Fachinformation

ATC Code / ATC Name Immunglobuline, normal human, zur intravasalen Anwendung
Hersteller CSL Behring GmbH
Darreichungsform Infusionsloesung
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 400 Milliliter: 4104.17€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 1 ml Lösung enthält 100 mg normales Immunglobulin vom Menschen (Reinheit von mind. 98 % IgG)

  • Substitutionstherapie
    • Dosierung und Verabreichungsschema sind von der Indikation abhängig
    • individuelle Bestimmung der Dosis abhängig vom klinischen Ansprechen
    • die anhand des Körpergewichts berechnete Dosis muss bei untergewichtigen oder übergewichtigen Patienten möglicherweise angepasst werden
    • folgende Verabreichungsschemata sollen als Richtlinien dienen
      • Substitutionstherapie bei primären Immunmangelsyndromen (PID)
        • Anstreben eines IgG-Talspiegel (IgG-Bestimmung vor nächster Infusion) von mind. 6 g/l oder im Normal- bzw. Referenzbereich der entsprechenden Altersgruppe mit Hilfe des Verabreichungsschemas
        • nach Beginn der Behandlung werden 3 - 6 Monate benötigt bis zum Erreichen einer Gleichgewichtskonzentration (Steady-State)
        • initial: 0,4 - 0,8 g / kg KG, gefolgt von mind. 0,2 g / kg KG alle 3 - 4 Wochen
        • Erhaltungsdosis (zur Aufrechterhaltung eines IgG-Talspiegels von 6 g/l): 0,2 - 0,8 g / kg KG / Monat
        • Dosierungsintervall nach Erreichen der Gleichgewichtskonzentration: 3 - 4 Wochen
        • Die IgG-Talspiegel sollten bestimmt und in Verbindung mit dem Auftreten von Infektionen beurteilt werden
          • Um das Auftreten von bakteriellen Infektionen zu reduzieren, kann es erforderlich sein die Dosis zu erhöhen und höhere Talspiegel anzustreben
      • Substitutionstherapie bei sekundäre Immundefekten (SID)
        • 0,2 - 0,4 g / kg KG alle 3 - 4 Wochen, IgGTalspiegel von mind. 6 g/l zu erreichen
        • Anstreben eines IgG-Talspiegel (IgG-Bestimmung vor nächster Infusion) von mind. 6 g/l oder im Normal- bzw. Referenzbereich der entsprechenden Altersgruppe mit Hilfe des Verabreichungsschemas
        • IgG Talspiegel sollten gemessen und in Zusammenhang mit der Inzidenz von Infektionen bewertet werden
          • je nach klinischem Ansprechen und in Zusammenhang mit der Inzidenz von Infektionen kann eine Anpassung der Dosis erwogen werden, um optimalen Schutz vor Infektionen zu erreichen (IgG Talspiegel sollte gemessen werden)
          • Dosiserhöhung kann bei Patienten mit persistierenden Infektionen erforderlich sein
          • Dosisverringerung, wenn Patient infektfrei bleibt
  • Primäre Immunthrombozytopenie (ITP)
    • initial: 0,8 - 1 g / kg KG, falls erforderlich Wiederholung innerhalb von 3 Tagen
    • alternativ: 0,4 g / kg KG / Tag über 2 - 5 Tage
    • Wiederholung möglich im Falle eines Rezidivs
  • Guillain-Barre-Syndrom
    • 0,4 g / kg KG / Tag
    • Behandlungsdauer: 5 Tage
    • Wiederholung möglich im Falle eines Rezidivs
  • Kawasaki-Syndrom
    • 2,0 g / kg KG als Einzeldosis
    • zusätzlich zur Therapie mit Acetylsalicylsäure
  • Chronisch inflammatorische demyelinisierende Polyneuropathie (CIDP)
    • initial: 2 g / kg KG in geteilten Dosen über 2 - 5 aufeinander folgende Tage
    • Erhaltungsdosis: 1 g / kg KG alle 3 Wochen alle 1 - 2 aufeinander folgenden Tage
    • Behandlungsdauer > 25 Wochen im Ermessen des Arztes und basierend auf dem Ansprechen des Patienten und dessen langfristigem Ansprechen auf die Erhaltungstherapie
    • Dosierung und Intervalle ggf. dem individuellen Krankheitsverlauf entsprechend anpassen
    • Beurteilung des Behandlungseffekts nach jedem Zyklus
    • Behandlungsdauer
      • Abbruch der Behandlung: wenn nach 6 Monaten unzureichende Wirkung festgestellt wird
      • bei Wirksamkeit der Behandlung: Langzeitbehandlung in Erwägung ziehen
      • Dosierung und Intervalle müssen eventuell an den individuellen Krankheitsverlauf angepasst werden
  • Multifokale motorische Neuropathie (MMN)
    • initial: 2 g / kg KG / Tag über 2 - 5 Tage
    • Erhaltungsdosis: 1 g / kg KG alle 2 - 4 Wochen oder:
    • 2 g / kg KG alle 4 - 8 Wochen
    • Behandlungseffekt nach jedem Zyklus beurteilen
    • Behandlungsdauer
      • Abbruch der Behandlung: wenn nach 6 Monaten unzureichende Wirkung festgestellt wird
      • bei Wirksamkeit der Behandlung: Langzeitbehandlung in Erwägung ziehen
      • Dosierung und Intervalle müssen eventuell an den individuellen Krankheitsverlauf angepasst werden

Dosisanpassung

  • Kinder und Jugendliche (0 - 18 Jahre)
    • Dosierung unterscheidet sich nicht von der bei Erwachsenen, da sich die Dosierung für jedes Anwendungsgebiet nach dem KG richtet und dem klinischen Verlauf der genannten Krankheiten angepasst wird
  • ältere Patienten
    • keine Dosisanpassung, sofern nicht klinisch notwendig
  • Leberfunktionsstörung
    • keine Hinweise auf Notwendigkeit zur Dosisanpassung
  • Nierenfunktionsstörung
    • keine Dosisanpassung, sofern nicht klinisch notwendig
    • Patienten mit erhöhtem Risiko für eine akute Niereninsuffizienz
      • möglichst langsam und in möglichst niedriger Dosis verabreichen
    • Akute Niereninsuffizienz
      • Bei Beeinträchtigung der Nierenfunktion ist zu erwägen, die IVIg-Therapie zu unterbrechen

Indikation

  • Substitutionstherapie bei Erwachsenen sowie Kindern und Jugendlichen (0 - 18 Jahre) bei
    • primären Immunmangelsyndromen (PID) mit eingeschränkter Antikörperbildung
    • sekundären Immundefekten (SID) bei Patienten, mit schweren oder wiederkehrenden Infektionen, ineffektiver antimikrobieller Behandlung und entweder nachgewiesenem ungenügendem Anstieg von Impfantikörpern (PSAF = Ausbleiben eines mindestens 2-fachen Anstiegs der IgG-Antikörperkonzentration auf Pneumokokken-Polysaccharid- und Polypeptid-Antigen-Impfstoff (PSAF = proven specific antibody failure) oder IgG-Serumspiegel von < 4 g / l
  • Immunmodulation bei Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen (0 - 18 Jahre) mit
    • primärer Immunthrombozytopenie (ITP) bei hohem Blutungsrisiko oder zur Korrektur der Thrombozytenzahlen vor Operationen
    • Guillain-Barré-Syndrom
    • Kawasaki-Syndrom (zusammen mit Acetylsalicylsäure)
    • Chronisch inflammatorische demyelinisierende Polyneuropathie (CIDP)
      • begrenzte Erfahrungen über die Anwendung intravenöser Immunglobuline bei Kindern mit CIDP
    • Multifokaler motorischer Neuropathie

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Immunglobuline, normal human, zur intravasalen Anwendung - invasiv
  • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff
  • Unverträglichkeit gegenüber humanen Immunglobulinen, insbesondere bei Patienten mit Antikörpern gegen IgA
  • Patienten mit einem selektiven IgA-Mangel, die Antikörper gegen IgA entwickelt haben
    • da die Verabreichung eines IgA-haltigen Produkts zu anaphylaktischen Reaktionen führen kann

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

mittelschwer

GD2-Antikörper /Immunglobuline
Lebend-Impfstoffe /Immunglobuline

geringfügig

Anti-C5-Antikörper /Immunglobulin, human

Zusammensetzung

WImmunglobulin (human)40 g
=Immunglobulin G+
HImmunglobulin A10 mg
HNatrium hydroxid+
HProlin100 mmol
HSalzsäure, konzentriert+
HWasser, für Injektionszwecke+
HNatrium Ion9.2 mg

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
400 Milliliter 4104.17 € Infusionsloesung

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
400 Milliliter verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.