Fachinformation

ATC Code / ATC Name Mitoxantron
Hersteller Teva GmbH
Darreichungsform Injektionsloesung
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 1X15 Milliliter: 347.79€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 1 ml Injektionslösung enthält 2,328 mg Mitoxantronhydrochlorid, entsprechend 2 mg Mitoxantron

  • metastasiertes Mammakarzinom, Non-Hodgkin-Lymphom
    • Monotherapie
      • initial: 14 mg Mitoxantron / m2 KOF als i.v. Einmalgabe
      • Dosis kann in 21-tägigen Intervallen wiederholt werden
      • Patienten mit unzureichender Knochenmarkreserve, z. B. infolge vorausgegangener Chemotherapie oder eines schlechten Allgemeinzustandes
        • initial: 12 mg Mitoxantron / m2 KOF (oder weniger)
      • Anpassung der Dosierung und des Therapieintervalls bei nachfolgender Dosierungen sollten anhand klinischer Beurteilung auf der Basis von Grad und Dauer der Myelosuppression bestimmt werden
      • für nachfolgende Zyklen kann üblicherweise vorhergehende Dosis wiederholt werden, wenn Leukozyten- und Thrombozytenzahlen nach 21 Tagen Normalwerte erreicht haben
      • Dosisanpassung in Abhängigkeit vom hämatologischen Nadir (für gewöhnlich 10 Tage nach Anwendung)
        • Leukozyten-Nadir > 1.500 µl und Thrombozyten-Nadir > 50.000 µl
          • Zeit bis zur Erholung: Erholung </= 21 Tage
          • Nachfolgende Dosierung: Vorhergehende Dosis wiederholen
        • Leukozyten-Nadir > 1.500 µl und Thrombozyten-Nadir > 50.000 µl
          • Zeit bis zur Erholung: Erholung > 21 Tage
          • Nachfolgende Dosierung: Warten bis zur Erholung, dann vorhergehende Dosis wiederholen
        • Leukozyten-Nadir < 1.500 µl oder Thrombozyten-Nadir < 50.000 µl
          • Zeit bis zur Erholung: jede Dauer
          • Nachfolgende Dosierung: nach Erholung vorhergehende Dosis um 2 mg / m2 reduzieren
        • Leukozyten-Nadir < 1.000 µl oder Thrombozyten-Nadir < 25.000 µl
          • Zeit bis zur Erholung: jede Dauer
          • Nachfolgende Dosierung: nach Erholung vorhergehende Dosis um 4 mg / m2 reduzieren
    • Kombinationstherapie
      • bei metastasiertem Mammakarzinom Kombination mit anderen Zytostatika, einschließl. Cyclophosphamid und 5-Fluorouracil oder Methotrexat und Mitomycin C
      • Anwendung verschiedener Kombinationen zur Behandlung des Non-Hodgkin-Lymphoms (Daten jedoch zurzeit begrenzt, spezifische Regime können nicht empfohlen werden)
      • initial: 7 - 8 bis zu 10 - 12 mg / m2, je nach Kombination und Anwendungshäufigkeit
      • Initialdosis im Vergleich zu den für Monotherapie empfohlenen Dosen um 2 - 4 mg / m2 reduzieren
      • nachfolgende Dosierung hängt von Grad und Dauer der Myelosuppression ab (s. oben)
  • akute myeloische Leukämie
    • Monotherapie bei Rezidiv
      • 12 mg Mitoxantron / m2 KOF 1mal / Tag i.v. Einmalgabe über 5 aufeinanderfolgende Tage (insgesamt 60 mg / m2)
      • in klin. Studien komplette Remission nach 1. Induktionszyklus erzielt
    • Kombinationstherapie
      • 12 mg Mitoxantron / m2 KOF / Tag an Tagen 1 - 3 als i.v. Infusion, und 100 mg Cytarabin / m2 KOF über 7 Tage als 24-Stunden-Dauerinfusion an Tagen 1 - 7
      • zu den meisten kompletten Remissionen kommt es nach 1. Zyklus der Induktionstherapie
      • bei unvollständiger antileukämischer Reaktion 2. Induktionszyklus mit Mitoxantron für 2 Tage und Cytarabin für 5 Tage mit den gleichen Tagesdosen möglich
      • schwere oder lebensbedrohliche nicht-hämatologische Toxizität während 1. Induktionszyklus
        • mit 2. Induktionszyklus abwarten, bis Toxizität abgeklungen ist
      • Konsolidierungstherapie
        • 12 mg / m2 Mitoxantron als i.v. Infusion, täglich an Tagen 1 und 2, und 100 mg/m2 Cytarabin für 5 Tage als 24-Stunden-Dauerinfusion an Tagen 1 bis 5
        • 1. Zyklus etwa 6 Wochen nach dem letzten Induktionszyklus; 2. Zyklus i. A. 4 Wochen nach 1. Zyklus
      • einzelner Zyklus mit Mitoxantron 6 mg / m2 als i.v. Bolus, Etoposid 80 mg / m2 als i.v. Infusion über 1 h und Cytarabin (Ara-C) 1 g / m2 als i.v. Infusion über 6 h täglich für 6 Tage (MEC) zeigte als Salvage-Therapie der refraktären AML antileukämische Wirksamkeit
  • Blastenkrise bei (chronischer) myeloischer Leukämie
    • Monotherapie bei Rezidiv
      • 10 - 12 mg Mitoxantron / m2 KOF, als tägliche i.v. Einmalgabe an 5 aufeinanderfolgenden Tagen (insgesamt 50 - 60 mg / m2)
  • fortgeschrittenes kastrationsresistentes Prostatakarzinom
    • 12 - 14 mg Mitoxantron / m2, angewendet als i.v. Kurzinfusion / 21 Tage, in Kombination mit niedrigen oralen Corticosteroiddosen
    • Patienten im Hinblick auf Hinweise einer kardialen Toxizität überwachen und sowie vor und während der Behandlung zu Symptomen einer Herzinsuffizienz befragen
  • Multiple Sklerose
    • unter Überwachung eines Arztes mit Erfahrung in der Anwendung von Zytostatika zur Behandlung der Multiplen Sklerose
    • Behandlung darf nur nach Nutzen-Risiko-Abwägung erfolgen, insbesondere was die hämatologischen und kardialen Risiken anbelangt
    • Behandlung darf nicht bei Patienten eingeleitet werden, die bereits früher mit Mitoxantron behandelt wurden
    • i. A. 12 mg Mitoxantron / m2 KOF, angewendet als i.v. Kurzinfusion über ca. 5 - 15 Min.
    • Wiederholung alle 1 - 3 Monate möglich
    • max. lebenslange Gesamtdosis: 72 mg Mitoxantron / m2
    • bei wiederholter Anwendung: Dosisanpassungen nach Ausmaß und Dauer der Knochenmarkdepression
    • Differenzialblutbild innerhalb von 21 Tagen nach Mitoxantron-Infusion
      • Anzeichen und Symptome einer Infektion und Differenzialblutbild WHO Grad 3: folgende Dosis 10 mg / m2
      • Anzeichen und Symptome einer Infektion und Differenzialblutbild WHO Grad 4: folgende Dosis 8 mg / m2
    • Differenzialblutbild 7 Tage vor Mitoxantron-Infusion
      • Anzeichen und Symptome einer Infektion und Differenzialblutbild WHO Grad 1: folgende Dosis 9 mg / m2
      • Anzeichen und Symptome einer Infektion und Differenzialblutbild WHO Grad 2: folgende Dosis 6 mg / m2
      • Anzeichen und Symptome einer Infektion und Differenzialblutbild WHO Grad 3 - 4: Absetzen der Behandlung
    • nicht-hämatologischen Toxizitäten WHO-Grad 2 - 3: folgende Dosis 10 mg / m2
    • nicht-hämatologische Toxizität Grad 4: Behandlung abbrechen
  • intrapleurale Instillation (z. B. bei pleuralen Fernmetastasen bei Mammakarzinom und bei Non-Hodgkin-Lymphomen):
    • evtl. bestehenden Pleuraerguss vor Therapie soweit wie möglich ablassen
    • initial: 20 - 30 mg Mitoxantron / Einzeldosis
    • Verweildauer im Pleuraspalt: 48 h
      • Patienten während dieses Zeitraumes für gute intrapleurale Verteilung des Zytostatikums mobilisieren
    • nach 48 h erneutes Ablassen eines evtl. Ergusses
      • Menge des nachgelaufenen Ergusses < 200 ml:
        • 1. Therapiezyklus abschließen
      • Menge > 200 ml:
        • Instillation von weiteren 30 mg Mitoxantron (vorher: Blutbildkontrolle)
        • 2. Mitoxantron-Dosis kann intrapleural belassen werden
    • max. Dosis für 1 Behandlungszyklus: 60 mg Mitoxantron
    • Wiederholung, optional, nach 4 Wochen, sofern Normalwerte für weiße Blutkörperchen und Blutplättchen vorliegen
    • es wird empfohlen, 4 Wochen vor und nach der intrapleuralen Mitoxantron-Gabe keine systemische Zytostatikatherapie durchzuführen

 

Dosisanpassung

  • ältere Patienten
    • i. A. Behandlung mit niedrigster Dosis einleiten (häufiger eingeschränkte Leber-, Nieren- oder Herzfunktion, mögliche Begleiterkrankungen oder Behandlung mit anderen Arzneimitteln)
  • Leberinsuffizienz
    • Sicherheit nicht bewiesen
    • ggf. Dosisanpassung erforderlich (da verminderte Clearance)
    • Empfehlungen für Dosisanpassung nicht möglich (keine ausreichenden Daten)
  • Niereninsuffizienz
    • Sicherheit nicht bewiesen
    • Anwendung mit Vorsicht
  • Kinder und Jugendliche
    • Sicherheit und Wirksamkeit nicht erwiesen
    • keine relevante Verwendung

Indikation

  • Behandlung des metastasierten Mammakarzinoms
  • Behandlung des Non-Hodgkin-Lymphoms
  • Behandlung der akuten myeloischen Leukämie (AML) bei Erwachsenen
  • in Kombinationsregimen zur Remissionsinduktion in der Blastenkrise der chronischen myeloischen Leukämie
  • in Kombination mit Corticosteroiden indiziert zur Palliation (z. B. Schmerzlinderung) bei fortgeschrittenem kastrationsresistentem Prostatakarzinom
  • Behandlung von Patienten mit hochaktiver schubförmiger Multipler Sklerose verbunden mit sich rasch entwickelnder Behinderung, wenn keine alternativen Therapieoptionen bestehen

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Mitoxantron - invasiv
  • bekannte Überempfindlichkeit gegen Mitoxantron einschließlich Sulfiten, die sich während der Herstellung von Mitoxantron bilden können
  • Stillzeit
  • bei Indikation der Multiplen Sklerose: Schwangerschaft
  • schwere floride Infekte
  • vorliegenden Panzytopenie
    • Vorsicht geboten
  • LVEF < 50%
  • klinisch signifikante Reduktion LVEF
  • schwere Leber- oder Niereninsuffizienz
    • Anwendung mit Vorsicht
    • Leberfunktionstest wird vor jeder Anwendung empfohlen
    • Insbesondere Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion sind engmaschig zu überwachen, da mit einer verminderten Elimination von Mitoxantron und erhöhter Toxizität gerechnet werden muss
  • Herzerkrankungen in der Vorgeschichte
    • Anwendung mit besonderer Vorsicht und sorgfältige Überwachung
    • insbesondere bei Patienten, bei denen diese durch eine Anthracyclin-Vorbehandlung verursacht wurden bzw. infolge einer Vorbestrahlung des Mediastinums
  • Ausgangswert der Neutrophilenzahl von unter 1500 Zellen/mm3
    • Ausnahme: Therapie der akuten nichtlymphozytären Leukämie
  • bereits erhaltene kumulative Lebenszeitdosis von 100 mg Mitoxantron/m2
  • vorbestehender schwerer Myelosuppression

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Stoffe mit schwerem myelotoxischem Potential /Stoffe mit schwerem myelotoxischem Potential
Stoffe mit schwerem myelotoxischem Potential /Stoffe mit schwerem myelotoxischem Potential
Ocrelizumab /Immunsuppressiva
Clozapin /Stoffe mit potenziell myelotoxischen UAW
Saccharomyces cerevisiae (boulardii) /Immunsuppressiva
Anthracycline /Daunorubicin, liposomal - Cytarabin, liposomal
Brivudin /Immunsuppressiva
Natalizumab /Immunsuppressiva
Antineoplastische Mittel /PARP-Inhibitoren
Cyclophosphamid /Stoffe mit potenziell myelotoxischen UAW
Anthracycline /Tasonermin
Lebend-Impfstoffe /Immunsuppressiva

mittelschwer

Abatacept /Immunsuppressiva
Stoffe mit schwerem myelotoxischem Potential /Stoffe, leicht-mäßig myelotoxisches Potential
Antineoplastische Mittel /Isavuconazol
Tot- und Toxoid-Impfstoffe /Immunsuppressiva
Hydantoine /Antineoplastische Mittel
Immunsuppressiva /Imiquimod
BCRP-Substrate /Rolapitant
Anthracycline /Ciclosporin
BCRP-Substrate /Vismodegib
Dimethylfumarat /Immunsuppressiva

geringfügig

BCRP-Substrate /Cangrelor
BCRP-Substrate /Proteinkinase-Inhibitoren
BCRP-Substrate /Eltrombopag
Streptozocin /Immunsuppressiva
BCRP-Substrate /Tafamidis
BCRP-Substrate /HCV-Inhibitoren
BCRP-Substrate /Leflunomid
Anthracycline /Verapamil
Atezolizumab /Immunsuppressiva
BCRP-Substrate /Ritonavir
Tamoxifen /Antineoplastische Mittel
BCRP-Substrate /Lurasidon
Gyrase-Hemmer /Antineoplastische Mittel

unbedeutend

BCRP-Substrate /Canaglifozin
BCRP-Substrate /Ledipasvir

Zusammensetzung

WMitoxantron hydrochlorid34.92 mg
=Mitoxantron30 mg
HEssigsäure 99%+
HNatrium acetat+
HNatrium chlorid+
HWasser, für Injektionszwecke+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
1X15 Milliliter 347.79 € Injektionsloesung

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
1X15 Milliliter verkehrsfähig außer Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.