Fachinformation

ATC Code / ATC Name Formoterol und Fluticason
Hersteller MUNDIPHARMA GmbH
Darreichungsform Dosieraerosol
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 1 Stück: 69.25€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 1 Sprühstoß enthält 250 µg Fluticason-17-propionat und 10 µg Formoterolfumarat-Dihydrat (entspricht einer zugeführten Dosis (aus dem Mundstück) von etwa 230 µg Fluticason-17-propionat und 9 µg Formoterolfumarat- Dihydrat)

  • regelmäßige Behandlung von Asthma bronchiale in Fällen, in denen ein Kombinationspräparat (ein inhalatives Kortikosteroid und ein langwirksamer Beta-2-Agonist) angezeigt ist
    • Erwachsene:
      • 2 Sprühstöße 2mal / Tag (morgens und abends)
      • falls Asthma unter dieser Wirkstärke gut kontrolliert ist, Versuch einer Dosisreduktion:
        • 125 µg Fluticason-17-propionat / 5 µg Formoterolfumarat-Dihydrat pro Sprühstoß
        • 50 µg Fluticason-17-propionat / 5 µg Formoterolfumarat-Dihydrat pro Sprühstoß
      • stets Dosisreduktion auf niedrigste zur effektiven Symptomkontrolle notwendigen Dosis; dabei regelmäßige Überwachung des Patienten
      • wenn Asthmakontrolle mit der niedrigsten Wirkstärke (50 µg Fluticason-17-propionat / 5 µg Formoterolfumarat-Dihydrat) in einer Dosierung 2 Sprühstöße 2mal / Tag erreicht ist:
        • Behandlung neu bewerten
        • überprüfen, ob Patient zukünftig nur mit einem inhalativen Kortikosteroid behandelt werden kann
      • wegen fehlender Studien nicht bei Patienten mit COPD anwenden
      • Wirkstärke 50 µg Fluticason-17-propionat / 5 µg Formoterolfumarat-Dihydrat ungeeignet für Erwachsene und Jugendliche mit schwerem Asthma
      • Fluticasonpropionat ist bei Asthmapatienten genauso wirksam wie andere inhalative Steroide, wenn es mit ungefähr der halben Gesamttagesdosis (in µg) verabreicht wird
      • falls Dosen außerhalb des empfohlenen Dosisbereiche benötigt werden:
        • geeignete Dosen des Beta-2-Agonisten und des inhalativen Kortikosteroids über separate Inhalatoren oder angemessene Dosen des inhalativen Kortikosteroids als Monotherapie verabreichen
      • Beendigung der Therapie
        • nicht plötzlich beenden, da es zu Exazerbationen kommen kann
        • nur unter Aufsicht des verordnenden Arztes schrittweise ausschleichen
    • Kinder und Jugendliche < 18 Jahre:
      • zu dieser Wirkstärke gibt es keine Studien, daher Anwendung nicht empfohlen
      • Erfahrungen begrenzt auf Anwendung der niedrigsten Wirkstärke (50 µg / 5 µg)
    • ältere Patienten
      • Dosisanpassung nicht erforderlich
    • Niereninsuffizienz
      • keine Daten vorhanden
      • regelmäßige ärztliche Überwachung, damit die niedrigste Dosis verabreicht wird, welche die Symptome wirksam kontrolliert
    • Leberinsuffizienz
      • keine Daten vorhanden
      • regelmäßige ärztliche Überwachung, damit die niedrigste Dosis verabreicht wird, welche die Symptome wirksam kontrolliert
      • schwere Einschränkung der Leberfunktion: erhöhte Exposition zu erwarten
    • allgemeine Informationen:
      • bei den meisten Patienten besteht die Erstlinien-Therapie in der alleinigen Behandlung mit inhalativen Kortikosteroiden
      • dieses Arzneimittel ist nicht für die Initialbehandlung des leichten Asthmas bestimmt
      • bei Patienten mit schwerem Asthma bronchiale sollte vor Verordnung eines Kombinationspräparats mit einer festen Dosis die Behandlung mit einem inhalativen Kortikosteroid etabliert werden
      • die Patienten müssen darauf hingewiesen werden, dass es für einen optimalen Behandlungserfolg erforderlich ist, das Arzneimittel täglich anzuwenden, auch wenn sie symptomfrei sind
      • Patienten, die das Arzneimittel anwenden, dürfen unter keinen Umständen zusätzliche langwirksame Beta-2-Agonisten anwenden
      • wenn zwischen zwei Anwendungen Asthmasymptome auftreten, sollte zur sofortigen Symptomlinderung ein kurzwirksamer inhalativer Beta-2-Agonist angewendet werden
      • Patienten, die aktuell mittlere bis hohe Dosen eines inhalativen Kortikosteroids erhalten und deren Krankheitsschweregrad eindeutig eine Behandlung mit zwei Medikamenten als Erhaltungstherapie erfordert:
        • initial: 2 Sprühstöße mit 125 µg Fluticason-17-propionat / 5 µg Formoterolfumarat-Dihydrat 2mal / Tag

Indikation

  • regelmäßige Behandlung von Asthma bronchiale in Fällen, in denen ein Kombinationspräparat (ein inhalatives Kortikosteroid und ein langwirksamer Beta-2-Agonist) angezeigt ist:
    • bei Patienten, die mit inhalativen Kortikosteroiden und bedarfsweise angewendeten, kurzwirksamen inhalativen Beta-2-Agonisten nicht ausreichend eingestellt sind
    • bei Patienten, die bereits mit einem inhalativen Kortikosteroid und einem langwirksamen Beta-2-Agonisten adäquat eingestellt sind
  • Kombination aus 250 µg Fluticason-17-propionat / 10 µg Formoterolfumarat-Dihydrat pro Sprühstoß darf nur bei Erwachsenen angewendet werden
  •  

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Formoterol und Fluticason - pulmonal
  • Überempfindlichkeit gegen Fluticason oder Formoterol

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Proteinkinase-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Sympathomimetika /MAO-Hemmer
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Cladribin /Corticosteroide
Corticosteroide /HIV-Protease-Inhibitoren

mittelschwer

Inhalations-Narkotika, halogenierte /Sympathomimetika
HCV-Protease-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Gyrase-Hemmer /Corticosteroide
Corticosteroide /Azol-Antimykotika
Corticosteroide /Makrolid-Antibiotika
Sympathomimetika /Stoffe, die die Dopaminwirkung verstärken
GD2-Antikörper /Corticosteroide
Beta-Sympathomimetika /Beta-Blocker
Glucocorticoide /Cobicistat
Ranolazin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Digitalis-Glykoside /Beta-Sympathomimetika
Cabozantinib /Corticosteroide

geringfügig

Beta-Sympathomimetika /Antidepressiva, trizyklische
Atezolizumab /Corticosteroide
Beta-Sympathomimetika /Trospium
Lomitapid /Corticosteroide
Beta-Sympathomimetika /Corticosteroide
Theophyllin und Derivate /Beta-Sympathomimetika
Sympathomimetika /Oxytocin-Derivate
Corticosteroide /Idelalisib
Indacaterol /LABA
Beta-Sympathomimetika /Diuretika, kaliuretische
Antidiabetika /Sympathomimetika
Corticosteroide /HCV-Protease-Inhibitoren
Sympathomimetika /Schilddrüsenhormone
Beta-Sympathomimetika /Xanthinderivate
Dekongestiva /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können

unbedeutend

Beta-Sympathomimetika /Nahrung, Coffein-haltig

Zusammensetzung

WFluticason 17-propionat250 µg
=Fluticason222 µg
WFormoterol fumarat 2-Wasser10 µg
=Formoterol8.19 µg
HApafluran+
HCromoglicinsäure, Dinatriumsalz+
HEthanol1 mg

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
3 Stück 183.37 € Dosieraerosol
1 Stück 69.25 € Dosieraerosol

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
3 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
1 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.