Fachinformation

ATC Code / ATC Name Vancomycin
Hersteller Fresenius Kabi Deutschland GmbH
Darreichungsform Pulver zur Herstellung Eines Infusionsloesungskonzentrates
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 1 Stück: 35.19€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 1 Durchstechflasche enthält 1.000 mg Vancomycinhydrochlorid entsprechend 1.000.000 I.E. Vancomycin

  • Behandlung von Infektionen; perioperative Prophylaxe der bakteriellen Endokarditis
    • allgemein
      • Vancomycin ggf. in Kombination mit anderen antibakteriellen Mitteln verabreichen
      • i.v. Anwendung
        • Anfangsdosis basierend auf dem Gesamtkörpergewicht, nachfolgende Dosisanpassungen auf den Serumkonzentrationen (um das Erreichen therapeutischer Konzentrationen sicherzustellen)
        • für die nachfolgenden Dosierungen und das Verabreichungsintervall muss die Nierenfunktion berücksichtigt werden
    • Behandlung von Infektionen
      • Erwachsene und Kinder >/= 12 Jahre
        • 15 - 20 mg Vancomycin / kg Körpergewicht (KG) alle 8 - 12 Stunden
        • max. Einzeldosis: 2 g
        • schwer erkrankte Patienten
          • 25 - 30 mg Vancomycin / kg KG (um das schnelle Erreichen des Ziel-Talspiegels der Vancomycin-Serumkonzentration zu erleichtern)
      • Kleinkinder, Kinder von 1 Monat - 12 Jahre
        • 10 - 15 mg Vancomycin / kg KG alle 6 Stunden
      • Neugeborene (Geburt bis 27 Tage nach der Entbindung) und Frühgeborene (Geburt bis zum erwarteten Entbindungstag plus 27 Tage)
        • zur Festlegung der Dosierungsregime für Neugeborene: Arzt hinzuziehen, der Erfahrung im Umgang mit Neugeborenen hat
        • mögliche Dosierung bei Neugeborenen:
          • PMA* (in Wochen): < 29
            • Dosis (mg / kg): 15
            • Intervall der Verabreichung (h): 24
          • PMA* (in Wochen): 29 - 35
            • Dosis (mg / kg): 15
            • Intervall der Verabreichung (h): 12
          • PMA* (in Wochen): > 35
            • Dosis (mg / kg): 15
            • Intervall der Verabreichung (h): 8
          • * PMA = postmenstruelles Alter, die Zeit zwischen dem 1. Tag der letzten Menstruation und der Geburt (Gestationsalter) plus die nach der Geburt verstrichene Zeit (postnatales Alter)
    • perioperative Prophylaxe der bakteriellen Endokarditis
      • initial:
        • 15 mg Vancomycin / kg KG vor der Einleitung der Anästhesie
      • 2. Vancomycin-Dosis, optional, abhängig von der Dauer der Operation
    • Behandlungsdauer
      • angepasst an
        • Art und Schwere der Infektion
        • individuelle klinische Reaktion
      • empfohlene Behandlungsdauer
        • komplizierte Haut- und Weichgewebeinfektionen, nicht nekrotisierend
          • 7 - 14 Tage
        • komplizierte Haut- und Weichgewebeinfektionen, nekrotisierend
          • 4 - 6 Wochen
          • so lange fortsetzen, bis
            • weitere Wundausschneidung nicht mehr notwendig
            • verbesserter klinischer Zustand des Patienten
            • Patient für 48 - 72 Stunden fieberfrei
        • Infektionen der Knochen und Gelenke
          • 4 - 6 Wochen
          • bei prothetischen Gelenkinfektionen: längere Verläufe einer oralen Suppressionstherapie mit geeigneten Antibiotika in Betracht ziehen
        • ambulant erworbene Pneumonie
          • 7 - 14 Tage
        • im Krankenhaus erworbene Pneumonie, einschl. beatmungsassoziierter Pneumonie
          • 7 - 14 Tage
        • infektiöse Endokarditis
          • 4 - 6 Wochen
          • Dauer und Notwendigkeit einer Kombinationstherapie basiert auf dem Herzklappentyp und dem Organismus
    • Kontrolle der Vancomycin-Serumkonzentrationen
      • Häufigkeit der therapeutischen Arzneimittelüberwachung (TDM) auf Grundlage der klinischen Situation und der Reaktion auf die Behandlung individualisieren, basierend auf
        • der täglichen Probenahme bei einigen hämodynamisch instabilen Patienten bis
        • mind. 1x / Woche bei stabilen Patienten mit einer Behandlungsreaktion
      • Patienten mit normaler Nierenfunktion: Vancomycin-Serumkonzentration am 2. Tag der Behandlung unmittelbar vor der nächsten Dosis kontrollieren
      • Patienten mit intermittierender Hämodialyse: Vancomycinspiegel i. d. R. vor Beginn der Hämodialyse ermitteln
      • Patienten mit entzündlichen Darmerkrankungen: nach oraler Verabreichung Vancomycin-Serumkonzentrationen kontrollieren
      • therapeutischer Vancomycin-Talspiegel (Minimum):
        • 10 - 20 mg / l
        • abhängig von
          • Infektionsort
          • Empfindlichkeit des Erregers
        • i. d. R. Talspiegelwerte von 15 - 20 mg / l von klinischen Laboratorien empfohlen (um als empfindlich klassifizierte Pathogene mit einer MHK >/= 1 mg / l besser abdecken zu können)
      • modellbasierte Methoden können bei der Vorhersage der individuellen Dosisanforderungen nützlich sein, um eine adäquate AUC zu erreichen
      • modellbasierter Ansatz kann sowohl bei der Berechnung der personalisierten Anfangsdosis als auch bei Dosisanpassungen auf Basis von TDM-Ergebnissen verwendet werden

 

Dosisanpassung

  • ältere Patienten
    • ggf. geringere Erhaltungsdosen erforderlich (altersbedingte Verminderung der Nierenfunktion)
  • Niereninsuffizienz
    • initiale Anfangsdosis, danach Bestimmungen der Vancomycinserum-Talspiegel und entsprechende Festlegung der Folgedosen in Erwägung ziehen (statt eines geplanten Dosierungsregimes), v. a. bei
      • schwerer Niereninsuffizienz
      • Patienten unter Nierenersatztherapie (RRT)
    • leichter - mittelschwer
      • Anfangsdosis nicht reduzieren!
    • schwer
      • besser Intervall der Verabreichung verlängern (anstatt niedrigere Tagesdosen zu verabreichen)
    • Hämodialyse
      • Vancomycin durch intermittierende Hämodialyse schlecht dialysierbar
      • Verwendung von Hochfluss-Membranen und kontinuierliche Nierenersatztherapie (CRRT) erhöhen die Vancomycin-Clearance und erfordern i. d. R. eine Ersatzdosierung (meist nach der Hämodialyse bei intermittierender Hämodialyse)
    • gleichzeitige Verabreichung von Arzneimitteln zu beachten, die die Vancomycin-Clearance reduzieren und / oder ihre unerwünschten Nebenwirkungen verstärken können
    • Erwachsene
      • Dosisanpassungen basieren auf der Glomerulären Filtrationsrate (eGFR), entsprechend der nachfolgenden Formel:
        • Männer: [Gewicht (kg) x 140 - Alter (Jahre)] / 72 x Serum-Kreatinin (mg / dl)
        • Frauen: x 0,85
      • übliche Anfangsdosis:
        • 15 - 20 mg Vancomycin / kg KG
        • Patienten mit Kreatinin-Clearance 20 - 49 ml / Min.:
          • Verabreichung alle 24 Stunden
        • Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance < 20 ml / Min.), Patienten unter RRT:
          • Zeitpunkt und Menge der nachfolgenden Dosen abhängig von der RRT-Modalität ab
          • sollten sich nach den Vancomycinserum-Talspiegeln und der Nierenrestfunktion richten
          • abhängig von der klinischen Situation in Erwägung ziehen, die nächste Dosis zurückzuhalten, während auf die Ergebnisse der Vancomycinspiegel gewartet wird
        • kritisch kranke Patienten mit Niereninsuffizienz:
          • anfängliche Aufsättigungsdosis (25 - 30 mg / kg KG) nicht reduzieren
    • pädiatrische Patienten >/= 1 Jahr
      • Dosisanpassungen anhand der überarbeiteten Schwartz-Formel der geschätzten glomerulären Filtrationsrate (eGFR) berechnet werden:
        • eGFR (ml / Min. / 1,73 m2) = (Höhe cm x 0,413) / Serumkreatinin (mg / dl)
        • eGFR (ml / Min. / 1,73 m2) = (Höhe cm x 36,2) / Serumkreatinin (µmol / l)
    • Neugeborene und Kleinkinder < 1 Jahr
      • Expertenrat einholen (überarbeitete Schwartz-Formel nicht anwendbar)
    • orientierende Dosierungsempfehlungen für pädiatrische Patienten, die den gleichen Prinzipien wie bei erwachsenen Patienten folgen:
      • GFR (ml / Min. / 1,73 m2): 50 - 30
        • i.v. Dosis: 15 mg / kg KG
        • alle 12 Stunden
      • GFR (ml / Min. / 1,73 m2): 29 - 10
        • i.v. Dosis: 15 mg / kg KG
        • alle 24 Stunden
      • GFR (ml / Min. / 1,73 m2): < 10, intermittierende Hämodialyse, Peritonealdialyse
        • i.v. Dosis: 10 - 15 mg / kg KG
        • Nachdosis entsprechend den Spiegeln*
      • intermittierende Hämodialyse, Peritonealdialyse
        • i.v. Dosis: 10 - 15 mg / kg KG
        • Nachdosis entsprechend den Spiegeln*
      • kontinuierliche Nierenersatztherapie
        • i.v. Dosis: 15 mg / kg KG
        • Nachdosis entsprechend den Spiegeln*
      • * der entsprechende Zeitpunkt und die Menge der nachfolgenden Dosen hängen weitgehend von der RRT-Modalität ab und sollten auf den vor der Dosierung ermittelten Vancomycinserumspiegeln und der Nierenrestfunktion basieren; abhängig von der klinischen Situation könnte man in Erwägung ziehen, die nächste Dosis zurückzuhalten, bis die Vancomycinspiegel-Ergebnisse vorliegen
  • Leberinsuffizienz
    • keine Dosisanpassung erforderlich
  • Schwangerschaft
    • ggf. signifikant höhere Dosen erforderlich (um therapeutische Serumkonzentrationen zu erreichen)
  • übergewichtige Patienten
    • Anfangsdosis individuell nach dem KG anpassen wie bei Patienten, die nicht übergewichtig sind

Indikation

  • Behandlung folgender Infektionen bei allen Altersgruppen
    • komplizierte Haut- und Weichgewebeinfektionen (cSSTI)
    • Infektionen der Knochen und Gelenke
    • ambulant erworbene Pneumonie (CAP)
    • im Krankenhaus erworbene Pneumonie (HAP), einschl. beatmungsassoziierter Pneumonie (VAP)
    • infektiöse Endokarditis
  • perioperative antibakterielle Prophylaxe bei Patienten aller Altersgruppen mit hohem Risiko für die Entwicklung bakterieller Endokarditis bei großen chirurgischen Eingriffen
  • Hinweis:
    • offizielle Richtlinien zum angemessenen Gebrauch von Antibiotika berücksichtigen

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Vancomycin - invasiv

  • Überempfindlichkeit gegen Vancomycin
  • bei akuter Anurie nur bei vitaler Indikation anwenden
  • bei Vorschädigung des Cochlearapparates nur bei vitaler Indikation anwenden
  • sollte nicht intramuskulär verabreicht werden (Risiko einer Nekrose am Verabreichungsort)
  •  

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Streptozocin /Stoffe mit potentiell nephrotoxischen UAW
Cidofovir /Stoffe mit potenziell nephrotoxischen UAW
Clozapin /Stoffe mit potenziell myelotoxischen UAW

mittelschwer

Telbivudin /Stoffe mit potenziell nephrotoxischen UAW
Methoxyfluran /Stoffe mit potentiell nephrotoxischen UAW
Tenofovir /Stoffe mit potenziell nephrotoxischen UAW
Stoffe mit potenziell nephrotoxischen UAW /Ataluren
Suxamethonium /Vancomycin
Clofarabin /Stoffe mit potenziell nephrotoxischen UAW
Muskelrelaxanzien, nicht-depolarisierende /Polypeptid-Antibiotika

geringfügig

Inotersen /Stoffe mit potenziell nephrotoxischen UAW
Zoledronsäure /Stoffe mit potenziell nephrotoxischen UAW
Aminoglykosid-Antibiotika /Vancomycin
Dimethylfumarat /Stoffe mit potenziell nephrotoxischen UAW
Daptomycin / Stoffe mit potenziell nephrotoxischen UAW

Zusammensetzung

WVancomycin hydrochlorid1026 mg
=Vancomycin1000 mg

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
1 Stück 35.19 € Pulver zur Herstellung Eines Infusionsloesungskonzentrates

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
1 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.