Fachinformation

ATC Code / ATC Name Ranibizumab
Hersteller kohlpharma GmbH
Darreichungsform Injektionsloesung
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 1 Stück: 1242.72€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 1 ml enthält 10 mg Ranibizumab (Fragment eines humanisierten monoklonalen Antikörpers, mit Hilfe rekombinanter DNA-Technologie in Escherichia coli hergestellt); 1 Fertigspritze enthält 0,165 ml, entsprechend 1,65 mg Ranibizumab

  • Behandlung der neovaskulären (feuchten) altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) / Behandlung einer Visusbeeinträchtigung infolge eines diabetischen Makulaödems (DMÖ) / Behandlung der diabetischen Retinopathie (PDR) / Behandlung einer Visusbeeinträchtigung infolge eines Makulaödems aufgrund eines retinalen Venenverschlusses (RVV) (Venenastverschluss oder Zentralvenenverschluss) / Behandlung einer Visusbeeinträchtigung infolge einer chorioidalen Neovaskularisation (CNV)
    • 0,05 ml Injektionslösung (0,5 mg Ranibizumab) 1mal / Monat
    • Zeitintervall zwischen 2 Injektionen in dasselbe Auge: mind. 4 Wochen
    • Behandlungsdauer
      • Behandlung fortsetzen bis max. Visus erreicht ist und/oder keine Anzeichen von Krankheitsaktivität, wie etwa eine Veränderung der Sehschärfe sowie andere Krankheitsanzeichen und -symptome, mehr zu erkennen sind
      • Patienten mit feuchter AMD, DMÖ,PDR und RVV:
        • ggf. initial 3 oder mehr aufeinanderfolgende monatliche Injektionen notwendig
      • anschließend Kontroll- und Behandlungsintervalle auf Basis der Krankheitsaktivität, gemessen anhand der Sehschärfe und/oder morphologischer Kriterien, vom Arzt festzulegen
      • wenn die visuellen und morphologischen Parameter nach Meinung des Arztes darauf hindeuten, dass der Patient von einer kontinuierlichen Behandlung nicht profitiert: Behandlung unterbrechen
      • bei Behandlung entsprechend einem „Treat & Extend"-Schema:
        • sobald der maximale Visus erreicht ist und/oder keine Anzeichen einer Krankheitsaktivität vorliegen, können die Behandlungsintervalle schrittweise verlängert werden, bis Anzeichen einer Krankheitsaktivität oder einer Visusbeeinträchtigung zurückkehren
        • feuchte AMD: Behandlungsintervall um nicht mehr als 2 Wochen auf einmal verlängern
        • DMÖ: Behandlungsintervall kann um bis zu einen Monat auf einmal verlängert werden
        • PDR und RVV: Behandlungsintervall kann ebenfalls schrittweise verlängert werden, allerdings liegen zu wenig Daten vor, um auf die Länge dieser Intervalle schließen zu können
        • bei erneutem Auftreten von Krankheitsaktivität: Behandlungsintervall entsprechend verkürzen
      • Behandlung einer Visusbeeinträchtigung infolge einer CNV
        • Behandlung anhand der Krankheitsaktivität bei jedem Patienten individuell festlegen
        • unter Umständen benötigen einige Patienten nur 1 Injektion in den ersten 12 Monaten, wohingegen einige Patienten häufigere Behandlungen benötigen können (einschließlich monatlicher Injektionen)
        • CNV aufgrund einer pathologischen Myopie (PM)
          • unter Umständen benötigen viele Patienten nur 1 - 2 Injektionen im 1. Jahr
  • Kontrolle der Krankheitsaktivität kann eine klinische Untersuchung, eine funktionelle Untersuchung oder bildgebende Verfahren beinhalten (beispielsweise eine optische Kohärenztomographie oder eine Fluoreszenzangiographie)
  • Ranibizumab und Laserphotokoagulation bei DMÖ und bei Makulaödem aufgrund Venenastverschlusses (VAV)
    • bei Verabreichung des Arzneimittels am selben Tag: Applikation frühestens 30 Min. nach der Laserphotokoagulation
    • kann auch bei Patienten angewendet werden, die in Vergangenheit mittels Laserphotokoagulation behandelt wurden
  • Ranibizumab und Photodynamische Therapie mit Verteporfin bei CNV aufgrund PM
    • keine Erfahrungen über gleichzeitige Anwendung von Ranibizumab und Verteporfin

Dosisanpassung

  • Niereninsuffizienz
    • Dosisanpassung nicht notwendig
  • Leberinsuffizienz
    • Anwendung wurde nicht untersucht
    • keine speziellen Vorkehrungen erforderlich
  • ältere Patienten
    • Dosisanpassung nicht notwendig
    • > 75 Jahre
      • nur begrenzte Erfahrungen bei Patienten mit DMÖ
  • Kinder und Jugendliche (< 18 Jahre)
    • Sicherheit und Wirksamkeit nicht erwiesen
    • es liegen nur begrenzte Daten vor

Indikation

  • Erwachsene
    • Behandlung der neovaskulären (feuchten) altersabhängigen Makuladegeneration (AMD)
    • Behandlung einer Visusbeeinträchtigung infolge eines diabetischen Makulaödems (DMÖ)
    • Behandlung der proliferativen diabetischen Retinopathie (PDR)
    • Behandlung einer Visusbeeinträchtigung infolge eines Makulaödems aufgrund eines retinalen Venenverschlusses (RVV) (Venenastverschluss oder Zentralvenenverschluss)
    • Behandlung einer Visusbeeinträchtigung infolge einer chorioidalen Neovaskularisation (CNV)

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Ranibizumab - invasiv
  • Überempfindlichkeit gegen Ranibizumab
  • bestehende okulare oder periokulare Infektion bzw. Verdacht darauf
  • bestehende schwere intraokulare Entzündung

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

geringfügig

Zoledronsäure /Angiogenese-Hemmer

unbedeutend

anti-VEGF-Arzneimittel, okular /anti-VEGF-Arzneimittel

Zusammensetzung

WRanibizumab1.65 mg
HHistidin+
HHistidin hydrochlorid 1-Wasser+
HPolysorbat 20+
HTrehalose 2-Wasser+
HWasser, für Injektionszwecke+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
1 Stück 1242.72 € Injektionsloesung

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
1 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Du hast noch 10 kostenlose Suchen!

Kostenlos, Evidenz-basiert und verfügbar für iOS und Android.

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.