Fachinformation

ATC Code / ATC Name Esmolol
Hersteller AOP Orphan Pharmaceuticals Germany GmbH
Darreichungsform Pulver zur Herstellung einer Infusionsloesung
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 1 Stück: 238.86€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 1 ml der rekonstituierten Infusionslösung enthält 50 mg Esmololhydrochlorid (50 mg / ml)

  • supraventrikuläre Tachyarrythmie
    • individuelle Dosistitration
    • Einleitungsdosis empfohlen, gefolgt von Erhaltungsdosis
    • wirksame Dosis: 50 - 200 µg / kg / Min, bei einigen Patienten 25 µg / kg / Min.
    • Titrationsschema
      • Einleitungsdosis
        • 500 µg / kg KG / Min. über 1 Minute
        • danach 50 µg / kg KG / Min. über 4 Minuten
      • bei Reaktion: Erhaltungsdosis 50 µg / kg KG / Min.
      • unzureichendes Ansprechen innerhalb von 5. Min:
        • erneute Einleitungsdosis von 500 µg / kg KG / Min. über 1 Minute, dann Steigerung der Erhaltungsdosis auf 100 µg / kg KG / Min. über 4 Minuten
          • bei Reaktion: Erhaltungsdosis 100 µg / kg KG / Min.
          • unzureichendes Ansprechenn innerhalb von 5. Min:
            • erneute Einleitungsdosis von 500 µg / kg KG / Min. über 1 Minute, dann Steigerung der Erhaltungsdosis auf 150 µg / kg KG / Min. über 4 Minuten
              • bei Reaktion: Erhaltungsdosis 150 µg / kg KG / Min.
              • unzureichendes Ansprechen innerhalb von 5. Min:
                • erneute Einleitungsdosis von 500 µg / kg KG / Min. über 1 Minute, dann Steigerung der Erhaltungsdosis auf 200 µg / kg KG / Min. (Erhaltungsdosis)
    • Sobald der gewünschte Blutdruck und die gewünschte Herzfrequenz erreicht sind:
      • Einleitungsdosis auslassen
      • Reduktion der Inkrementdosis der Erhaltungsinfusion von 50 µg / kg / Min. auf auf 25 µg / kg / Min. oder niedriger
      • falls notwendig, Verlängerung des Zeitintervalls zwischen den Titrationen von 5 auf 10 Min.
    • Höchstdosis
      • Erhaltungsdosen > 200 µg Esmolol / kg KG / Min. haben keine signifikanten Vorteile gezeigt
      • Sicherheit von Dosen > 300 µg / kg KG / Min. nicht untersucht
    • bei Auftreten von Nebenwirkungen:
      • Dosisreduktion oder Therapieunterbrechung
      • Nebenwirkungen sollten innerhalb von 30 Min. verschwunden sein
    • Behandlungsdauer:
      • keine Erfahrungen mit Anwendung > 24 Stunden
      • Infusionen > 24 Stunden deshalb nur mit großer Vorsicht praktizieren
      • üblicherweise keine Entzugssymptome nach abrupten Abbrechen der Therapie
      • jedoch Vorsicht geboten, wenn die Anwendung von Esmolol-Infusionen bei Patienten mit koronaren Herzerkrankungen plötzlich unterbrochen wird
  • perioperative Tachykardie und Hypertonie
    • Dosierungsschema
      • ist während einer Narkose eine direkte Kontrolle notwendig
        • Bolusinjektion: 80 mg innerhalb von 15 - 30 Sekunden
        • gefolgt von einer Infusion: 150 µg / kg KG / Min.
        • Infusionsrate kann nötigenfalls bis max. 300 µg / kg KG / Min. angepasst werden
      • beim Erwachen aus der Narkose
        • 500 µg / kg KG / Min., über 4 Min.
        • gefolgt von einer Infusion: 300 µg / kg KG / Min.
      • in der postoperativen Phase, wenn Zeit für eine Titration bleibt
        • intravenöse Bolusinjektion: 500 µg / kg KG / Min. über 1 Minute am Beginn jedes Titrationsschrittes, um einen raschen Wirkungseintritt hervorzurufen
        • Titrationsschritte von 50, 100, 150, 200, 250 und 300 µg / kg KG / Min über 4 Minuten, bis der erwünschten therapeutischen Effekt erzielt ist
    • Ersatz von Esmolol durch alternative Arzneimittel
      • nach Erreichen der adäquaten Kontrolle der Herzfrequenz und klinischer Stabilität des Patienten, kann ein Wechsel zu alternativen Arzneimitteln erfolgen (wie Antiarrhythmika oder Kalziumantagonisten)
      • falls Esmolol durch andere Arzneimittel ersetzt werden muss, soll der Arzt die Fachinformation des ausgewählten Arzneimittels genau studieren und die Dosierung von Esmolol folgendermaßen reduzieren:
        1. innerhalb der ersten Stunde nach der ersten Anwendung des Alternativarzneimittels die Infusionsrate von Esmolol um die Hälfte (50%) reduzieren
        2. nach der zweiten Dosis des Alternativarzneimittels das Ansprechen des Patienten auf das Arzneimittel überprüfen; falls dies innerhalb der ersten Stunde zufriedenstellend verläuft, kann die Esmolol-Infusion beendet werden
    • Zusätzliche Dosierungsinformation
      • Wenn der gewünschte Blutdruck und die gewünschte Herzfrequenz erreicht sind:
        • Bolusinjektion auslassen
        • Reduktion der Inkrementdosis der Erhaltungsinfusion auf 12,5 - 25 µg / kg KG / Min.
        • Wenn notwendig, Verlängerung des Zeitintervall zwischen den Titrationen von 5 auf 10 Min.
      • Behandlung sollte abgebrochen werden, wenn Herzfrequenz oder Blutdruck einen Grenzwert erreichen oder überschreiten
      • Infusion kann ohne Bolusgabe mit einer niedrigeren Dosis wieder begonnen werden, wenn Herzfrequenz oder Blutdruck wieder ein akzeptables Maß erreicht haben
      •  

Dosisanpassung

  • Niereninsuffizienz
    • Vorsicht geboten
    • verminderte renale Elimination des sauren Metaboliten, wobei die Eliminationshalbwertszeit auf das bis zu Zehnfache des Normalen ansteigt und der Plasmaspiegel beträchtlich erhöht ist
  • Leberinsuffizienz
    • keine Dosisanpassung erforderlich
  • ältere Patienten > 65 Jahre
    • keine speziellen Studien, Untersuchung zeigt keine Unterschiede in der Pharmakodynamik im Vergleich zu Personen unter 65 Jahren
    • Behandlung mit Vorsicht und erniedrigter Startdosis
  • Kinder und Jugendliche < 18 Jahre
    • Anwendung nicht angezeigt (begrenzte Daten)

Indikation

  • supraventrikuläre Tachykardie, außer bei Präexzitationssyndromen
  • perioperativ und postoperativ, um die Kammerfrequenz bei Patienten mit Vorhofflimmern und Vorhofflattern rasch unter Kontrolle zu bringen
  • andere Situationen, welche eine kurzfristige Kontrolle der Kammerfrequenz durch ein schnell wirksames Arzneimittel erfordern
  • Tachykardie und Hypertonie in der perioperativen Phase
  • nicht-kompensatorischer Sinustachykardie, wenn der Arzt den beschleunigten Herzschlag für behandlungswürdig erachtet
  • Hinweis:
    • nicht für den chronischen Gebrauch indiziert
    • nicht indiziert bei Kindern bis 18 Jahre

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Esmolol - invasiv
  • Überempfindlichkeit gegen Esmolol
  • Überempfindlichkeit gegen andere Beta-Blocker (Kreuzallergien mit Beta-Blocker sind möglich)
  • schwere Bradykardie (Herzfrequenz < 50 Schläge / Min.)
  • Sinusknotensyndrom; schwere Störung der AV-Knoten Überleitung (ohne Herzschrittmacher)
  • AV-Block 2. oder 3. Grades
  • kardiogener Schock
  • schwere Hypotonie
  • dekompensierte Herzinsuffizienz
  • gleichzeitige oder vorausgehende Anwendung von Verapamil
    • Esmolol darf erst 48 Stunden nach Absetzen von Verapamil angewendet werden
  • unbehandeltes Phäochromocytom
  • pulmonale Hypertonie
  • akuter Asthmaanfall
  • metabolische Azidose
  • Anwendung bei Kindern und Jugendlichen bis zu 18 Jahren
  • chronischer Gebrauch

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Allergenextrakte /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Calcium-Antagonisten, Verapamil und Analoge

mittelschwer

Beta-Blocker /Flecainid
Beta-Blocker /S1P-Modulatoren
Beta-Blocker /ZNS-Stimulanzien
Beta-Blocker /Somatostatin-Analoga
Mutterkorn-Alkaloide /Beta-Blocker
Insulin /Beta-Blocker, kardioselektive
Digitalis-Glykoside /Beta-Blocker
Ajmalin /Beta-Blocker
Beta-Sympathomimetika /Beta-Blocker
Alpha-Adrenozeptor-Antagonisten /Beta-Blocker

geringfügig

Cholinesterase-Hemmer /Beta-Blocker
Alpha-2-Rezeptoragonisten /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Antirheumatika, nicht-steroidale
Beta-Blocker /Glucagon
Beta-Blocker /Antiarrhythmika
Antidiabetika, orale /Beta-Blocker
Ephedrin /Adrenorezeptor-Antagonisten (Alpha-/Beta-Blocker)
Beta-Blocker /Chinidin
Lidocain /Beta-Blocker
Phenformin /Beta-Blocker
Glucagon /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Asenapin
Beta-Blocker /Proteinkinase-Inhibitoren
Beta-Blocker /Propafenon
Beta-Blocker /Calcium-Antagonisten, Dihydropyridine
Muskelrelaxanzien, nicht-depolarisierende /Beta-Blocker
Amifostin /Beta-Blocker
Beta-Blocker /Muskelrelaxanzien, zentrale
Beta-Blocker /Phenytoin
Beta-Blocker /Theophyllin
Beta-Blocker /COX-2-Hemmer
Dexmedetomidin /Beta-Blocker
Tasimelteon /Beta-Blocker

unbedeutend

Beta-Blocker /Ethanol

Zusammensetzung

WEsmolol hydrochlorid2.5 g
=Esmolol2.23 g

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
1 Stück 238.86 € Pulver zur Herstellung einer Infusionsloesung

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
1 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.