Fachinformation

ATC Code / ATC Name Aripiprazol
Hersteller Otsuka Pharma GmbH
Darreichungsform Durchstechflaschen
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis kein gültiger Preis bekannt Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • Erhaltungstherapie von Schizophrenie bei erwachsenen Patienten, die stabil mit oralem Aripiprazol eingestellt wurden
    • Patienten, die Aripiprazol nie eingenommen haben: vor Beginn der Behandlung muss Verträglichkeit von oralem Aripiprazol gegeben sein
    • empfohlene Anfangs- und Erhaltungsdosis:
      • 400 mg Aripiprazol als einmalige Injektion 1mal / Monat (nicht früher als 26 Tage nach der letzten Injektion)
      • Titration der Dosis ist nicht erforderlich
    • nach der ersten Injektion: Behandlung mit 10 - 20 mg oralem Aripiprazol für 14 aufeinander folgende Tage fortsetzen, um therapeutische Aripiprazol-Konzentration zu Beginn der Therapie aufrecht zu erhalten
    • beim Auftreten von Nebenwirkungen bei einer Dosierung von 400 mg Aripiprazol: Dosisreduzierung auf 300 mg 1mal / Monat in Betracht ziehen
    • Versäumte Dosen
      • Wenn die 2. oder 3. Dosis versäumt wurde und Zeitraum seit der letzten Injektion > 4 Wochen und < 5 Wochen
        • Injektion sollte so bald wie möglich erfolgen; dann wieder Fortsetzung gemäß des monatlichen Injektionsplans
      • Wenn die 2. oder 3. Dosis versäumt wurde und Zeitraum seit der letzten Injektion > 5 Wochen
        • Begleitend zur nächsten Injektion orales Aripiprazol für 14 Tage geben und die Behandlung dann gemäß des monatlichen Injektionsplans fortsetzen
      • Wenn die 4. oder nachfolgende Dosen versäumt werden (d. h. nach Erreichen des Steady-State) und Zeitraum seit der letzten Injektion > 4 Wochen und < 6 Wochen
        • Injektion sollte so bald wie möglich erfolgen; dann wieder Fortsetzung gemäß des monatlichen Injektionsplans
      • Wenn die 4. oder nachfolgende Dosen versäumt werden (d. h. nach Erreichen des Steady-State) und Zeitraum seit der letzten Injektion > 6 Wochen
        • Begleitend zur nächsten Injektion orales Aripiprazol für 14 Tage geben und die Behandlung dann gemäß des monatlichen Injektionsplans fortsetzen

 

 

Dosisanpassung

  • Niereninsuffizienz
    • keine Dosisanpassung erforderlich
  • Leberinsuffizienz
    • leichte bis mittelschwere Leberinsuffizienz
      • keine Dosisanpassung erforderlich
    • schwere Leberinsuffizienz
      • unzureichende Daten um Dosierungsempfehlungen festzulegen
      • orale Darreichungsform bevorzugen
  • ältere Patienten (>/= 65 Jahre)
    • Sicherheit und Wirksamkeit nicht erwiesen
  • Kinder und Jugendliche (0 - 17 Jahre)
    • Sicherheit und Wirksamkeit nicht belegt (keine Daten)
  • Patienten mit langsamer CYP2D6-Metabolisierung
    • Anfangs- und Erhaltungsdosis: 300 mg Aripiprazol
    • bei gleichzeitiger Anwendung hochwirksamer CYP3A4-Inhibitoren
      • Dosisreduktion auf 200 mg Aripiprazol
  • Dosisanpassung aufgrund von Wechselwirkungen
    • bei gleichzeitiger Einnahme von hochwirksamen CYP3A4- oder CYP2D6-Inhibitoren > 14 Tage
      • Dosisanpassung erforderlich
      • bei Absetzen des CYP3A4- oder CYP2D6-Inhibitors evtl. Erhöhung auf vorherige Dosis erforderlich
      • bei Auftreten von Nebenwirkungen trotz Dosisanpassung: Notwendigkeit einer gleichzeitigen Anwendung von CYP2D6- oder CYP3A4-Inhibitoren erneut prüfen
    • gleichzeitige Anwendung von CYP3A4-Induktoren sollte für mehr als 14 Tage vermieden werden, da der Blutspiegel von Aripiprazol verringert wird und unter die wirksamen Konzentrationen sinken kann
    • Dosisanpassungen bei Patienten, die gleichzeitig hochwirksame CYP2D6-Inhibitoren, CYP3A4-Inhibitoren und/oder CYP3A4-Induktoren für mehr als 14 Tage einnehmen:
      • Patienten, die 400 mg Aripiprazol erhalten
        • Hochwirksame CYP2D6- oder CYP3A4-Inhibitoren: 300 mg Aripiprazol
        • Hochwirksame CYP2D6- und CYP3A4-Inhibitoren: 200 mg Aripiprazol
      • Patienten, die 300 mg Aripiprazol erhalten
        • Hochwirksame CYP2D6- oder CYP3A4-Inhibitoren: 200 mg Aripiprazol
        • Hochwirksame CYP2D6- und CYP3A4-Inhibitoren: 160 mg Aripiprazol
        • CYP3A4-Induktoren: Anwendung vermeiden

 

Indikation

  • Erhaltungstherapie von Schizophrenie bei erwachsenen Patienten, die stabil mit oralem Aripiprazol eingestellt wurden

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Aripiprazol - invasiv
  • Überempfindlichkeit gegen Aripiprazol

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Proteinkinase-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Guanfacin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
CYP2D6-Substrate /Artemether, Lumefantrin
Clozapin /Stoffe mit potenziell myelotoxischen UAW
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Amifampridin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können

mittelschwer

Aminochinoline /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
CYP2D6-Substrate /Hydroxyzin
Neuroleptika /Dabrafenib
Loxapin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können /Tramadol
Neuroleptika /Lithium
CYP2D6-Substrate /Mirabegron
HCV-Protease-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Amifampridin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Aripiprazol /Carbamazepin
Aripiprazol /Chinidin
CYP2D6-Substrate /Dacomitinib
Bupropion /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Ranolazin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Vortioxetin /Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können
Aripiprazol /Terbinafin
Aripiprazol /Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer
Aripiprazol /Azol-Antimykotika
Vinflunin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Vasopressin und Analoge /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Neuroleptika /Tetrabenazin
Asenapin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Ethanol /Neuroleptika
Neuroleptika, atypisch /Idelalisib
Pitolisant /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Aripiprazol /Bupropion

geringfügig

Angiotensin-II-Antagonisten /Neuroleptika
Thiazid-Diuretika /Neuroleptika
CYP3A4-Substrate /Vemurafenib
Neuroleptika /Enzalutamid
Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer /Neuroleptika
Cholesterin-Synthese-Hemmer /Neuroleptika
ACE-Hemmer /Neuroleptika, atypisch
Aripiprazol /Hydantoine
Stoffe, die die Krampfschwelle herabsetzen können /Sympathomimetika
Pasireotid /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Neuroleptika /Tizanidin
Aripiprazol /HIV-Protease-Inhibitoren
Aripiprazol /Barbiturate
CYP2D6-Substrate /Abirateron
Neuroleptika /COX-2-Hemmer
Aripiprazol /Rifamycine
Antidiabetika /Neuroleptika, atypisch
Dekongestiva /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können

Zusammensetzung

WAripiprazol400 mg
HCarmellose, Natriumsalz+
HMannitol+
HNatrium dihydrogenphosphat 1-Wasser+
HNatrium hydroxid+
HWasser, für Injektionszwecke+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Orthostase-Syndrom B
Anticholinerger Effekt B
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
1 Stück 515.97 € Durchstechflaschen
3 Stück kein gültiger Preis bekannt Durchstechflaschen

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
1 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
3 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.