Fachinformation

ATC Code / ATC Name Formoterol und Fluticason
Hersteller MUNDIPHARMA GmbH
Darreichungsform Dosieraerosol
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 1 Stück: 69.25€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 1 Sprühstoß enthält 250 µg Fluticason-17-propionat und 10 µg Formoterolfumarat-Dihydrat (entspricht einer zugeführten Dosis (aus dem Mundstück) von etwa 230 µg Fluticason-17-propionat und 9 µg Formoterolfumarat- Dihydrat)

  • regelmäßige Behandlung von Asthma bronchiale in Fällen, in denen ein Kombinationspräparat (ein inhalatives Kortikosteroid und ein langwirksamer Beta-2-Agonist) angezeigt ist
    • Erwachsene:
      • 2 Sprühstöße 2mal / Tag (morgens und abends)
      • falls Asthma unter dieser Wirkstärke gut kontrolliert ist, Versuch einer Dosisreduktion:
        • 125 µg Fluticason-17-propionat / 5 µg Formoterolfumarat-Dihydrat pro Sprühstoß
        • 50 µg Fluticason-17-propionat / 5 µg Formoterolfumarat-Dihydrat pro Sprühstoß
      • stets Dosisreduktion auf niedrigste zur effektiven Symptomkontrolle notwendigen Dosis; dabei regelmäßige Überwachung des Patienten
      • wenn Asthmakontrolle mit der niedrigsten Wirkstärke (50 µg Fluticason-17-propionat / 5 µg Formoterolfumarat-Dihydrat) in einer Dosierung 2 Sprühstöße 2mal / Tag erreicht ist:
        • Behandlung neu bewerten
        • überprüfen, ob Patient zukünftig nur mit einem inhalativen Kortikosteroid behandelt werden kann
      • wegen fehlender Studien nicht bei Patienten mit COPD anwenden
      • Wirkstärke 50 µg Fluticason-17-propionat / 5 µg Formoterolfumarat-Dihydrat ungeeignet für Erwachsene und Jugendliche mit schwerem Asthma
      • Fluticasonpropionat ist bei Asthmapatienten genauso wirksam wie andere inhalative Steroide, wenn es mit ungefähr der halben Gesamttagesdosis (in µg) verabreicht wird
      • falls Dosen außerhalb des empfohlenen Dosisbereiche benötigt werden:
        • geeignete Dosen des Beta-2-Agonisten und des inhalativen Kortikosteroids über separate Inhalatoren oder angemessene Dosen des inhalativen Kortikosteroids als Monotherapie verabreichen
      • Beendigung der Therapie
        • nicht plötzlich beenden, da es zu Exazerbationen kommen kann
        • nur unter Aufsicht des verordnenden Arztes schrittweise ausschleichen
    • Kinder und Jugendliche < 18 Jahre:
      • zu dieser Wirkstärke gibt es keine Studien, daher Anwendung nicht empfohlen
      • Erfahrungen begrenzt auf Anwendung der niedrigsten Wirkstärke (50 µg / 5 µg)
    • ältere Patienten
      • Dosisanpassung nicht erforderlich
    • Niereninsuffizienz
      • keine Daten vorhanden
      • regelmäßige ärztliche Überwachung, damit die niedrigste Dosis verabreicht wird, welche die Symptome wirksam kontrolliert
    • Leberinsuffizienz
      • keine Daten vorhanden
      • regelmäßige ärztliche Überwachung, damit die niedrigste Dosis verabreicht wird, welche die Symptome wirksam kontrolliert
      • schwere Einschränkung der Leberfunktion: erhöhte Exposition zu erwarten
    • allgemeine Informationen:
      • bei den meisten Patienten besteht die Erstlinien-Therapie in der alleinigen Behandlung mit inhalativen Kortikosteroiden
      • dieses Arzneimittel ist nicht für die Initialbehandlung des leichten Asthmas bestimmt
      • bei Patienten mit schwerem Asthma bronchiale sollte vor Verordnung eines Kombinationspräparats mit einer festen Dosis die Behandlung mit einem inhalativen Kortikosteroid etabliert werden
      • die Patienten müssen darauf hingewiesen werden, dass es für einen optimalen Behandlungserfolg erforderlich ist, das Arzneimittel täglich anzuwenden, auch wenn sie symptomfrei sind
      • Patienten, die das Arzneimittel anwenden, dürfen unter keinen Umständen zusätzliche langwirksame Beta-2-Agonisten anwenden
      • wenn zwischen zwei Anwendungen Asthmasymptome auftreten, sollte zur sofortigen Symptomlinderung ein kurzwirksamer inhalativer Beta-2-Agonist angewendet werden
      • Patienten, die aktuell mittlere bis hohe Dosen eines inhalativen Kortikosteroids erhalten und deren Krankheitsschweregrad eindeutig eine Behandlung mit zwei Medikamenten als Erhaltungstherapie erfordert:
        • initial: 2 Sprühstöße mit 125 µg Fluticason-17-propionat / 5 µg Formoterolfumarat-Dihydrat 2mal / Tag

Indikation

  • regelmäßige Behandlung von Asthma bronchiale in Fällen, in denen ein Kombinationspräparat (ein inhalatives Kortikosteroid und ein langwirksamer Beta-2-Agonist) angezeigt ist:
    • bei Patienten, die mit inhalativen Kortikosteroiden und bedarfsweise angewendeten, kurzwirksamen inhalativen Beta-2-Agonisten nicht ausreichend eingestellt sind
    • bei Patienten, die bereits mit einem inhalativen Kortikosteroid und einem langwirksamen Beta-2-Agonisten adäquat eingestellt sind
  • Kombination aus 250 µg Fluticason-17-propionat / 10 µg Formoterolfumarat-Dihydrat pro Sprühstoß darf nur bei Erwachsenen angewendet werden
  •  

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Formoterol und Fluticason - pulmonal
  • Überempfindlichkeit gegen Fluticason oder Formoterol

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Proteinkinase-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Sympathomimetika /MAO-Hemmer
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Cladribin /Corticosteroide
Corticosteroide /HIV-Protease-Inhibitoren

mittelschwer

Inhalations-Narkotika, halogenierte /Sympathomimetika
HCV-Protease-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Gyrase-Hemmer /Corticosteroide
Corticosteroide /Azol-Antimykotika
Corticosteroide /Makrolid-Antibiotika
Sympathomimetika /Stoffe, die die Dopaminwirkung verstärken
GD2-Antikörper /Corticosteroide
Beta-Sympathomimetika /Beta-Blocker
Glucocorticoide /Cobicistat
Ranolazin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Digitalis-Glykoside /Beta-Sympathomimetika
Cabozantinib /Corticosteroide

geringfügig

Beta-Sympathomimetika /Antidepressiva, trizyklische
Atezolizumab /Corticosteroide
Beta-Sympathomimetika /Trospium
Lomitapid /Corticosteroide
Beta-Sympathomimetika /Corticosteroide
Theophyllin und Derivate /Beta-Sympathomimetika
Sympathomimetika /Oxytocin-Derivate
Corticosteroide /Idelalisib
Indacaterol /LABA
Beta-Sympathomimetika /Diuretika, kaliuretische
Antidiabetika /Sympathomimetika
Corticosteroide /HCV-Protease-Inhibitoren
Sympathomimetika /Schilddrüsenhormone
Beta-Sympathomimetika /Xanthinderivate
Dekongestiva /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können

unbedeutend

Beta-Sympathomimetika /Nahrung, Coffein-haltig

Zusammensetzung

WFluticason 17-propionat250 µg
=Fluticason222 µg
WFormoterol fumarat 2-Wasser10 µg
=Formoterol8.19 µg
HApafluran+
HCromoglicinsäure, Dinatriumsalz+
HEthanol1 mg

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
3 Stück 183.37 € Dosieraerosol
1 Stück 69.25 € Dosieraerosol

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
3 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
1 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Du hast noch 10 kostenlose Suchen!

Kostenlos, Evidenz-basiert und verfügbar für iOS und Android.

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.