSSTI)
    • Infektionen der Knochen und Gelenke
    • ambulant erworbene Pneumonie (CAP)
    • im Krankenhaus erworbene Pneumonie (HAP), einschl. beatmungsassoziierter Pneumonie (VAP)
    • infektiöse Endokarditis
  • perioperative antibakterielle Prophylaxe bei Patienten aller Altersgruppen mit hohem Risiko für die Entwicklung bakterieller Endokarditis bei großen chirurgischen Eingriffen
  • Hinweis:
    • offizielle Richtlinien zum angemessenen Gebrauch von Antibiotika berücksichtigen

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Vancomycin - invasiv

  • Überempfindlichkeit gegen Vancomycin
  • bei akuter Anurie nur bei vitaler Indikation anwenden
  • bei Vorschädigung des Cochlearapparates nur bei vitaler Indikation anwenden
  • sollte nicht intramuskulär verabreicht werden (Risiko einer Nekrose am Verabreichungsort)
  •  

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Streptozocin /Stoffe mit potentiell nephrotoxischen UAW
Cidofovir /Stoffe mit potenziell nephrotoxischen UAW
Clozapin /Stoffe mit potenziell myelotoxischen UAW

mittelschwer

Methoxyfluran /Stoffe mit potentiell nephrotoxischen UAW
Tenofovir /Stoffe mit potenziell nephrotoxischen UAW
Stoffe mit potenziell nephrotoxischen UAW /Ataluren
Suxamethonium /Vancomycin
Clofarabin /Stoffe mit potenziell nephrotoxischen UAW
Muskelrelaxanzien, nicht-depolarisierende /Polypeptid-Antibiotika

geringfügig

Inotersen /Stoffe mit potenziell nephrotoxischen UAW
Aminoglykosid-Antibiotika /Vancomycin
Zoledronsäure /Stoffe mit potenziell nephrotoxischen UAW
Dimethylfumarat /Stoffe mit potenziell nephrotoxischen UAW
Daptomycin / Stoffe mit potenziell nephrotoxischen UAW

Zusammensetzung

WVancomycin hydrochlorid1026 mg
=Vancomycin1000 mg

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
1 Stück 35.25 € Pulver zur Herstellung eines Infusionsloesungskonzentrates

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
1 Stück verkehrsfähig außer Vertrieb

Du hast noch 10 kostenlose Suchen!

Kostenlos, Evidenz-basiert und verfügbar für iOS und Android.

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.