Fachinformation

ATC Code / ATC Name Propofol
Hersteller Fresenius Kabi Deutschland GmbH
Darreichungsform Fertigspritzen
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 1X50 Milliliter: 26.01€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

Basiseinheit: 1 ml Emulsion enthält 10 mg Propofol

  • allgemein
    • Dosis individuell entsprechend der Reaktion des Patienten und der Prämedikation anpassen
    • i.A. zusätzliche Gabe von Analgetika erforderlich
  • Allgemeinanästhesie
    • Narkoseeinleitung
      • wird gemäß dem Ansprechen des Patienten titriert (etwa 20 - 40 mg Propofol / 10 Sekunden), bis klinische Zeichen Beginn der Allgemeinanästhesie erkennen lassen
      • bei Erwachsenen </= 55 Jahre
        • i.d.R. insgesamt 1,5 - 2,5 mg Propofol / kg KG erforderlich
      • ältere Patienten und Patienten der Risikogruppen ASA (American Society of Anaesthesiology)-Grade III und IV, insbes. bei eingeschränkter Herzfunktion
        • gewöhnlich geringere Dosen ausreichend: Verringerung der Gesamtdosis auf bis zu 1 mg Propofol / kg KG kann erforderlich sein
        • Propofol sollte langsamer verabreicht werden (etwa 2 ml, entsprechend 20 mg Propofol, alle 10 Sekunden)
    • Narkoseaufrechterhaltung
      • mittels kontinuierlicher Infusion
        • i.d.R. 4 - 12 mg Propofol / kg KG / Stunde
        • während weniger belastenden chirurgischen Verfahren, wie bei der minimal invasiven Chirurgie, kann eine verminderte Erhaltungsdosis von ca. 4 mg Propofol / kg KG / Stunde ausreichend sein
        • ältere Patienten, Patienten mit schlechtem Allgemeinzustand, Patienten mit eingeschränkter Herzfunktion oder hypovolämische Patienten und Patienten der Risikogruppen ASA III und IV
          • Dosis kann abhängig vom Zustand des Patienten und dem angewandten Anästhesieverfahren weiter verringert werden
      • mittels wiederholten Bolusinjektionen
        • je Bolusinjektion 25 - 50 mg Propofol (2,5 - 5 ml) entsprechend den klinischen Notwendigkeiten verabreichen
        • ältere Patienten: rasche Bolusinjektion (einmalig oder wiederholt) sollte unterbleiben (Risiko kardiopulmonarer Depression)
    • Kinder >/= 1 Monat
      • Narkoseeinleitung
        • langsame Titration, bis klinische Zeichen Beginn der Anästhesie erkennen lassen
        • Dosierung nach Alter und/oder KG
        • Kinder > 8 Jahre
          • ca. 2,5 mg Propofol / kg KG
        • jüngere Kinder, v.a. zwischen 1 Monat und 3 Jahre
          • benötigte Dosis kann höher liegen (2,5 - 4 mg / kg KG)
      • Narkoseaufrechterhaltung
        • nötige Dosis variiert erheblich von Patient zu Patient
        • mittels Infusion oder durch wiederholte Bolusinjektion
        • 9 - 15 mg / kg KG / Stunde meistens ausreichend
        • jüngere Kinder, v.a. zwischen 1 Monat und 3 Jahre
          • benötigte Dosis kann höher liegen
        • Patienten der Risikogruppen ASA III und IV
          • niedrigere Dosen empfohlen
  • Sedierung von Patienten > 16 Jahre im Rahmen der Intensivbehandlung
    • Dosierung je nach gewünschter Tiefe der Sedierung
    • in der Regel 0,3 - 4,0 mg Propofol / kg KG / Stunde (kontinuierliche Infusion)
    • Infusionsrate sollte 4,0 mg Propofol / kg KG / Stunde nicht überschreiten
    • Hinweis
      • Verabreichung mittels TCI (=Target Controlled Infusion)-System nicht für die Sedierung im Rahmen der Intensivbehandlung empfohlen
    • Kinder </= 16 Jahre
      • kontraindiziert
    • Behandlungsdauer: max. 7 Tage
  • Sedierung bei diagnostischen und chirurgischen Maßnahmen
    • Dosierung und Verabreichungsrate anhand der klin. Anzeichen der Sedierung
    • Einleitung der Sedierung
      • 0,5 - 1 mg Propofol / kg KG über 1 - 5 Min. bei den meisten Patienten erforderlich
    • Aufrechterhaltung der Sedierung
      • Titration bis zur gewünschten Tiefe der Sedierung
      • 1,5 - 4,5 mg Propofol / kg KG / Stunde (kontinuierliche Infusion) bei den meisten Patienten erforderlich
      • zusätzlich zur Infusion können 10 - 20 mg (1 - 2 ml) als Bolus injiziert werden, falls rasche Vertiefung der Sedierung notwendig ist
    • Patienten > 55 Jahre, Patienten der Risikogruppen ASA-Grade III und IV: ggf. niedrigere Dosierung und langsamere Verabreichung notwendig
    • Kinder >/= 1 Monat
      • Einleitung der Sedierung
        • Dosierung und Verabreichungsrate anhand des klinischen Ansprechens und gemäß der erforderlichen Tiefe der Sedierung wählen
        • ca. 1 - 2 mg Propofol / kg KG
      • Aufrechterhaltung der Sedierung
        • Titration bis zur gewünschten Sedierung
        • 1,5 - 9 mg Propofol / kg KG / Stunde (kontinuierliche Infusion) bei den meisten Patienten erforderlich
        • zusätzlich zur Infusion kann bis zu 1 mg / kg KG als Bolus injiziert werden, falls rasche Vertiefung der Sedierung notwendig ist
      • Patienten der Risikogruppen ASA III und IV: ggf. niedrigere Dosen erforderlich

Indikation

  • kurzwirksames intravenöses Narkosemittel zur
    • Einleitung und Aufrechterhaltung einer Narkose bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern >/= 1 Monat
    • Sedierung bei chirurgischen und diagnostischen Maßnahmen, allein oder in Kombination mit einer Lokal- oder Regionalanästhesie bei Erwachsenen, Jugendlichen oder Kindern >/= 1 Monat
    • Sedierung von beatmeten Patienten >/= 16 Jahre im Rahmen der Intensivbehandlung

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Propofol - invasiv
  • Überempfindlichkeit gegen Propofol
  • Anwendung zur Sedierung im Rahmen einer Intensivbehandlung bei Kindern und Jugendlichen <= 16 Jahre
  • Anwendung zur Narkose bei Kindern < 3 Jahre
  • Darreichungsform mit Propofol-Konzentration 5 mg/ml zusätzlich kontraindiziert
    • zur Aufrechterhaltung der Narkose
    • zur Sedierung im Rahmen einer Intensivbehandlung
    • bei Kindern zur Sedierung bei chirurgischen und diagnostischen Maßnahmen
  •  

 

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Amifampridin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Stoffe, die das QT-Intervall verlängern /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Proteinkinase-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Benzodiazepine /Allgemeinanästhetika
Guanfacin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können

mittelschwer

Asenapin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Pitolisant /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern
Vasopressin und Analoge /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Vinflunin /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Allgemeinanästhetika /Ethanol
Dexmedetomidin /Allgemeinanästhetika
HCV-Protease-Inhibitoren /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können

geringfügig

Allgemeinanästhetika /Baclofen
Propofol /Benzodiazepine
Rauwolfia-Alkaloide /Allgemeinanästhetika
ACE-Hemmer /Allgemeinanästhetika
Pasireotid /Stoffe, die das QT-Intervall verlängern können
Propofol /Droperidol
Suxamethonium /Propofol
Allgemeinanästhetika /Hydroxyzin
Allgemeinanästhetika /Tizanidin

unbedeutend

Propofol /Theophyllin und Derivate

Zusammensetzung

WPropofol500 mg
HGlycerol+
HLecithin+
HNatrium hydroxid+
HÖlsäure+
HSojaöl, raffiniert+
HTriglyceride, mittelkettig+
HWasser, für Injektionszwecke+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Risiken

Risiko Rating
Sedierung B
Verlängerung der QT-Zeit B
Rating-Legende:
  1. A) Keine Arzneimittelwirkungen
  2. B) Leichte unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  3. C) Mittlere unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  4. D) Starke unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
1X50 Milliliter 26.01 € Fertigspritzen

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
1X50 Milliliter verkehrsfähig außer Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.

Außerdem kannst du die weiteren Kapitel der offiziellen Fachinformation (als PDF) entnehmen.