Fachinformation

ATC Code / ATC Name Everolimus
Hersteller BB FARMA S.R.L.
Darreichungsform Tabletten
Verkehrsfähig / Vertriebsfähig keine Angabe / keine Angabe
Preis 100 Stück: 1411.44€ Weitere Packungsgrößen

Dosierung

  • Prophylaxe der Transplantatabstoßung nach allogener Nieren- oder Herztransplantation bei erwachsenen Patienten mit geringem bis mittelgradigem immunologischem Risiko
    • Initial: 0,75 mg Everolimus 2mal / Tag bei gleichzeitiger Gabe von Ciclosporin, sobald wie möglich nach Transplantation
    • Dosisanpassung, optional, abhängig vom erreichten Blutspiegel, von Verträglichkeit, individuellem Ansprechen, Änderung der Begleitmedikation und des klinischen Zustands
    • Vornahme von Dosisanpassungen in Intervallen von 4 - 5 Tagen
  • Prophylaxe der Transplantatabstoßung bei erwachsenen Patienten nach Lebertransplantation
    • 1 mg Everolimus 2mal / Tag bei gleichzeitiger Gabe von Tacrolimus
    • beginnend mit einer Initialsdosis ca. 4 Wochen nach der Transplantation
    • Dosisanpassung, optional, abhängig vom erreichten Blutspiegel, von Verträglichkeit, individuellem Ansprechen, Änderung der Begleitmedikation und des klinischen Zustands
    • Vornahme von Dosisanpassungen in Intervallen von 4 - 5 Tagen
  • Therapeutische Blutspiegel-Überwachung
    • Verwendung von Arzneimittel-Assays mit geeigneten Leistungsmerkmalen bei der Messung von niedrigen Ciclosporin- oder Tacrolimus-Konzentrationen wird empfohlen
    • Routinemäßige Überwachung der therapeutischen Vollblutspiegel von Everolimus empfohlen
    • Sowohl nach Nieren-, Herz- sowie nach Lebertransplantationen geringere Inzidenz von Biopsie-bestätigten akuten Abstossungsreaktionen bei Patienten mit Vollblut-Talspiegel von Everolimus >/= 3 ng/ml als bei Patienten mit Talblutspiegel < 3,0 ng/ml, basierend auf einer Expositions-Wirksamkeits- und einer Expositions-Sicherheits-Analyse
    • als Obergrenze im therapeutischen Bereich 8 ng/ml empfohlen
    • Expositionen > 12 ng/ml nicht untersucht

Dosisanpassung

  • Patienten mit schwarzer Hautfarbe
    • Gegenwärtig vorliegende Daten zur Wirksamkeit und Unbedenklichkeit zu begrenzt für spezifische Empfehlungen für Gebrauch von Everolimus bei dieser Patientenpopulation
    • möglicherweise höhere Dosen notwendig
  • Ältere Patienten (>/= 65 Jahre)
    • nach bisherigen (begrenzten) Erfahrungen keine Dosisanpassung erforderlich
  • Kinder und Jugendliche:
    • Nierentransplantation:
      • keine ausreichenden Daten, um die Anwendung zu empfehlen
      • keine Empfehlungen für Dosierung sowie Art und Dauer der Anwendung möglich
    • Lebertransplantation: keine Anwendung
  • Nierenfunktionsstörungen
    • keine Dosisanpassung erforderlich
  • Leberfunktionsstörungen
    • engmaschige Kontrolle der Vollblutspiegel von Everolimus
    • normale Leberfunktion
      • Nieren- und Herztransplantation: 0,75 mg bid
      • Lebertransplantation: 1 mg bid
    • leichte Leberinsuffizienz (Child-Pugh Klasse A)
      • Dosisreduktion auf ca. 2/3 der normalen Dosierung
      • Nieren- und Herztransplantation: 0,5 mg bid
      • Lebertransplantation: 0,75 mg bid
    • mittelschwere Leberinsuffizienz (Child-Pugh Klasse B)
      • Dosisreduktion auf Hälfte der normalen Dosierung
      • Nieren- und Herztransplantation: 0,5 mg bid
      • Lebertransplantation: 0,5 mg bid
    • schwere Leberinsuffizienz (Child-Pugh Klasse C)
      • Dosisreduktion auf 1/3 der normalen Dosierung
      • Nieren- und Herztransplantation: 0,25 mg bid
      • Lebertransplantation: 0,5 mg bid
    • Patienten mit Leberfunktionsstörungen, während einer begleitenden Medikation mit starken CYP3A4-Induktoren und Inhibitoren, bei einem Wechsel zu einer anderen Darreichungsform und/oder wenn die Ciclosporin-Dosierung deutlich reduziert wird
      • Überwachung des Everolimus-Blutspiegels besonders wichtig
      • nach Einnahme ist Konzentration an Everolimus möglicherweise etwas geringer
    • Im Optimalfall sollten Dosisanpassungen auf Talblutspiegel-Bestimmungen basieren, die > 4 - 5 Tage nach der letzten Dosisanpassung erfolgten
    • wegen der Wechselwirkung zwischen Ciclosporin und Everolimus können die Blutspiegel von Everolimus fallen, wenn die Ciclosporin-Exposition deutlich reduziert wird (d.h. Talspiegel < 50 Nanogramm/ml)
    • Patienten mit Leberinsuffizienz sollten vorzugsweise auf Talblutspiegel im oberen Bereich des 3 - 8 ng/ml Dosierungsregime eingestellt werden
    • Überwachung alle 4 - 5 Tage, solange bis 2 aufeinanderfolgende Talblutspiegel konstante Everolimus-Konzentrationen aufweisen, entweder nach Beginn der Therapie oder nach einer Dosisanpassung, da die verlängerten Halbwertszeiten bei Patienten mit Leberinsuffizienz die Zeit bis zum Erreichen eines Steady-State verzögern
    • Dosisanpassungen sollten basierend auf konstanten Everolimus-Talspiegeln erfolgen
  • Dosierungsempfehlung für Ciclosporin nach Nierentransplantationen
    • Kein langfristiger Einsatz von Everolimus in Kombination mit einer vollen Dosis von Ciclosporin
    • Dosisreduktion nur, wenn Vollblut-Talkonzentration von Everolimus im Steady-State >/= 3 ng / ml
    • Reduzierte Exposition gegenüber Ciclosporin bei mit Everolimus behandelten Nieren- Transplantationspatienten verbessert deren Nierenfunktion
    • mit der Reduktion der Ciclosporin-Exposition sollte sofort nach der Transplantation mit den folgenden empfohlenen Bereichen für Talvollblutspiegel begonnen werden:
      • Zielbereich Ciclosporin Co (ng/ml) Monat 1:
        • Everolimus-Gruppe: 100 - 200
      • Zielbereich Ciclosporin Co (ng/ml) Monat 2 - 3:
        • Everolimus-Gruppe: 75 - 150
      • Zielbereich Ciclosporin Co (ng/ml) Monat 4 - 5:
        • Everolimus-Gruppe: 50 - 100
      • Zielbereich Ciclosporin Co (ng/ml) Monat 6 - 12:
        • Everolimus-Gruppe: 25 - 50
    • begrenzte Daten über eine Dosierung von Everolimus bei Ciclosporin-Talkonzentrationen < 50 ng / ml oder C2-Werten unterhalb von 350 ng / ml in der Erhaltungsphase
    • falls ein Patient die Reduktion der Ciclosporin-Exposition nicht verträgt, sollte die Fortsetzung der Everolimus-Therapie überdacht werden
  • Dosierungsempfehlung für Ciclosporin nach Herztransplantationen
    • Herz-Transplantationspatienten in Erhaltungsphase:
      • Dosisreduktion von Ciclosporin, soweit toleriert, zur Verbesserung der Nierenfunktion
      • bei weiterer Verschlechterung der Nierenfunktion oder Absinken der berechneten Kreatinin-Clearance < 60 ml / Min: Anpassung des Behandlungsschema
    • Ciclosporin-Dosierung kann auf Ciclosporin-Vollbluttalkonzentrationen basieren (nähere Angaben siehe Fachinformation)
    • Vorliegen begrenzter Daten bezüglich Dosierung von Everolimus bei Ciclosporin-Talkonzentrationen von 50 - 100 ng / ml nach 12 Monaten
    • Dosisreduzierung nur, wenn Vollblutkonzentration von Everolimus im Steady-State >/= 3 ng/ml
  • Dosierungsempfehlung für Tacrolimus nach Lebertransplantation
    • Dosierung von Tacrolimus sollte reduziert werden, um die Calcineurininhibitor-bedingte renale Toxizität zu minimieren
    • Tacrolimus-Dosis sollte beginnend circa 3 Wochen nach der Initialdosierung in Kombination mit
      Everolimus reduziert werden und basierend auf den Tacrolimus-Talblutspiegeln (C0) auf 3 - 5 ng / ml eingestellt werden
    • vollständiges Absetzen von Tacrolimus ist mit einem erhöhten Risiko für Abstoßungen assoziiert
    • keine Studien von Everolimus zusammen mit einer vollen Dosierung von Tacrolimus

Indikation

  • Prophylaxe der Transplantatabstoßung nach allogener Nieren- oder Herztransplantation bei erwachsenen Patienten mit geringem bis mittelgradigem immunologischem Risiko
    • Anwendung sollte in Kombination mit Ciclosporin-Mikroemulsion und Kortikosteroiden erfolgen
  • Prophylaxe der Transplantatabstoßung bei erwachsenen Patienten nach Lebertransplantation
    • Anwendung sollte in Kombination mit Tacrolimus und Kortikosteroiden erfolgen

Kontraindikation

Kontraindikation (absolut), Wirkstoffprofil (kumulative Wirkstoffangaben ohne Berücksichtigung des individuellen Zulassungsstatus)

Everolimus - peroral
  • Überempfindlichkeit gegenüber Everolismus
  • Überempfindlichkeit gegenüber Sirolimus
  • Stillzeit

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen, wirkstoffbezogen
keine Berücksichtigung des arzneimittelrechtlichen Zulassungsstatus des Präparates bzw. produktspezifischer Angaben

schwerwiegend

Saccharomyces cerevisiae (boulardii) /Immunsuppressiva
Immunsuppressiva /Azol-Antimykotika
Brivudin /Immunsuppressiva
Natalizumab /Immunsuppressiva
Lebend-Impfstoffe /Immunsuppressiva
Immunsuppressiva /HIV-Protease-Inhibitoren
Ocrelizumab /Immunsuppressiva
Immunsuppressiva /Lumacaftor
Immunsuppressiva /Johanniskraut
Immunsuppressiva /HCV-Protease-Inhibitoren

mittelschwer

Dimethylfumarat /Immunsuppressiva
Calcineurin-Inhibitoren /Idelalisib
Everolimus /Corticosteroide
Immunsuppressiva /Hydantoine
Immunsuppressiva /Brigatinib
Immunsuppressiva /Cobicistat
Calcineurin-Inhibitoren /Venetoclax
Talimogen laherparepvec /Immunsuppressiva
Immunsuppressiva /Ritonavir
Calcineurin-Inhibitoren /Neurokinin-1-Rezeptor-Antagonisten
Immunsuppressiva /Ciclosporin
Immunsuppressiva /Rifamycine
Immunsuppressiva /Carbamazepin
Ranolazin /mTOR-Inhibitoren
Immunsuppressiva /Calcium-Antagonisten
Abatacept /Immunsuppressiva
Immunsuppressiva /Enzalutamid
Immunsuppressiva /Amiodaron
Immunsuppressiva /Makrolid-Antibiotika
Immunsuppressiva /Grapefruit
Tot- und Toxoid-Impfstoffe /Immunsuppressiva
Immunsuppressiva /Imatinib
ACE-Hemmer /Everolimus
Immunsuppressiva /Imiquimod
Immunsuppressiva /Dabrafenib
Immunsuppressiva /Barbiturate

geringfügig

P-Glykoprotein-Substrate /Lomitapid
Atezolizumab /Immunsuppressiva
ACE-Hemmer /mTOR-Inhibitoren
P-Glykoprotein-Substrate /Cabozantinib
Streptozocin /Immunsuppressiva
Immunsuppressiva /Reverse-Transkriptase-Hemmer, nicht-nukleosidische
Immunsuppressiva /Dronedaron
Calcineurin-Inhibitoren /Carboplatin
Immunsuppressiva /Nefazodon
P-Glykoprotein-Substrate /Daclatasvir
Immunsuppressiva /Pitolisant
P-Glykoprotein-Substrate /Lumacaftor
Immunsuppressiva /Telotristat
Pembrolizumab /Immunsuppressiva
Immunsuppressiva /PARP-Inhibitoren
Nivolumab /Immunsuppressiva
P-Glykoprotein-Substrate /Cariprazin

Zusammensetzung

WEverolimus1 mg
HButylhydroxytoluol+
HCrospovidon+
HHypromellose 2910+
HLactose149 mg
HLactose 1-Wasser9 mg
HMagnesium stearat+

W = Wirksamer Bestandteil
H = Hilfsstoff

Packungsgrößen

Preis und Darreichungsform

Packungsgröße Preis Darreichungsform
50 Stück 707.0 € Tabletten
100 Stück 1411.44 € Tabletten

Rechtlichter Status und Verfügbarkeit

Packungsg. Verkehrsfähig Vertriebsfähig
50 Stück verkehrsfähig im Vertrieb
100 Stück verkehrsfähig im Vertrieb

Weitere Kapitel

Die weiteren Kapitel findest du in unseren Android und iOS Apps.