Fachinformation

ATC Code / ATC Name Levomethadon
Hersteller Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
Darreichungsform Tabletten
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 98 Stück: 99.61€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • orale Substitutionsbehandlung bei Opiat-abhängigen Erwachsenen im Rahmen medizinischer, sozialer und psychotherapeutischer Maßnahmen
    • Dosierung orientiert sich am Auftreten von Entzugssymptomen und muss für jeden Patienten entsprechend der jeweiligen individuellen Situation und dem subjektiven Empfinden eingestellt werden
    • nach Dosiseinstellung niedrigstmögliche Erhaltungsdosis anstreben
    • Anfangsdosis
      • Tag 1:
        • 15 - 20 mg Levomethadonhydrochlorid, morgens
        • je nach subjektiver und objektiver Wirkung, zusätzliche Dosis von 10 - 25 mg Levomethadonhydrochlorid abends möglich
        • bei niedriger oder unklarer Toleranzschwelle: max. Anfangsdosis 15 mg Levomethadon-HCl
      • innerhalb von 1 - 6 Tagen Umstellung auf einmalige morgendliche Gabe der Tagesdosis
        • in Schritten von 5 mg Levomethadon-HCl
        • Dosiserhöhung, bei unzureichender Wirksamkeit: um 5 - 10 mg Levomethadon-HCl / Tag
    • Erhaltungsdosis
      • bis zu 60 mg Levomethadon-HCl, in Einzelfällen wesentlich höher
      • > 50 - 60 mg Levomethadon-HCl / Tag nur bei sicherem Ausschluss von missbräuchlichem Konsum psychoaktiver Stoffe
      • Symptome einer übermäßigen Levomethadon-Wirkung: Dosisreduktion erforderlich
    • Beendigung der Substitutionstherapie
      • langsam, ausschleichend in kleinen Schritten über mehrere Wochen oder Monate
      • orientiert am subjektiven Empfinden des Patienten
      • ggf. Umstellung auf flüssige Darreichungsform
    • Behandlungsdauer
      • richtet sich im Rahmen des therapeutischen Gesamtkonzeptes nach Verlauf der Substitutionstherapie und individuellem Empfinden des Patienten
      • Behandlungsziel: Sicherung des Überlebens, Reduktion des Gebrauchs von Suchtmittel und Drogenabstinenz
      • von kurzfristiger Gabe (z.B. Substitution Drogenabhängiger während einer notwendigen stationären Behandlung) bis zur Dauermedikation

Dosisanpassung

  • Levomethadon ca. doppelt so wirksam wie Methadon-Razemat
    • Hinweise auf verstärkten Abbau von Levomethadon bei gleichzeitiger Anwendung
    • dies bei der Dosierung bzw. Umstellung auf Levomethadon berücksichtigen
  • Wechselwirkungen und/oder Enzyminduktion durch andere Mittel
    • ggf. erhöhter Tagesbedarf von Levomethadon
    • auf Entzugssymptome achten und ggf. Dosis anpassen
  • ältere Patienten
    • Dosisreduktion empfohlen
  • Niereninsuffizienz
    • Dosisreduktion empfohlen
  • Leberinsuffizienz
    • Dosisreduktion empfohlen
  • Kinder und Jugendliche < 18 Jahre
    • Sicherheit und Wirksamkeit nicht erwiesen, keine Daten

Indikation

  • orale Substitutionsbehandlung bei Opiat-abhängigen Erwachsenen im Rahmen medizinischer, sozialer und psychotherapeutischer Maßnahmen

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Levomethadon hydrochlorid - peroral
  • zur oralen Substitutionsbehandlung bei Opiatabhängigkeit im Rahmen medizinischer, sozialer und psychotherapeutischer Maßnahmen bei Erwachsenen
    • Überempfindlichkeit gegenüber Levomethadon
    • Behandlung mit MAO-Hemmern oder innerhalb von zwei Wochen nach deren Absetzen
    • Atemdepression
    • obstruktive Atemwegserkrankung
    • Patienten, die von nicht-opioiden Substanzen abhängig sind
    • Kinder und Jugendliche < 18 Jahren
    • bei QT-Verlängerung, einschließlich angeborenem langem QT-Syndrom
    • bei paralytischem Ileus und akuten abdominalen Erkrankungen
    • schwere Leberfunktionsstörungen (kann portosystemische Enzephalopathie fördern)
    • Hinweis
      • während Levomethadon-Behandlung dürfen keine Narkotika-Antagonisten oder andere Agonisten/Antagonisten (z.B. Pentazocin und Buprenorphin) angewendet werden, außer zur Behandlung einer Überdosierung
  • zur Behandlung starker Schmerzen
    • Überempfindlichkeit gegenüber Levomethadon
    • erstes Drittel der Schwangerschaft
      • im 1. Drittel der Schwangerschaft darf Levomethadon nicht, im 2. und 3. Trimenon nicht dauerhaft angewendet werden
    • Hinweis
      • während Levomethadon-Behandlung dürfen keine Narkotika-Antagonisten oder andere Agonisten/Antagonisten (z.B. Pentazocin und Buprenorphin) angewendet werden, außer zur Behandlung einer Überdosierung

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Opioid-Agonisten, reine /Opioid-Agonisten/-Antagonisten
Streptozocin /Stoffe mit potentiell nephrotoxischen UAW
Proteinkinase-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Natriumoxybat /Opioide
Opioide /MAO-Hemmer
Opioide /Naltrexon
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Methadon /Azol-Antimykotika

mittelschwer

Opioide /Neuroleptika
Opioide /Cimetidin
Methadon /Gyrase-Hemmer
Opioide /Benzodiazepine
Ranolazin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Opioid-Agonisten /Leteremovir
Hypnotika, Benzodiazepin-ähnlich /Opioide
Opioide /Rifamycine
Dexmedetomidin /Opioide
Antidepressiva, tri- und tetrazyklische /Opioide
Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer /Opioide
Methadon /Reverse-Transkriptase-Hemmer, nicht-nukleosidische
Opioide /Ethanol
Opioide /Sarilumab
Barbiturate /Opioide
Opioide /Antiepileptika, enzyminduzierende
Opioide /Grapefruit
HCV-Protease-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Methadon /HIV-Protease-Inhibitoren
Opioide /Phenothiazine
Methadon /Fluvoxamin
Opioide /Inhalations-Narkotika, halogenierte
Opioide /Lorlatinib
Zidovudin /Methadon
Opioide /Idelalisib

geringfügig

Methadon /Somatostatin
Methadon /Johanniskraut
Methadon /Abacavir
Inotersen /Stoffe mit potenziell nephrotoxischen UAW
Opioide /Enzalutamid
Opioide /Brimonidin
Cannabinoide /Opioide
Schilddrüsenhormone /Methadon
Opioide /PARP-Inhibitoren
Anticholinergika /Opioide
Opioide /HCV-Protease-Inhibitoren
Cannabidiol /UGT2B7-Inhibitoren
Muskelrelaxanzien, zentrale /Opioide
Opioide /Tizanidin
Methadon /Thrombozytenaggregationshemmer
CYP3A4-Substrate /Vemurafenib
Opioide /Dabrafenib
Opioide /UGT2B7-Inhibitoren
Methadon /Trimethoprim
Dekongestiva /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Methadon /Harn ansäuernde Mittel

Zusammensetzung

WLevomethadon hydrochlorid20 mg
=Levomethadon17.89 mg
HCarboxymethylstärke, Natriumsalz+
HCellulose, mikrokristallin+
HMagnesium stearat (Ph. Eur.) [pflanzlich]+
HMannitol+
HSilicium dioxid, hochdispers+
HStärke Hydrolysat +
HGesamt Natrium Ion23 mg
=Gesamt Natrium Ion+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
56 Stück 63.06 € Tabletten
28 Stück 37.15 € Tabletten
98 Stück 99.61 € Tabletten

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
56 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
28 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
98 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.